Thalia SONY E-Book Reader PRS-505 vs. ASUS EEE PC T91
Author
admin, Do, 12. Mrz. 2009
in Hardware

Thalia SONY E-Book Reader PRS-505 vs. ASUS EEE PC T91

Ich bin ein echter Fan von E-Books. egal ob Gutenberg-Texte, Probekapitel oder was auch immer. Ich lese seit meinem ersten Windows Mobile PDA lieber elektronisch – wenn die Darstellung stimmt.

Unter Windows Mobile musste man PDFs immer „Taggen“ lassen, also die Zeilenumbrüche auf das Display anpassen. Dummerweise hat das immer nur bei einem von 4 PDFs funktioniert. Wenn Grafiken drin waren, war eh alles vorbei.

Aber ich habe so einige Bücher direkt auf dem PDA gelesen. Beim iPhone jetzt ist es immer so das Lustprinzip. Ein komplettes Buch habe ich noch nicht geschafft – dafür habe ich zum Lesen aktuell zu wenig Zeit. Und das PDF-umwandel-Problem ist immer noch da. Und es gibt NICHTS nerviegeres, wenn man beim lesen immer nach links und rechts scrollen muss, weil die Zeilen nicht ordentlich umgebrochen werden.

Und jetzt kommen die E-Book-Reader. Äääähm. also ich habe mich for gut 10 Jahren schon gefragt, warum das keiner baut. Damals gab es auch mal so einen Riesenklopper, der seinerzeit auch in der konr@d vorgestellt wurde. Irgendwann Ende der 90er dürfte das gewesen sein. Und Amazon will uns den Design-Fehlgriff Kindle als Supererfindung andrehen.

Und jetzt SONY. Leute. Bitte. Wer gibt heutzutage 300 Tacken für sowas aus??? Da kann jedes Notebook mehr. Und v.a. die kleinen Tablets, die demnächst rauskommen.

Naja, sehr selbst, ich hab mir das SONY PRS-505 Gerät eben bei Thalia mal angeschaut – Dark Horizons übrigens auch:

Ausserdem kommt im September ja ein 10″ Touchscreen Mininotebook von Apple 🙂

5 Kommentare

  1. Marco sagt:

    habe den E-Book Reader vor kurzem in meinen Händen gehalten. Leider wird das Gerät für mich ein Wunschtraum bleiben denn als Frührentner kann ich mir das Gerät leider nicht leisten. Das lesen auf dem speziellen Display empfinde ich als sehr angenehm.
    Auf einem normalen Notebook Display habe ich durch eine stattgefundene Sehnerventzündungen mittlerweise wahnsinnig schnelle Ermüdungserscheinungen.
    Die neueren Versionen mit dem Behrührungsempfindlichen Display spiegeln leider wieder zu sehr.
    Hoffe das die Preise rasch sinken.

  2. Alexander Kahl sagt:

    hey JWA,

    danke für die ausführlichen infos! die akkuleistung klingt natürlich gut. das display an sich ist schon klasse, da hast du recht. und ich habe ja auch nicht behauptet, das gerät wäre schlecht. ich persönlich halte es für den gebotenen Funktionsumfang für viel zu teuer. 30-50 EUR wären ok. Für 300,- müsste Sony Gutscheine für min. 20 E-Books dabei legen, dann wäre es noch interessant IMHO.

    Aber das kommt dann ja vielleicht noch mit der Version, die auch Notizen verarbeiten kann 😉

  3. JWA sagt:

    Hi, ich nutze den Sony PRS 505 eBook Reader nun schon mit dem 6. eBook und 4 weitere Bücher warten schon. Der Reader selbst ist prima, einfach nur edel, sehr gut zu lesen und ich möchte das Gerät nicht mehr missen.

    Epub, txt, rtf ist richtig schnell, pdf leider nicht. Wenn irgend möglich, verzichte ich also auf pdf. Die Bücher, die aktuell z. Bsp. von Thalia vertrieben werden, sind im epub für den Sony optimiert und sehr gut zu lesen.

    Beim Blättern blinkt das Display tatsächlich und das nervt schon ganz schön; ich sehe dann immer einen Moment woanders hin. Das Lesen ist auf dem Sony erheblich besser als auf meinem Asus eee PC 901. Auf dem 901 ermüden die Augen viel eher.

    Notizen sind auf dem Sony nicht möglich. Was auch nicht so gut gelöst ist, ist die Verwaltung der eBooks auf dem PC. Die Sony Verwaltungssoftware und eine extra Software von Adobe arbeiten da zusammen. Leider ist nicht immer klar, wann welche Software zuständig ist, da beide Programme teilweise gleiche Funktionalitäten haben.

    Die Laufzeit bis zum Nachladen des Akkus ist enorm; meinen Reader habe ich seit dem Kauf noch nicht aufgeladen (bis auf kurzes Anstöpseln zum Bücher übertragen). Der Akku ist immer noch mehr als Halbvoll.

    Inzwischen müsste ich einen großen Rucksack mit mir rumschleppen, wenn ich die Bücher als gebundene Ausgabe dabei hätte. Auf einer SD Karte habe ich meine eigenen Notizen als txt oder rtf dabei und kann diese somit lesen. Bearbeiten muss ich die Notizen natürlich woanders.

    Tja… toll wäre eine Kombination aus Netbook und Reader, aber da müssen wir wohl noch eine Weile warten.

  4. Alexander Kahl sagt:

    Hi Stefan,

    ich habe nicht gesagt, dass mir der SONY PSR-505 nicht gefällt. Für meinen Geschmack ist er nur um Faktor 5-10 zu teuer und kann dafür eigentlich zu wenig.

    Du hast den kleinen schon richtig in Arbeit? Dann würde ich gerne wissen – gibt es eigentlich irgendeine Möglichkeit der Eingabe in das Gerät? zZ.B. für Notizen o.ä.?

    Wie ist die Konvertierung von PDF-Dateien? TXT werden ja vermutlich ohne Probleme gehen oder? ich erinnere mich bei PDFs immer an die schlimmen Tagging-Zeiten auf WinMobile PDAs.

  5. Stefan Wolk sagt:

    Auch wenn der Reader Dir nicht gefällt. Es ist was total anderes eBooks mit nem Rechner zu lesen. Der Sony Reader ist noch nicht perfekt – aber ich bin mit meinem seit vier Wochen super zu frieden und hab schon das fünfte Buch in Arbeit.

    Hab ihn in London gekauft für 200 GBP – aktuell ca. 220 EUR. Perfektes Teil für den Arbeitsweg morgens. Und wiegt soviel wie ein Taschenbuch.

    Vielleicht gefällt Dir der von txtr.com besser: http://reader.txtr.com/ Kommt im Sommer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.