Google Wave
Author
admin, Di, 2. Jun. 2009
in Aktuelles

Google Wave

Google Wave ist eine Echtzeit-Kommunikation-Plattform. Sie kombiniert E-Mail, Instant Messaging, Wikis, Web-Chat, Social-Networking und ein Projekt-Management-System in einem einzigen Webbrowser und ermöglicht so eine vielfältige Kommunikation. Man kann auf die Plattform z.B. eine Gruppe von Freunden oder Geschäftspartnern einladen, Small Talk halten und dabei Dateien austauschen.

Google Wave hat eine Menge innovativer Funktionen, davon möchte ich nun ein paar vorstellen:

* Real-Time (Echtzeit): In den meisten Applikationen kann man sehen, was ein anderer Teilnehmer gerade tippt,und dies Zeichen für Zeichen.

* Embeddability (Widgets einbetten): Waves kann in jedem Blog oder in einer Website eingebettet werden.

* Anwendungen und die Erweiterungen: Wie bei Facebook oder beim iGoogle-Gadget, können Entwickler ihre eigenen Anwendungen innerhalb der Plattform bauen und anderen bereitstellen. Diese Anwendungen können alles Mögliche sein. Die Erfindungen reichen von selbstgebauten Bots bis zu Spielanwendungen.

* Wiki-Funktionalität: Alles, was in Google Wave geschrieben wurde, kann von anderen bearbeitet werden, weil alle Inhalte der Plattform ein gemeinsames Gut darstellen und geteilt werden. So kann man z.B.: Informationen korrigieren oder hinzufügen, oder einen Kommentar auf der Diskussionsseite des jeweilige Themas hinterlassen.

* „Open Source“: Der Google-Wave-Code wird Open Source sein um die Innovation und die Akzeptanz bei Entwicklern zu fördern.

* Playback (Wiederholung) Mit dieser Funktion kann z.B. eine in der Vergangenheit stattgefundene Diskussion von Wave aufgerufen werden, so dass man nachverfolgen kann, was zu einem früheren Zeitpunkt kommuniziert wurde.

* Natural languague (Sprachkorrektur) : Google Wave hat eine integrierte automatische Korrekturfunktion, die sogar den Unterschied zwischen gleichklingenden und korrekt geschriebenen Wörtern wie „been“ und „bean“ im Kontext als richtig oder falsch erkennt. Auch ein „Sofort-Übersetzer“ übersetzt Texte aus dem Stehgreif, „on-the-fly“.

* „Drag-and-Drop“ Dateiverwaltung: Anhänge gibt es bei Wave nicht mehr. Es reicht aus, die Dateien per „Drag und Drop“ in Google Wave zu ziehen und schon haben alle Teilnehmer Zugang dazu.

Google Wave wurde am 28. Mai 2009 auf der Google-I/O-Entwickler-Konferenz erstmals angekündigt. Das fertige Produkt wird für die breite Öffentlichkeit jedoch noch für mehrere Monate unzugänglich sein. Weitere Informationen gibt es in einem interessanten Video zu sehen:  https://wave.google.com/

3 Kommentare

  1. Ingmar sagt:

    Danke für Deinen Beitrag zu Wave!

    Wir beginnen gerade das erste „German Wave Camp 2009“ anzuschieben:

    http://WaveCamp.org

    WaveCamp.org dient als Netzwerk zur Vorbereitung und Planung des German Wave Camp 2009 in Berlin sowie dem monatlichen WaveWednesday in Berlin.

    Diese (Un-) Konferenzen sollen dazu beitragen die gesellschaftliche Innovation rund um das Google Wave Federation Protocol in Deutschland zu fördern und die an diesem Ziel Interessierten miteinander zu verbinden.

    Das Netzwerk ist offen für alle, die gerne mitmachen möchten! In den Foren können auch kreative Gedanken ausgetauscht werden rund um den Einsatz von Wave in Bildung, Unternehmen, Organisationen usw.

    Falls dich Wave noch mehr interessiert und du Lust an weiterem Austausch hast, schau einfach vorbei. Wir würden uns freuen dich auch dabei zu haben! 🙂

    Liebe Grüße
    Ingmar

  2. Pingback: Sollten wir Google Wave prüfen? | snippr.de Blog
  3. Stefan Bornemann sagt:

    Hallo John,

    danke für Deinen o.a. Beitrag. Damit warst Du schneller als Janina;-).
    Da scheint google ja ein recht großer Wurf zu gelingen. Was meinst Du, wäre dies daher, ggf. sogar im Teststadium, eine Kommunikationsplattform für das snippr-Projektteam?

    Gruß
    Stefan

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.