Lebensdauer Notebook Akkus
Author
PC-SPEZIALIST, Mo, 19. Mai. 2008
in Tipps

Lebensdauer Notebook Akkus

Wenn Sie ein paar Dinge beachten, können Sie die Lebensdauer Ihres Notebook-Akkus verlängern. Das kann auf zwei Ebenen erfolgen: einmal bei der Betriebsdauer und zum anderen bei der Lebensdauer des Akkus. Die Betriebsdauer ist die Zeit, die ein einmal voll aufgeladener Akkumulator Strom abgibt. Die Lebensdauer des Akkus ist die Zeit, in der der Akku überhaupt funktioniert, bevor er ersetzt werden muss. Es empfiehlt sich außerdem, einen zweiten Akku anzuschaffen – damit können Sie doppelt so lange unabhängig vom Stromnetz arbeiten. Für einige Modelle gibt es auch Akkus mit einer höheren Kapazität, die eine längere Betriebsdauer ermöglicht.

So sichern Sie eine lange Betriebsdauer

Einige Bauteile verbrauchen recht viel Strom, zum Beispiel:

  • der Prozessor (CPU)
  • der LCD-Bildschirm
  • Festplatte und optisches Laufwerk (z. B. ein DVD-Brenner)
  • Video-Chipsatz (auf hochwertigen Notebooks)

Um eine längere Betriebsdauer zu sichern, sollte der Stromverbrauch dieser Bauteile verringert werden. Bei modernen Notebooks geschieht das meiste davon bereits automatisch. So verringern hochwertige Videochips ihre Funktion und Geschwindigkeit, wenn sie unbelastet sind. Das gleiche gilt für die meisten Prozessoren. Einige Vorkehrungen müssen Sie aber selbst vornehmen:

  • Stellen Sie die Helligkeit des Bildschirms auf die tiefstmögliche Stufe, die Sie noch als angenehm empfinden.
  • Vermeiden Sie es so weit wie möglich, im Akkubetrieb CDs und DVDs zu verwenden.
  • Vermeiden Sie auch energieintensive Tätigkeiten im Akkubetrieb (z. B. Spiele, Videobearbeitung).
  • Stellen Sie sicher, dass Sie einen geeigneten Energiemodus in Windows verwenden.
  • Schalten Sie Geräte und Funktionen ab, die Sie nicht benutzen, wie WLAN oder Bluetooth.
  • Wenn Ihr Gerät eine ECO-Taste hat, aktivieren Sie den ECO-Status.
So sichern Sie eine lange Akku-Lebensdauer

Mit einigen einfachen Vorkehrungen können Sie den Funktionsverlust des Akkumulators verzögern

  • Laden Sie den Akku immer 100% auf.
  • Einen neuen Akku sollten Sie vor dem ersten Gebrauch vollständig aufladen. Danach sollte er so lange benutzt werden, bis er völlig entladen ist. Danach wieder vollständig aufladen.
  • Vermeiden Sie übermäßige Hitze.
  • Arbeiten Sie so oft wie möglich mit angeschlossenem Netzkabel/Netzteil.

Diese Maßnahmen verlängern nicht nur die Gesamtlebensdauer des Akkus, sie bringen auch eine längere Betriebsdauer pro Ladung.

So entladen Sie den Akku vollständig

Normalerweise geht Ihr Gerät in Standby oder Ruhemodus, wenn die Ladung des Akkus unter einen bestimmte Grenzwert fällt. Das geschieht, um Datenverlust beim Arbeiten zu vermeiden. Um aber den Akku vollständig zu entladen, müssen Sie diesen Ruhezustand umgehen. Das geht so: Starten Sie das Gerät neu und gehen Sie ins BIOS-Setup (drücken Sie <F2> beim Start des Notebooks). Lassen Sie das Notebook mit dem BIOS-Setup auf dem Schirm laufen, bis es sich von selbst ausschaltet. Jetzt ist der Akku wirklich leer. Einige Modelle haben im BIOS auch eine Option „Calibrate battery/Akku kalibrieren“ oder „Refresh battery/Akku auffrischen“. Mit dieser Option können Sie den Akku vollständig entladen. Wenn Sie einen NiMH-Akku verwenden, achten Sie darauf, dass er regelmäßig geladen, entladen und wieder aufgeladen wird. Bei Li-Ion-Akkus muss dieser Zyklus weniger regelmäßig wiederholt werden, es ist aber angeraten, wenn die Betriebsdauer pro Ladung merklich nachlässt.

Und wenn wirklich gar nichts mehr geht. wir helfen weiter, mit einem neuen Akku oder einem „Akku-refresh“.

Sprechen Sie uns an. PC-SPEZIALIST Lippstadt – direkt in der Lippstädter Hauptpost

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.