3D auf dem Schreibtisch
Author
admin, Di, 17. Nov. 2009
in Hardware

3D auf dem Schreibtisch

In den letzten Tagen stolpere ich sehr oft über das Thema 3D für TFT Monitore und LCD TVs und eben lese ich einen sehr interessanten Artikel auf Hardware.net dazu.  Hier wird darüber geschrieben, dass der TFT Hersteller HYUNDAI seit gestern mit seinen 3D Monitoren W220s & W240s eine Treibersoftwareversion ausliefert, die es ermöglicht, einige aktuelle Spiele in 3D zu genießen.  Zur Liste der Spiele.

Bisher waren die 3D HYUNDAI Displays nur auf User, die z.B. mit CAD arbeiten ausgerichtet. Mit dem Softwareupdate, erweitert Hyundai nun die Zielgruppe um die „Zocker“ und bietet so eine Alternativprodukt zu dem 3D Bundle von  Samsung/Nvidia

w240s

Beide Systeme kosten um die 500€, die Funktionsweise unterscheidet sich etwas. So funktioniert das Hyundai System mit zirkularen Polarisationsfiltern, während das Nvidia/Samsung Bundle mit der Shutter-Brillen-Methode arbeitet.

Wie die Systeme funktionieren und welches besser ist? Ohne Sie mit Details zu der Funktionsweise beider Systeme  langweilen zu wollen … auf dem HYUNDAI TFT ist eine Folie aufgeklebt, die das Display (nicht sichtbar) in unterschiedlich polarisierte Bereiche aufteilt, die mitgelieferte Brille ist ebenfalls polarisiert und erzeugt um Auge des Nutzer ein dreidimensionales Bild. … das Nvidia/Samsung System funktioniert ähnlich wobei auf dem Display nacheinander zwei Bilder (in sehr schneller Reihenfolge) gezeigt werden und die Brille diese beiden Bilder für den Betrachter synchronisiert und einen 3D Effekt erzeugt. Die Frage nach dem besseren System ist wiedermal nicht einfach zu beantworten, aus meiner persönlichen Sicht erscheint das HYUNDAI System etwas bequemer, da man nicht großartig Hardware installieren muss und bspw. auch Notebooks anschließen kann.Welches System sich letztendlich durchsetzt oder ob beide Systeme bestehen, wird die Zeit zeigen.

Habt Ihr Erfahrungen oder Meinungen zu den HYUNDAI Geräten oder zu 3D bei TFT? Bitte verewigt euch in den Kommentaren.

1 Kommentar

  1. Tobi sagt:

    Ich war letztes Wochenende das erste mal in einem 3D-Film und fand es mittelmäßig bis gut. Es ist schon ein toller Effekt aber bei dem Eintrittspreis von 11€+2€ Brille finde ich das etwas viel für ein bisschen 3D was mich nicht unbedingt umhaut.

    Allerdings kann ich mir vorstellen das es bei Spielen noch einmal ein wenig mehr Spaß macht als im Kino, denn ich kann ja direkt ins geschehen eingreifen. In der Liste der kompatiblen Spiele steht auch mein Super-Favorit Assassins Creed drin. Das würde mich schon reizen, allerdings sind 500€ für einen Bildschirm etwas zuviel für mich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.