Statt zu googlen wolframen wir vielleicht bald
Author
admin, Mo, 9. Mrz. 2009
in Aktuelles

Statt zu googlen wolframen wir vielleicht bald

So twitterte Rob zumindest eben, nachdem er Thomas Knüwers Artikel zu der neuen, semantischen Suche von Stephen Wolfram gelesen hat.
Wolfram, von Hause aus Mathematiker und Entwickler eines der meistbenutzten mathematisch-naturwissenschaftlichen Programmpakete Mathematica hat eine Suchmaschine entwickelt, die Fragen beantworten können soll. Also nicht einfach nur Suchergebnisse listet.
Wolfram Alpha.


Als mißtrauischer Mensch (ja auch ich habe durchaus erstmal meine Zweifel an der Leistungsfähigkeit solcher Technologien) wäre ich mir anfangs immer sehr unsicher, in wie weit ich der Maschine wirklich trauen kann. Bei Google vermute ich latent schon immer, daß mir Ergebnisse vorenthalten werden, oder erst so weit hinten gelistet werden, daß ich schon keinen Bock mehr habe, mich so weit durch zu klicken. Wie soll das dann erst sein, wenn ich auf die Frage, mit der Knüwer die Funktionsweise demonstriert „Wie hoch ist der Mount Everest?“ „8.848 Meter“ als Antwort kommt – ich aber nicht mehr mehrere Quellen und Seiten zum verifizieren kriege?
Nichtsdestotrotz könnten wir eine solche Suchmaschinentechnologie prima sowohl für unseren Shop, wie auch für unsere Expertenplattform benutzen – wenn sie es denn hinkriegen würde, ordentliche Antworten auf Fragen zu geben wie:

„Ich suche ein Notebook, das schick ist, sehr leicht, technisch uptodate und auch spielen kann. außerdem will ich musik machen und ein freund sagte mir, ich soll auf dedizierte grafik ahcten. und auf kein vista. wa habt ihr da da?“

Vielleicht sollten wir Wolfram mal anfunken und fragen, ob er die Herausforderung annimmt.

Ab Mai soll das Projekt Wolfram Alpha starten. Ich bin gespannt, ob es da den neuen Googlekiller zu sehen gibt. Noch mehr Infos gibt es im Artikel von Nova Spivack

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.