Windows auf Mac installieren

So installieren Sie Windows auf einem Macbook

Wer Windows auf einem Mac installieren möchte, muss ein wenig in die Trickkiste greifen, wobei in diesem Fall sogar gleich zwei Wege zum Ziel führen. Wir stellen beide Möglichkeiten – eine Windows-Installation auf einem MacBook mit Bootcamp und eine Installation als virtuelle Maschine – am Beispiel von Windows 10 vor.

Mac-User haben sich in der Regel bewusst gegen Windows entschieden, dennoch kann es – aus beruflichen oder privaten Gründen – immer einmal wieder vorkommen, dass man mit der Apple-Hardware dennoch das Windows-Betriebssystem nutzen möchte oder muss. Wer Windows auf Mac installieren möchte, hat – wie eingangs erwähnt – zwei Möglichkeiten. Sie unterscheiden sich darin, dass bei Variante 1 (Bootcamp) Windows direkt beim Start des Geräts als Betriebssystem und Oberfläche gewählt werden kann, während bei Variante 2 (virtuelle Maschine) Windows in einem separaten Fenster läuft, der Nutzer aber nach wie vor über das macOS Betriebssystem agiert.

Bootcamp installieren, um Windows auf Macbook zu nutzen

Auf jedem Macbook befindet sich das vorinstallierte Programm Bootcamp, auch Bootcamp Assistent genannt. Entsprechend eingestellt und konfiguriert eröffnet es dem Nutzer die Möglichkeit, nach Anschalten des Macbooks direkt auszuwählen, ob das Gerät mit der macOS oder eben mit Windows starten soll.

Die Vorteile einer Windows-Installation auf dem Macbook mittels Bootcamp lauten wie folgt:
  • Windows läuft schnell
  • Die volle Leistung der Hardware wird genutzt (ideal auch für Spiele und Software, die viel Leistung benötigt wie beispielsweise Photoshop)
  • Keine zusätzliche Software nötig
  • Firmware-Updates möglich
Die andere Seite der Medaille stellen die Nachteile einer Windows-Nutzung auf Mac mittels Bootcamp dar:
  • Spätere Entfernung von Windows kann problematisch sein
  • Separate Einrichtung von Backups erforderlich
  • Datenaustausch zwischen Windows und macOS umständlich
  • Funktioniert nur mit aktueller Windows-Version
  • Gesteigertes Risiko von Datenverlust durch Bedienfehler
Sie müssen abwägen, ob für Sie Vor- oder Nachteile überwiegen. Nur so können Sie entscheiden, ob es für Sie wichtig ist, Windows auf dem Mac zu nutzen.


Mit einem Griff in die Trickkiste können Sie Windows auf Ihrem Mac installieren. Bild:Pixabay/Montage PC-SPEZIALIST

 

Installation von Windows auf Mac mit Bootcamp

Über folgenden Dateipfad können Sie den Bootcamp Assistenten öffnen: „Programme“ – „Dienstprogramme“. Anschließend werden Sie aufgefordert, ein USB-Laufwerk auszuwählen. Verbinden Sie anschließend Ihr USB-Flashlaufwerk mit dem Mac (Achtung: gilt nur nicht für Mac Modelle mit OS X El Capitan 10.11 oder neuer – in diesem Fall wird kein USB-Flash-Laufwerk benötigt). Der Bootcamp Assistent führt Sie dann automatisch durch die Windows-Installation.

Wichtig: Ihnen wird während der Installation eine Information zum erforderlichen Speicherplatz angezeigt. Anschließend werden Sie aufgefordert, die Größe der Windows-Partition festzulegen. Bedenken Sie, dass Sie die Größe nachträglich nicht mehr anpassen können.

Neustart nach Installation

Hat der Bootcamp Assistent die Installation beendet, muss das MacBook neu gestartet werden und kehrt anschließend automatisch zum Installationsprogramm zurück. Dann werden Sie gefragt, wo Windows installiert werden soll. Hier wählen Sie die Option „BOOTCAMP-Partition“ aus und bestätigen mit „Formatieren“. Klicken Sie anschließend auf „Weiter“, um Windows final auf Ihrem Mac zu installieren. Gegebenenfalls trennen Sie vorab alle externen Geräte vom Mac.

Geschafft – jetzt haben Sie das Projekt „Windows auf Mac installieren“ fast erfolgreich abgeschlossen. Nach dem finalen Neustart erscheint auf Ihrem Bildschirm ein Fenster mit dem Text „Willkommen beim Bootcamp-Installationsprogramm“. Hier folgen Sie einfach den Anweisungen, um die entsprechenden Windows Treiber zu installieren. Abschließend erfolgt wieder ein Neustart.

Zwischen macOS und Windows wechseln

Um Windows auf Ihrem Macbook nach Belieben nutzen zu können, führen Sie einen Neustart durch. Halten Sie währenddessen wahlweise die Alt- oder die Wahl-Taste gedrückt. So wechseln Sie problemlos zwischen den beiden Betriebssystemen hin und her.

Möchten Sie die Windows-Installation irgendwann wieder entfernen, verwenden Sie dafür ausschließlich ebenfalls den Bootcamp Assistenten. Nutzen Sie unter keinen Umständen ein anderes Programm.


Auch an einem Apple-Gerät können Sie die Vorzüge von Windows nutzen. Bild: Pixabay

Windows 10 auf Mac installieren ohne Bootcamp

Die Installation von Windows als virtuelle Maschine auf dem MacBook stellt eine Alternative zur Installation via Bootcamp dar. Auch hier betrachten wir zunächst die Vor- und Nachteile.

