Stellungnahme zum c’t-Test
Author
PC-SPEZIALIST, Mo, 3. Dez. 2007
in Produkte

Stellungnahme zum c’t-Test

Liebe Kunden und Kundinnen,

in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift c’t wurde ein PC-SPEZIALIST PC-System getestet. Dieser PC stammt aus unserem Store, dem PC-SPEZIALIST Hannover. Wir möchten diese Plattform nutzen, diesen negativen Test zu kommentieren und eine Stellungnahme dazu abgeben.

Die Zeitschrift c’t bewertet den PC aus verschiedenen Punkten als nicht ausreichend. Diese Punkte sind zum Teil berechtigt, dies möchten wir auch nicht herunterspielen, sondern möchten aus dieser Kritik lernen. Wir sind seit numehr 19 Monaten am Standort Hannover erfolgreich, dies denke ich vor allem durch eine gute Arbeit und kundenfreundliches Handeln.

Wir wissen selber am besten, dass wir nicht zu 100% perfekt sind, in der Hektik des Alltags geht dann manchmal etwas schief und läuft nicht so, wie wir es uns wünschen würden. Bisher haben unsere Kunden, glaube ich, an uns geschätzt, dass wir mit diesen Fehlern umgehen können und sie immer versuchen, schnellstmöglich zu beheben.

Wir möchten einzeln zu den angesprochenen Fehlern Stellung nehmen:

1) Falsche/ unzureichende Information zum Betriebssystem Vista:

Hier hat unser Mitarbeiter definitiv nicht genügend Hintergrundinformationen zum Betriebssystem gegeben. In der Hektik des Store-Alltages kann dieses passieren, sollte es aber nicht. Gerade aus diesem Grunde hat unser Auszubildender, der den PC verkauft hat, ein Schild mit der Aufschrift „Ich lerne noch“ getragen.

2) CD fällt aus dem CD-Schacht:

Dieser Umstand war uns bei diesem doch außergewöhnlichen Gehäuse nicht bekannt, da wir es leider nie im Alltag testen konnten.

3) Lautstärkeproblem:

Nach Aussage unseres Mitarbeiters wurde ausdrücklich ein Spiele-PC gewünscht. Die Lautstärke spielte zu keinem Zeitpunkt eine Rolle. Auch jetzt noch halte ich unser System nicht für zu laut.

Es ist logisch, dass es im Vergleich zu vermeintlichen Office-Systemen lauter ist.

4) Nicht angeschlossener Frontsound:

Dieses ist nicht zu entschuldigen, hier wird eine Verbesserung unserer Qualitätskontrolle stattfinden müssen.

5) Falsch angeschlossener Gehäuselüfter:

Dieser Punkt ist ebenfalls nicht zu entschuldigen.

6) Veraltete Grafikkarte:

In dem Test wurde die schlechte Grafikkarte bemängelt, diese war zum Zeitpunkt des Kaufes gerade 6 Wochen auf dem Markt und gilt auch heute noch als durchaus taugliches Modell. Hier bitte ich alle Leser zu beachten, dass das System mit 800 Euro ein doch relativ preiswertes Spielesystem war.

Stark widersprechen müssen wir bei der Aussage, dass es sich um eine OEM-Karte handelt. Wir verbauen in unserem Store ausschließlich Retail-Grafikkarten. Die Behauptung, dass man OEM-Karten an der Kombination VGA/DVI -Ausgang erkennt, ist eine schlichte Fehlinformation der c’t.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass wir aus den Fehlern gelernt haben und sie nutzen möchten, um in Zukunft unseren Kunden eine noch bessere Qualität bieten zu können.


Mit freundlichen Grüßen

Mathias Heeschen
(Geschäftsführer)
PC-SPEZIALIST
MD Systempartner IT-Vertriebs GmbH&Co.KG
Rundestr. 6
30161 Hannover
Tel. 0511/3362466
Fax. 0511/33653733

2 Kommentare

  1. Alexander Kahl sagt:

    Der Artikel besteht aus 4 Teilen. Den ersten gibt es hier zu lesen:

    http://www.heise.de/ct/07/25/088/

    Die Teile, die sich auf uns beziehen, finden sich aktuell nur in der Papier-Version am Kiosk.

  2. gibts dafür evtl nen link zum Test?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.