Smartphone-Sicherheit

10 goldene Regeln für ein besser geschütztes Handy

Je mehr Sie das Smartphone nutzen, desto mehr Daten befinden sich darauf, die für Hacker wertvoll sind. Ihre Fitnessdaten, Suchanfragen, Fotos und Kalendereinträge geben ziemlich genaue Auskunft darüber, wann Sie wo mit wem sind, was sie machen und was Ihre Vorlieben und Ängste sind. Informationen, die Sie nicht mit Wildfremden teilen wollen, oder? Deshalb ist die Smartphone-Sicherheit so wichtig. Aber wie können Sie Ihre persönlichen Informationen besser schützen?

Jede Verwendungsmöglichkeit bietet Kriminellen eine Angriffsfläche, um sensible Informationen von Ihnen zu erbeuten. Außerdem macht die dauerhafte Internetverbindung das Smartphone zu einem unnötig leichten Ziel. Das muss aber nicht sein. Smartphone-Sicherheit ist weder schwer noch aufwändig. Wir haben 10 goldene Regeln für ein besser geschütztes Handy für Sie.

Datendiebstahl ist ganz leicht möglich

Dass Kriminelle ihr Unwesen oftmals unbemerkt treiben, ist nicht neu. Die Wege, die sie dafür nutzen, hingegen schon. So kann ein Pop-Up-Fenster auf dem Smartphone aussagen, dass Ihr Smartphone von einem Handy-Virus befallen sei und Sie darauf hinweisen, dass Sie eine App zur Lösung des Problems installieren sollen. Tatsächlich passiert bei der Installation das Gegenteil: Die App infiziert Ihr Smartphone erst mit dem Virus.

Deshalb sind Add-Blocker und Anti-Virus-Programme für Smartphones empfehlenswert. Sie können Sicherheitslücken schließen, die System-Updates auf dem Handy noch nicht geschlossen haben. Eine andere Möglichkeit, Ihre Daten zu schützen, finden Sie zum Beispiel in den Smartphone-Einstellungen. Dort können Sie unter anderem festlegen, dass Ihre Daten nach einer bestimmten Anzahl an fehlgeschlagenen Entsperr-Versuchen gelöscht werden. Damit sind nicht nur die Zugriffsversuche eingeschränkt, sondern Ihre Daten auch vor unbefugten Personen geschützt.

Sie sehen: Mehr Smartphone-Sicherheit ist wirklich nicht schwer. Denn alleine diese Tipps lassen sich ohne großen Aufwand umsetzen und sorgen direkt für mehr Smartphone-Sicherheit.


Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und selbstverständlich geworden. Deshalb sollte Smartphone-Sicherheit genauso selbstverständlich sein. Bild: Pixabay/pexels

Mehr Smartphone-Sicherheit durch 10 goldene Regeln

Ihre Daten sind für Cyber-Kriminelle ein wertvolles Gut. Sie verkaufen die gewonnenen Nutzerinformationen an Werbefirmen, veräußern sie im Darknet an den Höchstbietenden oder nutzen beispielsweise Zugangsdaten, um sich online an Ihrem Bankkonto zu vergreifen. Die Möglichkeiten, Datenklau auszunutzen, sind mehr als vielfältig.

Genauso vielfältig sind aber auch die Möglichkeiten, mit denen Sie für Ihre Smartphone-Sicherheit sorgen können. Deshalb haben wir in den folgenden Abschnitten zehn goldene Regeln für Sie zusammengefasst, die sich unkompliziert und leicht umsetzen lassen.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie sich, Ihr Smartphone und Ihre Daten vor vielen Angriffen besser schützen. Deshalb legen wir Ihnen ans Herz: Lesen Sie unsere zehn Tipps und befolgen so viele wie möglich davon.

Tipp 1: Nutzen Sie die Display-Sperre Ihres Smartphones

Die einfachste Sicherheitsmaßnahme für Ihr Smartphone ist die Display-Sperre. Sollte Ihr Handy abhanden kommen, verhindern Sie damit den schnellen Zugriff von Unbefugten. Dafür können Sie in den Einstellungen Ihres Smartphones auswählen, ob Ihr Handy durch ein Entsperrmuster oder Entsperrcode, ein Passwort, einen Fingerabdruck oder durch Gesichtserkennung entsperrt werden soll. Ein großes Plus an Smartphone-Sicherheit.

Generell gilt für Passwörter: Je länger und komplexer sie sind, desto sicherer sind sie. Das heißt, dass Sie am besten Sonderzeichen, Zahlen sowie Groß- und Kleinbuchstaben verwenden. Außerdem ist es ratsam auf Sichtschutz zu achten, wenn Sie Ihr Handy entsperren, und das Display regelmäßig zu reinigen. So verhindern Sie, dass Ihre Eingabe von Unbefugten ausgelesen wird.

