All-in-One PCs im Test – Teil 2: MSI Wind Top AE2220 (Black Edition)
Author
admin, Di, 20. Apr. 2010
in Hardware

All-in-One PCs im Test – Teil 2: MSI Wind Top AE2220 (Black Edition)

Was mit dem iMac begann, ist vor einer Weile auch im PC-Bereich angekommen:  All-in-One Rechner machen vor allem durch ihr innovatives Design auf sich aufmerksam, das nicht selten sogar wohnzimmertauglich ist. Aber was steckt unter und hinter der schönen Karosserie? Im vorangegangenen und diesem Teil stelle ich insgesamt zwei Geräte vor, die sich in einem Preisrahmen von knapp 800, – Euro bewegen. Den Anfang machte das Lenovo Ideacentre B500. Hier nun mein Testbericht zum MSI Wind Top AE2220:

Der MSI Wind Top AE 2220 All-in-One PC macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Er sieht wirklich nett aus und der Computer an sich wirkt erfreulich stabil in der Verarbeitung.

Dennoch fallen gleich zu Beginn kleinere Negativpunkte auf. Die mitgelieferten Eingabegeräte (schnurlose Tastatur und Maus, beide mit Bluetooth-Unterstützung) wirken sehr schlecht verarbeitet. Sie funktionieren jedoch, und bei höheren Ansprüchen kann man hochwertigere für kleines Geld nachrüsten. Die auf der rechten Seite direkt am Gerät befindlichen(versteckten) Bedienelemente sind etwas wackelig. Und das 21,6″ Display ist leider verspiegelt.

Ich entschließe mich, einen der Knöpfe zu drücken. Der Rechner startet mit einem sehr lauten Lüftergeräusch, das aber relativ schnell verstummt. Von da an hört man es kein einziges mal mehr.

Vorinstallierte Betriebssysteme gehören ja zum Standard.  Und so befindet sich auch auf dieser Festplatte eine Ausgabe von Windows 7 in der Home Premium Edition. Wie beim Lenovo B500 ist das Einrichten beim Erststart schnell erledigt und kinderleicht.

Was mich von diesem Moment an interessiert, ist das angepriesene MultiTouch-Display. In der Preisklasse von knapp 800,- Euro schon ein echter Knaller. Ich nehme den mitgelieferten Stift in die Hand und tippse damit in den Windows-Menüs herum.  Es funktioniert wirklich einwandfrei. Sehr gut! Und zwar nicht nur mit dem Stift, sonder auch mit den Fingern.

Office-Dokumente (Mircosoft Office ist vorinstalliert)  und Fotos lassen sich in IPhone-Manier mit zwei Fingern vergrößern und verkleinern. Noch mehr IPhone-Feeling gibt´s durch eine vorinstallierte Software, die die auf dem Rechner befindlichen Programme nach Kategorien (Internet, Unterhaltung, Office-Anwendungen und Systemsteuerung) auflistet. Zwischen den Kategorien kann intuitiv mit den Fingern hin und her geschaltet werden. Sieht wirklich sehr nett aus.

Die eingebaute Webcam schafft bis zu fünf Megapixel und lässt das eigene Antlitz glasklar erstrahlen. Ein lustiges Gimmick ist der vorinstallierte Webcam Companion 3.0 von Arcsoft. Damit kann der User sein Äußeres mit allerlei lustig animierten Rahmen und Verzerreffekten „aufhübschen“. Ich hatte damit sehr viel Spaß.

Zur Hardware-Ausstattung: Herstück des kompakten Schwarzen ist ein Intel Core 2 Duo Prozessor. Drum herum scharen sich eine Nvidia ION Grafikkarte, 4 GB RAM, eine 640 GB große Festplatte, ein DVD-Brenner und jede Menge Anschlussmöglichkeiten (HDMI, 6x USB, etc.).

Zur Grafikleistung: Für aufwendige 3D-Spiele ist der Rechner nicht geeignet. Das gibt die Nvidia ION GPU nicht her.  Dafür ist der Rechner aber wohl auch nicht gedacht. Full HD-Filme (1080p) laufen auf dem MSI Wind Top AE2220 einwandfrei. Jedoch hört man die Festplatte gelegentlich „ackern“.

Zum Sound: MSI wirbt auf dem Rechner-Gehäuse mit „SRS-Powered Premium Sound“. Premium ist der Sound nicht ganz, aber die Lautsprecher erfüllen ihren Zweck.

Fazit: Das MSI Wind Top AE2220 ist ein solider All-in-One PC, der sich für Office-Anwendungen und HD-Filme besten eignet. Gelegenheitsspieler sollten auf ältere Software zurückgreifen. Die MulitTouch-Funktion ist sehr gut gelungen.  Das verspiegelte Display dafür ein wenig ärgerlich. Ein lustiges Gimmick für den Wohnzimmereinsatz ist die mitgelieferte Multimedia-Fernbedienung. Für alle, die schon immer einen Touchscreen-PC ihr Eigen nennen wollten, ist der Wind Top AE2220 auf jeden Fall eine (in diesem Fall ziemlich preisgünstige) Investition wert.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.