Vorteile:
  • Kein Datenverlustrisiko
  • Einfaches Entfernen von Windows
  • Einfacher Datenaustausch via Drag & Drop
  • Parallele Verwendung von verschiedenen Systemen
  • Beliebige Windows Version auswählbar
Nachteile:
  • Zusätzliche Software nötig (die kostenpflichtig sein kann)
  • Kein direkter Zugriff auf die Festplatte oder Grafikkarte
  • Geteilte Systemleistung, ggf. schlechtere Performance/Geschwindigkeit, daher eher für simple Anwendungs- und Office-Programme geeignet

Virtuelle Maschine auf Mac installieren

Bevor Sie Windows als virtuelle Maschine auf Ihrem MacBook installieren können, müssen Sie zunächst die entsprechende ISO-Datei von Windows 10 auf der Microsoft-Website herunterladen. Laden Sie anschließend aus einer sicheren Quelle (z. B. chip.de, heise.de) das kostenlose Programm VirtualBox für mac OS herunter. Alternativen dazu heißen VMWare oder Parallels Desktop für Mac, diese sind aber kostenpflichtig.

Installieren Sie nun das Programm Virtual Box oder die von Ihnen gewählte Alternative auf Ihrem MacBook. Darauf erfolgt in der Regel eine Warnung durch macOS, dass eine Systemerweiterung blockiert sei. Aber keine Sorge, es handelt es hierbei um einen ganz normalen Sicherheitsmechanismus, der Ihr Gerät vor Veränderungen durch Software schützen soll. In diesem Fall wollen Sie ja aber genau das. Klicken Sie also auf „Systemeinstellung „Sicherheit“ öffnen“ und im neuen Fenster auf „Erlauben“.

Nun bricht die Installation von VirtualBox ab und Sie können „Schließen“ klicken. Starten Sie den Vorgang dann neu mit einem Doppelklick auf VirtualBox.pkg.

VirtualBox nach Installation starten

Nach der erfolgreichen Installation können Sie VirtualBox ganz klassisch starten. Folgendermaßen gehen Sie vor:
  • Wählen Sie auf der erscheinenden Oberfläche die Option „Neu“ und geben Sie Ihrer virtuellen Maschine anschließend einen entsprechenden Namen – zum Beispiel „Windows 10“. Bestätigen Sie mit „Weiter“.
  • Jetzt werden Sie gefragt, wie viel von dem vorhandenen Mac Arbeitsspeicher für die virtuelle Maschine zur Verfügung stehen soll. Tipp: Wählen Sie mindestens 2 Gigabyte aus, aber achten Sie darauf, dass keinesfalls mehr als 50 % des Mac-Ram verwendet werden. Ansonsten ärgern Sie sich später über massive Geschwindigkeitseinbußen im normalen Betrieb. Klicken Sie anschließend auf „Festplatte erzeugen“ und bestätigen Sie mit „Erzeugen“.
  • Legen Sie nun „VDI“ als Dateityp für die virtuelle Festplatte fest (1. Option). 
Tipp: Um zu verhindern, dass die virtuelle Festplatte zu viel Speicher belegt, wählen Sie im nächsten Schritt erneut die erste Option „dynamisch alloziert“. Zum Schluss müssen Sie noch die Maximal-Größe der Festplatte festlegen. Wählen Sie dabei einen Wert, der sich daran orientiert, was Sie mit dem Windows-System auf Ihrem Mac vorhaben. Geht es beispielsweise vornehmlich um die Bearbeitung und Ablage von Dokumenten, benötigen Sie wesentlich weniger Platz als wenn Sie Spiele nutzen möchten. Anschließend ist die virtuelle Maschine eingerichtet.


Mit wenigen Tricks oder der professionellen Hilfe von PC-SPEZIALIST können Sie auf Ihrem MacBook Windows nutzen. Bild: Pixabay

 

Windows in VirtualBox installieren

Nun müssen Sie Windows in der VirtualBox installieren. Dafür klicken Sie im Programm VirtualBox auf „Starten“ und wählen anschließend die zuvor heruntergeladene Windows-10-Iso-Datei aus dem entsprechenden Download-Ordner aus. Klicken Sie dann wieder auf „Start“.

Die virtuelle Maschine installiert und lädt Windows 10 nun wie ein ganz normaler PC. Ist die Installation des Betriebssystems abgeschlossen, können Sie Windows wie gewohnt verwenden. Nur mit dem Unterschied, dass es eben in einem Fenster verfügbar ist.

Windows auf Mac installieren – schneller geht’s durch den Profi

Wer mit seinem MacBook ganz und gar zufrieden ist, der ist fein raus. Wer allerdings trotz Apple-Gerät die Vorteile von Windows nutzen möchte, der kann sich Windows auf dem Mac installieren. Wenn Sie sich die Installation von Windows auf Mac nicht zutrauen, dann wenden Sie sich an Ihren PC-SPEZIALIST in Ihrer Nähe.

Sie empfinden die Anleitungen als zu kompliziert? Sie haben Sorge, einen Fehler bei der Windows Installation auf Ihrem MacBook zu machen? Diese Bedenken sind berechtigt. Wenden Sie sich bei den leisesten Zweifeln einfach an Ihren PC-SPEZIALIST vor Ort und überlassen Sie den Profis diese Aufgabe. Das geht schneller und Sie sparen Zeit und Nerven. Vielleicht fragen Sie auch gleich einmal nach dem Eins-für-Alles-Paket. Das schützt Sie und Ihre Daten vor Datenverlust und Angriffen von außen.

Ihr Technik-Experte vor Ort

PC-SPEZIALIST – der persönliche Ansprechpartner für Ihre Technik

Wir sorgen dafür, dass alles läuft und sind für Sie da: zentral, nah und persönlich.

Entdecken Sie jetzt unser umfassendes Serviceangebot für Computer, Laptop, Smartphone, Tablet und Co.

Zu unseren Festpreis-Services