Wissenswertes zu Passwörtern erfahren Sie in unseren Ratgebern Passwörter verwalten und Passwortsicherheit. Achten Sie auf jeden Fall darauf, sichere Passwörter zu verwenden.

Tipp 2: Smartphone-Sicherheit durch Verschlüsseln Ihres Smartphones

Mit ein bisschen technischem Geschick oder einer entsprechenden Schadsoftware können Kriminelle Ihr Android-Smartphone allerdings trotz einer bestehenden Display-Sperre auslesen. Deshalb gibt es in den Einstellungen in der Rubrik Sicherheit verschiedene Optionen, mit denen Sie Ihr Smartphone verschlüsseln können. Dazu gehören beispielsweise die Anmeldedaten oder Ihre Fotos.

Da es einige Zeit dauert, bis Ihr Smartphone verschlüsselt ist, sollten Sie das Smartphone für diesen Prozess ans Stromnetz anschließen. Außerdem sollten Sie den Verschlüsselungsprozess nicht abbrechen. Denn dadurch können Daten unwiderruflich verloren gehen.

iPhones sind ab Werk mit einer speziellen Verschlüsselungstechnik ausgestattet. Nicht einmal Apple selbst weiß, welcher Schlüssel zu welchem iPhone gehört, um das Gerät zu entschlüsseln. Deshalb ist diese Funktion für Apple-Smartphones nicht notwendig.


Indem Sie Ihr Smartphone in den Einstellungen verschlüsseln, sorgen Sie für mehr Smartphone-Sicherheit und schützen persönliche Daten wie Ihre Kalendereinträge. Bild: Pexels/freestocks.org

Tipp 3: Installieren Sie Updates, sobald diese verfügbar sind

Die meisten Hersteller spielen regelmäßig Updates für die Betriebssysteme ihrer Smartphones sowie die verfügbaren Apps aus. Wie wichtig diese Updates sind, wird oft unterschätzt. Denn es geht nicht nur um erweiterte Funktionen und neue Designs, sondern vor allem um das Schließen von Sicherheitslücken.

Jede App, die Sie verwenden, stellt für Hacker ein mögliches Angriffsziel dar, um an Daten auf Ihrem Smartphone zu gelangen. Sind Ihr Betriebssystem und Ihre Apps immer auf dem neuesten Stand, schließen Sie mögliche Sicherheitslücken. Dementsprechend erschweren Sie den Angreifern den Zugang zu Ihren Daten.

Sie können auf Ihrem Handy auch die automatische Installation der Updates nutzen, beispielsweise über Nacht und im WLAN. Damit stellen Sie sicher, dass Sie kein Update vergessen und Angreifern durch etwaige Sicherheitslücken kein leichtes Ziel bieten.

Tipp 4: Nutzen Sie nur offizielle Apps und lesen Sie die Zugriffsrechte

Diese Regel zählt zu den wichtigsten für mehr Smartphone-Sicherheit. Warum? Stellen Sie sich folgende Frage: Bei wem kaufen Sie am liebsten ein? Beim Händler Ihres Vertrauens. Und nur beim „Händler Ihres Vertrauens“ – in diesem Fall sind das der Google Play Store oder Apple App Store – sollten Sie Apps herunterladen. Nutzen Sie weder andere Webseiten noch USB-Sticks oder SD-Karten. Denn anders als Apps aus den offiziellen Stores müssen solche Apps keinen Mindeststandard an Sicherheit erfüllen und können deshalb leichter Schadsoftware beinhalten.

Vor der Installation einer App sollten Sie immer die geforderten App-Berechtigungen überprüfen. Kommen Ihnen die Zugriffsrechte merkwürdig vor, sollten Sie den Download abbrechen. Meistens ist Ihre Intuition richtig, und die ungewöhnlichen Zugriffsrechte stellen ein Risiko für Ihre Smartphone-Sicherheit dar.

Außerdem können iPhone-Nutzer die Zugriffsrechte für jede einzelne App in den Einstellungen jederzeit erteilen oder entziehen. Android-Nutzer erteilen oder entziehen die Zugriffsrechte einer App vor dem Download.

Tipp 5: Backups für mehr Smartphone-Sicherheit

Regelmäßige Backups erleichtern Ihnen so manche Situation. Zum einen erleiden Sie keinen vollständigen Datenverlust, wenn ihr Handy abhanden kommt oder kaputt geht. Zum anderen helfen Ihnen Backups dabei, Speicherplatz auf dem Gerät freizugeben und erleichtern das Einrichten eines neuen Smartphones.

