Belkin Gigabit Powerline HD Starter Kit – kabellose Freiheit?
Author
admin, Mi, 26. Mai. 2010
in Produkte

Belkin Gigabit Powerline HD Starter Kit – kabellose Freiheit?

„Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, sagt man. Erstere wäre in meinem Beispiel die Mietwohnung über 2 Etagen, Letztere die Powerline Lösung seitens Belkin.

Die Funktionsweise sogenannter PowerLANs hat Nadin hier bereits sehr schön beschrieben, so dass ich mich einzig und allein auf das schicke Testobjekt konzentrieren kann: das Belkin Gigabit Powerline HD Starter Kit.

Das Starter Kit beinhaltet alles Notwendige für einen erfolgreichen Start:

  • 2 Adapter
  • 2 Netzwerkkabel
  • Anleitung
  • Installations-CD

Die Anleitung beschreibt mit wenigen Abbildungen wie der Anschluss zu erfolgen hat, so dass auch Laien damit schnell zurecht kommen. Es ist wirklich so einfach wie man denkt: Adapter Nr. 1 in eine freie Steckdose in der Nähe des Modems/Routers stecken, mit Netzwerkkabel Nr. 1 diesen Adapter mit dem Modem/Router verbinden.

Adapter Nr. 2 in eine freie Steckdose im „Zielraum“ stecken und mit Netzwerkkabel Nr. 2 diesen mit dem Zielgerät (Computer, Spielekonsole, SetTop Box usw.) verbinden.

Sobald alles angeschlossen ist muss nur noch an einem der beiden Adapter der „Synchronisierungs-Button“ gedrückt werden und schon ist das neue Netzwerk einsatzbereit. Eine Treiber- und/oder Softwareinstallation ist nicht zwingend erforderlich, sollte aber bei Performanceproblemen in Erwägung gezogen werden.

Und da wären wir auch schon beim Problem: die Performance. Da ich nur selten Daten im eigenen Netzwerk hin und her schiebe, ist für mich die Qualität der Internetverbindung über das Powerline das wichtigste Kriterium für den Einsatz einer solchen Lösung. Als ambitionierter Online-Gamer bin ich auf eine stabile Internetverbindung mit geringen Latenzen angewiesen. Erste Tests verliefen nicht allzu erfolgreich: der Seitenaufbau einzelner Websites lief stark verzögert ab, die Latenzen verschlechterten sich online um ca. 25%. Ein kaum tragbarer Zustand, der mich veranlasste die mitgelieferte Software zu installieren. Die Performance verbesserte sich danach leicht, war aber noch immer um einiges schlechter als die vorherige Lösung über Kabel. Viele Anwender berichten auch über Verbindungsabbrüche, diese traten bei mir nicht auf; selbst unter Volllast lief die Verbindung stabil, wenn auch leider nicht in der Qualität, die ich mir erhofft hatte. Angeblich sollen sich die bekannten Performanceprobleme mit Hilfe der englischen Treiber beheben lassen, dies konnte ich allerdings nicht im Detail testen.

Der Anschluss der Powerline Adapter und das Einrichten der Netzwerkumgebung ist wirklich super einfach und in wenigen Minuten erledigt. Ein absoluter Pluspunkt für das System. Wer viel Wert auf eine ordentliche „Verkabelung“ legt, dem kann man die Powerline Adapter durchaus empfehlen, zumal die Adapter auch noch schick anzusehen sind. Für das abendliche Surfen und gelegentliche E-Mail checken, bei der es nicht auf ein paar Minuten ankommt, ist die Performance durchaus akzeptabel; für alle die viel Wert auf maximale Qualität legen sollten warten bis Belkin die Performanceprobleme in den Griff bekommt, über die viele Nutzer klagen.

Für mich war es die erste persönliche Erfahrung mit Powerline Geräten und ich denke, dass es auch nicht die letzte sein wird. Spätestens wenn meine Eltern bei sich umbauen und das Büro meines Vaters in die 2. Etage wandert, werde ich das Thema wieder aufgreifen. Zuhause habe ich jedenfalls wieder auf die Kabel-Variante umgestellt, vorerst zumindest.

1 Kommentar

  1. Pingback: Datenübertragung durch Powerline Adapter im Stromnetz. | RSS Verzeichnis

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.