T-Home und der zweite erste Eindruck
Author
admin, Do, 12. Jun. 2008
in Produkte

T-Home und der zweite erste Eindruck

Keine Angst, ich habe Euch nicht vergessen. Aber einen Testzeitraum von 3 Tagen hättet Ihr auch nicht schön gefunden, oder?

Dann wollen wir einfach einmal da ansetzen, wo wir beim letzten Mal aufgehört haben. Pünktlich am 11. April zauberte eine kurze SMS meiner besseren Hälfte ein kleines Grinsen in mein Gesicht: “Schatz, das Internet geht nicht mehr”. Hat es der Rosa Riese also pünktlich geschafft, den Anschluss umzustellen. Irgendwann spät abends kam ich dann auch endlich dazu das VDSL Modem (Speedport 300HS) zwischen den W701V und den Splitter anzuschließen und auf eine Synchronisation zu warten. Dauert gar nicht so lange und alle Lämpchen leuchteten und blinkten, so wie sie es laut Bedienungsanleitung, “die ich natürlich nicht gelesen habe”, sollten. Freundin war dann erstmal wieder glücklich und ich konnte mich an den ersten Speedtest wagen. Einen Augenblick später machte sich Ernüchterung breit. Sowohl Download als auch Upload weit unter den Anforderungen. Da war der 16.000er Anschluss ein Goldstück gegen. Also erstmal Herrn Google um Hilfe gebeten und mir das gleiche Leid anderer User angesehen.

Irgendwann wurde ich dann auch fündig: VDSL für Windows XP optimieren? Hätte ja auch so einfach sein können … alles anschließen, Kabel rein und ab dafür. Ging doch beim ADSL2+ Anschluss auch problemlos. Ich hatte mich moralisch schon auf einen längeren Abend vorbereitet, Essen und trinken in Griffnähe plaziert. Aber es sollte nur zwei Registryeinträge sein? Naja, versuchen wir es einmal.

Unter HKEY_LOCAL_MACHINE » SYSTEM » CurrentControlSet » Services » AFD » Parameters sollten die Einträge

DefaultReceiveWindow
653400

DefaultSendWindow
123420

angelegt werden oder entsprechend geändert. Anschließend Neustart, denn Reboot tut gut. Neuer Speedtest: okay, der Download erinnert an ganz alte Modemzeiten zurück aber der Upload lässt sich schon einmal durchaus sehen. Irgendwas muss es da noch geben. Bis ich auf einen sehr guten Beitrag gestoßen bin:

https://forum.wieistmeineip.de/showthread.php?p=8656

Zusätzlich mir noch den TCP Optimizer (https://www.speedguide.net/downloads.php) besorgt und entsprechend meinen VDSL Anschluss optimiert. Die Registryeinträge wurden auch noch einmal geändert entsprechend des Forenbeitrages.

Es folgte ein neuer Speedtest und das Ergebnis war schon wesentlich erfreulicher. Mehr geht ja immer, aber hier das bisher beste Ergebnis (Test Montags ca. 8Uhr):

Anders ausgedrückt: ein Upload von 100MB auf meinen Webspace dauerte gestern 3:10 Minuten (Durchschnitt 569 KB/s) und der entsprechende Download hinterher 1:03 Minute (Schnitt: 1,69 MB/s).
Vielleicht kein guter Zeitpunkt, wo alle Welt sich das neue Service Pack 3 runterlädt (dauerte übrigens keine 3 Minuten bei mir). Nun genug vom VDSL Anschluss und der Spielerei, die kaum jemand braucht.

Lasset die Spiele beginnen

Was macht das Entertain Paket denn nun wirklich aus? Genau, das IPTV. Also Antennenkabel ab und rein in die Mottenkiste. Brauchen wir nicht mehr … da das Update des Media Receivers ja bereits abgeschlossen war, ging jetzt alles recht fix. Fernseher an, Media Receiver an. Der TV schaltet automatisch um und tada: Es werde Bild. Gestochen scharf, da vermisst man das Kabel nicht mehr. Der Ton auch absolut in Ordnung, selbst bei Spielfilmen. Erst bei erhöhter Lautstärke des Lieblingssongs auf einem der unzähligen Musiksender merkt man einen Unterschied. Könnte wirklich besser sein, etwas blechernd. Aber naja, es ist durchaus auszuhalten. Der Programmwechsel geht spielend schnell von Statten, auch wenn man schon eine Verlangsamung zum normalen Switchen bemerkt. Sehr schön die Möglichkeit statt der normalen Umschaltmöglichkeit die “Vor-Zurück-Tasten” zu verwenden. Hier wird dann entsprechend der Sendeplatz angezeigt: Name, aktuelles Programm, Vorschau. Also erstmal kucken was da so läuft, gefällt es nicht einfach weiter schalten. Sonst einfach auf “OK” und schon wechselt man zu dem gewünschten Sender. Über “Links-Rechts” lassen sich dann auch schön die folgenden Sendungen anzeigen. Noch schneller geht es nur in der Programmübersicht. Hier sieht man dann wirklich alle Sender mit den entsprechenden aktuellen Programmen.

Auch das zeitversetzte Fernsehen funktioniert. Ja, da kann die Freundin ruhig mal ein bissel quatschen zwischendurch. Wird halt zurückgespult im laufenden Programm, wenn man wieder nur die Hälfte mitbekommen hat. Problem hier: lediglich das gestreamte Programm lässt sich zurückspulen. Also wenn ich zu spät zu einer Sendung einschalte, dann habe ich leider Pech gehabt. Nur das bereits Gesehene lässt sich entsprechend spulen.
Sonst gibt es am IPTV aber wirklich nichts auszusetzen.