Sie können Ihre persönlichen Daten zum Beispiel ganz klassisch über eine USB-Verbindung auf Ihren PC und von dort beispielsweise auf eine externe Festplatte übertragen. Bei diesen Optionen steht Ihnen meistens ein großzügiger Speicherplatz zur Verfügung, der kaum Einschränkungen unterliegt.

Eine andere Möglichkeit sind automatische Backups, die in Clouds gespeichert werden. Das ist die bequemste Lösung, da Ihr Handy die Backups selbstständig ausführen kann. Backups vom iPhone werden bei iCloud gespeichert, Android-Backups werden bei Google Drive gespeichert. Allerdings ist der Cloud-Speicher meistens nicht unbegrenzt und kostet ab einer bestimmten Größe oft Geld.


Regelmäßige Backups helfen Ihnen in vielen Situationen und schützen persönliche Daten wie Fotos. Bild: Pixabay

Tipp 6: Aktivieren Sie Bluetooth und WLAN nur bei Bedarf

Bluetooth und WLAN sind kabellose Verbindungen, die Sie bequem zur Datenübertragung nutzen können, beispielsweise wenn Sie Musik streamen oder im Internet surfen wollen. Diese Schnittstellen sollten Sie jedoch nur aktivieren, wenn Sie diese Verbindungsmöglichkeiten aktiv nutzen.

Unser Blogbeitrag zum Thema Bluetooth Hack bei Android zeigt, wie gefährlich diese Schnittstellen tatsächlich sein können. So lange diese Funkschnittstellen deaktiviert sind, minimieren Sie die Angriffsfläche Ihres Smartphones für Kriminelle – Sie sollten diese Option daher unbedingt nutzen.

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihr Smartphone nur mit vertrauenswürdigen Bluetooth-Geräten koppeln. Denn auch auf diesem Weg kann Schadsoftware ohne Ihr Wissen auf Ihrem Smartphone installiert werden.

Tipp 7: Vermeiden Sie das Rooten oder Jailbreaken Ihres Smartphones

Ein Android-Smartphone rooten oder ein iPhone jailbreaken zu lassen, ist verführerisch. Dadurch können Funktionen und Rechte freigeschaltet werden, die sonst auf Ihrem Smartphone verborgen werden. Allerdings werden durch dieses Vorgehen diverse Sicherheitsmaßnahmen ausgeschaltet, die Ihr Smartphone normalerweise schützen. Mit anderen Worten: Durch das Rooten oder Jailbreaken vereinfachen Sie den Datendieben den Zugriff auf Ihr Smartphone.

Aber nicht nur die Veränderungen an Ihrem Smartphone stellen ein Risiko für Ihre Smartphone-Sicherheit dar. Auch die Person, die das Rooten oder Jailbreaken durchführt, ist eine Gefahr. Denn sie verfügt nicht nur über das technische Know-how, sondern hat auch die Gelegenheit, auf Ihr Handy zuzugreifen. Dadurch könnten Schadprogramme ohne Ihr Wissen auf dem Smartphone installiert oder sensible Daten ausgelesen werden.

Deshalb sollten Sie genau überlegen, ob einige zusätzliche Funktionen das Risiko wert sind. Ein Verzicht darauf bedeutet am Ende ein Mehr an Sicherheit für Ihre Handydaten.

Tipp 8: Aktivieren Sie das GPS Ihres Smartphones

Es gibt diverse Optionen, um ein Handy zu orten. Aber nicht jeder Weg ist legal. Sie sollten beispielsweise auf keinen Fall eine andere Person heimlich orten. Dennoch ist das eingebaute GPS-Modul in Ihrem Smartphone für Notfälle ein Segen. Über GPS können Sie im Notfall nämlich schneller gefunden werden, sodass Sie unter Umständen wesentlich früher mit Hilfe rechnen können. Durch das aktivierte GPS lässt sich der Standort Ihres Handy auf einer Karte anzeigen. Android-Nutzer können das GPS in den Einstellungen unter „Standort“ einschalten, iPhone-Besitzer finden es unter dem Punkt „Datenschutz“.

Außerdem gibt es für Android die Funktion Mein Gerät suchen; bei iOS heißt das Pendant Mein iPhone finden. Ist diese Funktion aktiviert und eingerichtet, lässt sich das Handy per GPS bis zum letzten Standort zurückverfolgen und kann auf diese Weise vielleicht wiedergefunden werden. Übrigens hilft diese Funktion auch der Polizei bei ihrer Arbeit, wenn Ihr Handy abhanden gekommen ist und Sie es als verloren oder gestohlen melden.

