Alleskönner mit Format
Author
admin, Di, 23. Mrz. 2010
in Hardware

Alleskönner mit Format

Ein neuer Canon PIXMA MP 550 hat nun Einzug in mein Büro gehalten. Aufgrund von Platzmangel und der Arbeitsverweigerung meines Scanners unter Windows 7, schmiss ich meinen überforderten Tintenstrahldrucker, den in die Jahre gekommenen Laserdrucker und natürlich den Scanner raus.

Das Auspacken gestaltete sich – wie üblich bei technischen Produkten – sehr aufregend. Nicht nur, dass sich fast ein kompletter gelber Sack mit Styropor und Plastiktüten füllen ließ, das Auffinden der unzähligen Klebestreifen, die nicht nur lose Klappen, sondern auch festgeklemmte oder –geschraubte Gehäuseteile festhielten, ähnelte ehr einer Schatzsuche. Ja nicht den am Druckkopfwagen vergessen!

In gewohnter Weise schob ich als erstes die mitgelieferte Treiber-CD ins Laufwerk und ließ die Standard-Installation durchlaufen. Nach Aufforderung stellte ich sämtliche Kabelverbindungen her und schaltete das Gerät ein.

Die Tintenpatronen ließen sich leicht einsetzen. Es folgte die automatische Kalibrierung. Nach insgesamt ca. 20 Minuten habe ich die erste Testseite ausgedruckt.

Der Canon PIXMA MP 550 bietet Platz für jeweils 150 Blatt Papier im Fach unter dem Drucker und aufrechtstehend von oben im Einzug im hinteren Bereich. Das Druckwerk ist bei sehr hoher Geschwindigkeit im Sparmodus immer noch sehr leise, so dass ich jetzt wieder nebenbei telefonieren kann. Auch der normale Druckmodus spuckt die Seiten noch in annehmbarer Geschwindigkeit raus. Der Auffangbereich an der Frontseite des Gerätes ist meiner Meinung nach etwas zu klein bzw. zu flach, da ca. ab der 5ten Seite die Blätter nicht mehr aufgefangen werden. Hebt man die ausziehbare Frontklappe um wenige Zentimeter an (bei mir hat ein kleiner Tacker geholfen), bleibt das Papier da wo es hingehört. Wer viel für die eigene Ablage druckt, der sollte den Sparmodus verwenden. Das erste Pack Kopierpapier ist noch nicht ganz zur Hälfte aufgebraucht, da nähert sich die Anzeige für den Tintenstand schon dem unteren Drittel. Im Verbrauch zeigen sich klar die Nachteile gegenüber einem Laserdrucker.

Außer der deutlich höheren maximalen Auflösung (optisch 2400 x 4800 dpi) und die schnellere Geschwindigkeit beim Einscannen von Bildern und Dokumenten gegenüber meines alten Canon-Scanners, konnte ich keine herausragenden Neuerungen feststellen. Welche denn auch. Canon hat halt schon immer gute Scanner hergestellt. Die Bedienung ist einfach (selbst im manuellen Modus) und die Ergebnisse entsprechen voll und ganz meinen Erwartungen. Wahllos schief aufgelegte Fotos werden einzeln erkannt, begradigt eingescannt und in die Bearbeitungs-Software meiner Wahl exportiert.

PictBridge und Speicherkartenleser runden den Allrounder sinnvoll ab. So lassen sich auch ohne Computer schnell mal Bilder von der letzten Faschingsfeier ausdrucken. Ebenso kann man schnell mal ein Dokument, eine Buchseite oder ein Foto kopieren, ohne erst den PC hochfahren zu müssen.

Leider fehlt die Netzwerk-Unterstützung für den Scanner und den Speicherkartenleser, so dass das Gerät nicht z. B. am USB-Anschluss eines DSL-Routers von mehreren PCs im Haushalt aus genutzt werden kann. Diese fehlende Funktionalität kann man bei dem Preis meiner Meinung nach auch nicht erwarten. Dafür gibt es ja für knapp 50 € mehr den Canon PIXMA MP 560 mit WiFi-Unterstützung (den werde ich demnächst auch noch testen).

Fazit:

Der Canon PIXMA MP 550 ist gleichermaßen für den Familien-PC als auch für das SoHo-Office geeignet. Für knapp über 100 Euro  erhält der Käufer ein Multifunktionsgerät, das kaum Wünsche offen lässt oder Grund zum Meckern bietet.

3 Kommentare

  1. Markus Ottmann sagt:

    Hallo Stefan,

    vielen Dank. Der Drucker ist nun schon seit knapp 8 Monaten bei mir im täglichen Einsatz. Ob Geschäfts-/Dokumente oder Fotos, er druckt und druckt und druckt… (vorausgesetzt man nutzt – wenn möglich – die „Schnelldruckfunktion“, das spart richtig Tinte!). Meine Empfehlung bleibt: Kaufen!

  2. Stefan sagt:

    Hallo Herr Ottmann,

    ihr Bericht, zum Canon PIXMA MP 550, ist sehr informativ und aufschlussreich. Da ich momentan selber auf der suche nach einen neuen Drucker bin, wäre dieses Modell eine Überlegung wert.

  3. Stefan Bornemann sagt:

    Hallo Herr Ottmann,

    recht herzlichen Dank für Ihren ersten Testbericht bei uns im Blog. Von dem Schatzsuche-Erlebnis beim Auspacken über Installationserkenntnisse undHinweise bzgl. kleiner Defizite bis hin zum Ausblick auf ein leistungsfähigeres Gerät war grundsätzlich alles dabei. Ich würde den Drucker nun kaufen, wenn ich einen benötigen würde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.