TV Archiv und der Media Receiver X301T

Anders als beim TV Archiv. Da denkt man, sämtliche Inhalte der TV Sender werden dort angeboten aber Pustekuchen. Nix mit Simpsons im TV Archiv bei Pro7 … auch keine Soaps für die Frau im Hause bei RTL … keine Sitcoms von Kabel1. Nichts. Langweilige Inhalte wohin das Auge blickt. Das Beste waren da noch einzelne Folgen der “Autoschieber” oder so bei RTL und die Bundesliga natürlich. Da sollte dringend nachgebessert werden, wenn das TV Archiv weiter als Kaufargument dienen soll. Von wegen “Programm verpasst? Schauen Sie doch einmal im TV Archiv nach”. Ja, den Weg kann man sich wohl schenken … wer da nicht die Videorecorder-Funktion für sich entdeckt, steht ziemlich doof im Regen.

Ja, der integrierte 160GB Festplattenrecorder. Der kann sich schon sehen lassen. Eine Programmierung ist kinderleicht. Sender auswählen, Programm auswählen und fertig. Sehr schöne Sache hier: bei Serien gibt es die sogenannte “Serienaufnahme”, die jeden Tag dann aufs Neue das Lieblingsprogramm aufzeichnet. Ja T-Home, wir machen unser eigenes Simpsons-Archiv 😉
Auch eine schnelle Aufnahme zwischendurch kein Problem. Läuft grad das Lieblingslied? Einfach auf die Aufnahmetaste drücken und schon gehts los.

Und dann wäre da noch Video on Demand, kurz VoD. Die 10 für T-Home Kunden freien Inhalte pro Monat reißen einen da nicht wirklich vom Hocker. Da mal ‘ne Doku, ein Konzert von Cher, eine Folge von Sissi. Da freut einen dann mal ein Spielfilm wie Tripple X oder Mr. Deeds. Aber wie heißt es so schön: einem geschenktem Gaul, schaut man nichts ins Maul.
Der Rest ist schön sorgfältig in Kategorien unterteilt, für die “ab 18″ Inhalte bedarf es einer umständlichen Freischaltung: Antrag runterladen, ausfüllen, mit Perso zur Post gehen, und dann wird es irgendwann vom Rosa Riesen bearbeitet. Warum kann ich einen Anschluss bei T-Home ordern aber keine Filme ab 18 mir ansehen? Da erschließt sich mir der Sinn nicht. Naja, den Antrag werde ich wohl nie ausfüllen. Allein deswegen nicht, weil ich mit dem Gang um die Ecke zur nächsten Videothek deutlich günstiger fahre. Bei VoD zählt leider wirklich, was viel kostet ist auch gut. Bei Preisen von 2,99Euro bis 3,99Euro für einen 2 Jahre alten Film, kann ich mir ja gleich die DVD holen. Da habe ich dann statt der 24h so viel Zeit zum Ansehen wie ich will. Sollte das wirklich einmal attraktiv werden, dann nur mit deutlichen Preissenkungen oder entsprechenden Flatrates. Diese werden zwar schon durchaus angeboten, binden einen dann aber auch entsprechend mindestens 12 Monate.

Fazit T-Home Entertain VDSL

Im Großen und Ganzen weiß das Entertain Paket durchaus zu begeistern. Zu einem wie ich finde fairen Preis gibt es den VDSL25 Anschluss, der durchaus hält was er verspricht (was man nicht von allen Anbietern sagen kann), IPTV und Video on Demand. Bisher weder ein Ausfall oder eine Störung der Leitung, noch ein Hardwareproblem (so wie mit dem Speedport W502V). Anschluss und Inbetriebnahme gehen schnell von der Hand und sollten auch für Laien kein Problem darstellen. IPTV über den Media Receiver ist einfach nur ein Vergnügen und jeder, der einmal damit angefangen hat, wird nie wieder aufhören. Die Festplattenfunktion des Media Receivers lässt auch das mangelhafte TV Archiv (welches ich EXTRA ein paar Zeilen weiter oben nicht aufgeführt habe) etwas verschmerzen. Hier sollte auf jeden Fall noch einmal nachgebessert werden und mehr TV Inhalte auch wirklich zur Verfügung gestellt werden. Der VoD Dienst ist auch durchaus noch ausbaufähig. Vor allem am Preis sollte hier einmal etwas gemacht werden, um eine wirkliche Konkurrenz für den Videoverleih um die Ecke zu werden. Oder um es anders auszudrücken: der Dienst muss einfach mehr “Sexy, Sexy, Sexy” werden.

T-Home hat hier gute Arbeit geleistet und wieder einmal wurde ich dahingehend bestätigt, dass es nicht immer getreu dem Motto “Geiz ist geil” sein sollte. Alternative Anbieter “Surfen mit bis zu 20 MBit/s für nur 9,99Euro” halten nicht immer dass, was sie dem Kunden versprechen. Und solange immer noch News veröffentlicht werden à la “Anbieter kündigt Nutzer von Flatrates” genau solange wird mich der Rosa Riese auch als Kunden behalten.

Jedem dem Service und Leitungsstabilität (vor allem zugesicherte Leistung=reale Leistung) wichtiger als 5€ Ersparnis im Monat sind, der einen wirklich schnellen Internetanschluss und funktionierendes IPTV sucht, der ist mit dem Entertain Paket + VDSL bestens bedient. Und den 160GB Festplattenrecorder gibts gleich noch mit dazu 😉

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.