GPS ist also ein zweischneidiges Schwert: Es bietet die Gefahr, dass jemand heimlich Ihre Schritte verfolgt, kann im Notfall aber sogar das Leben retten.


Smartphones haben Licht- und Schattenseiten. Deshalb sollten Sie viel Wert auf Smartphone-Sicherheit legen. Bild: Pexels/Negative Space

Tipp 9: Mehr Smartphone-Sicherheit durch öffentliche Hotspots mit VPN

Öffentliche Hotspots am Bahnhof, im Café oder beim Shoppen sind verlockend. Sie sparen nicht nur wertvolles Datenvolumen, sondern ermöglichen manchmal auch eine stabilere Internetverbindung. Aber gerade diese öffentlichen Hotspots sind eine große Gefahrenquelle und eine Herausforderung für die Smartphone-Sicherheit. Warum?

Zum einen können die Betreiber der Hotspots die Daten auslesen, die über dieses Netzwerk übermittelt werden. Das heißt, dass für die Betreiber beispielsweise Passwörter sichtbar werden, die Sie auf Ihrem Handy eingeben, so lange Sie mit dem öffentlichen Hotspot verbunden sind. Zum anderen wissen Sie nicht, welche Geräte sonst noch mit diesem öffentlichen Hotspot verbunden sind. Hacker bedienen sich gern an den Verbindungsmöglichkeiten von öffentlichen Netzwerken, um Daten zu stehlen.

Deshalb sind öffentliche Hotspots mit äußerster Vorsicht zu genießen. Sie sollten niemals Passwörter eingeben, so lange Sie mit einem dieser Hotspots verbunden sind. Ein VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) als App kann einen solchen Hotspot für Sie sicherer machen.

Tipp 10: Löschen Sie Browser-Daten und nutzen Sie den Inkognito-Modus

Alles, was Sie online machen, hinterlässt Spuren, die zurückverfolgt werden können. Deshalb ist es wichtig, dass Sie in den Smartphone-Einstellungen regelmäßig die Browserdaten löschen. Damit entfernen Sie nicht nur Ihren Suchverlauf, sondern auch Cookies, mit denen Sie von besuchten Websites zu Werbezwecken markiert und verfolgt werden.

Der Browser auf Ihrem Smartphone verfügt über einen Inkognito-Modus, mit dem Sie auch anonym surfen können. Damit werden Ihre Suchanfragen und Website-Verläufe nicht mehr gespeichert. So hinterlassen Sie weniger Spuren, die Unbefugte zurückverfolgen können.

Aber wie funktioniert’s? Bei Chrome öffnen Sie ein Inkognito-Fenster über das Menü. Bei Safari tippen Sie einfach auf die Schaltfläche mit der Aufschrift „Privat“, um anonym zu surfen. Im Firefox-Browser heißt die entsprechende Funktion „Neues privates Fenster“ und ist dort ebenfalls im Menü zu finden.

PC-SPEZIALIST unterstützt Sie bei der Smartphone-Sicherheit

Diese zehn Regeln im Alltag umzusetzen, nimmt kaum Zeit in Anspruch. Sie müssen nur ein paar Smartphone-Einstellungen ändern und Ihre Gewohnheiten etwas anpassen. Dafür ist Ihre Smartphone-Sicherheit im Handumdrehen um ein Vielfaches erhöht.

Dennoch sind die goldenen Regeln nur ein Anfang. Denn abgesehen von bestimmten Geräteeinstellungen oder Nutzungshinweisen, geht es beim Thema Smartphone-Sicherheit auch um dem verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Informationen im Internet. Das sollten Sie stets im Kopf behalten.

Bei Fragen rund um das Thema Smartphone-Sicherheit hilft Ihnen Ihr PC-SPEZIALIST vor Ort gern weiter. Unsere Fachleute stehen Ihnen nicht nur bei Problemen mit PC oder Laptop tatkräftig zur Seite. Auch Virenschutz für Android-Smartphones, Datensicherung sowie die Installation und Einrichtung eines Passwortmanagers gehören zu ihren Fachgebieten. Haben Sie Sorge, dass bei der Erstellung eines iPhone-Backups oder der iTunes- und iCloud-Einrichtung etwas schief geht? Auch diese Aufgaben übernehmen die Experten von PC-SPEZIALIST gern für Sie und helfen Ihnen mit größter Sorgfalt weiter.

Ihr Technik-Experte vor Ort

PC-SPEZIALIST – der persönliche Ansprechpartner für Ihre Technik

Wir sorgen dafür, dass alles läuft und sind für Sie da: zentral, nah und persönlich.

Entdecken Sie jetzt unser umfassendes Serviceangebot für Computer, Laptop, Smartphone, Tablet und Co.

Zu unseren Festpreis-Services