Full HD und 100 Hz in bester Manier umgesetzt: Toshiba 32SL733G
Author
Benjamin Thiessen, Di, 10. Aug. 2010
in Hardware

Full HD und 100 Hz in bester Manier umgesetzt: Toshiba 32SL733G

Toshibas Leitspruch „Leading Innovation“ kann auf viele Weisen verstanden werden. Entweder sieht Toshiba sich als führend im Bereich der Innovationen an, oder Toshiba möchte sich als durch Innovation geführt verstanden sehen; egal was es letztendlich ist: mit dem 32″/81cm großen REGZA 32SL733G haben sie auf jeden Fall einen Volltreffer gelandet. Innovationen scheinen im Bereich der LCD-TVs im Moment eher schwierig zu sein, alle versuchen sich was die Auflösung angeht in den Ful HD Bereich zu bewegen, und mit 50 Hz Bildwiederholfrequenz kann man auch nicht mehr wirklich punkten und schon gar keine Werbung machen. Die Bildschirmgröße ist je nach Anspruch der Kunden zu haben und der Standard beim Anschluss ext. Geräte hat sich auf HDMI eingependelt. Bei dem vorliegenden Modell geht es wohl eher um die wirkliche Ausführung dessen, was bisher nur versprochen und nicht gehalten werden konnte. Am wichtigsten dabei sind die Eindrücke eines Full HD Bildes und der 100 Hz Technologie, die endlich mit verwaschenen und unscharfen und kontrastarmen Bildern Schluss machen sollen. Das tut der REGZA 32SL733G in jedem Falle. Und die verschiedenen Fälle wären: TV-Bild (DVBT und SAT), DVD und BluRay und über HDMI angeschlossene Quellen wie Notebook etc.

Auf dem Bild rechts sieht man neben dem gestochen scharfen TV-Bild über SAT eine weitere kaum überzubewertende Eigenschaft des REGZA von Toshiba: das Bild bleibt auch bei einem stark seitlichen Blickwinkel immer erhalten, es bekommt durch den günstigen Betrachtungswinkel von 178° niemals diesen Negativbild-Touch. Das heißt, dass man an diesem Fernseher auch durchaus mit einer größeren Gruppe das nächste wichtige Fußball-Länderspiel im heimischen public viewing schauen kann. Damit wären wir auch schon bei den harten Fakten zum 32SL733G: neben den schon genannten 1920 x 1080 Bildpunkten und den 100 Hz Bildwiederholfrequenz gibt es eine Helligkeit von 450 cd/m², einen Kontrastbereich von 5000:1 (dynamisch 4000000:1) und eine Reaktionszeit von 4 ms. Diese recht guten Werte schlagen sich in jedem wiedergegebenen Bild des LCD-TVs nieder.Die Technologie zur besseren Darstellung auch von minderwertigeren Eingangssignalen heißt bei Toshiba Resolution+. In prozessorgesteuerter Hochgeschwindigkeit analysiert Resolution+ das Eingangssignal und versucht dann, das Bild – anstatt es nur zu vergrößern und in den Bildrahmen einzupassen – hochzurechnen und die skalierte Version schärfer, als das Eingangssignal es von Hause aus es mitbringt, darzustellen. Das scheint beim 32SL733G so gut wie immer zu klappen. Was man zumindest früher an aufgeplusterten und dadurch pixelisierten Bildern auf den Bildschirm bekam, ist bei Toshiba als echt umgerechnete höhere Bildqualität nun zu sehen. Anstatt ein Problem wie fehlende hochqualitative Eingangssignale wegzumogeln und totzuschweigen, hat Toshiba adäquat darauf reagiert. Und da ein HD-Standard bei allen Signalen noch weit entfernt ist, es also noch eine Weile Signale wie DVD, VHS und TV geben wird, die nicht in HD umgewandelt sind oder werden können, ist eine Technologie wie Resolution+ tatsächlich wichtig und richtig.

Nichtsdestotrotz: so wichtig eine Technologie wie Resolution+ auch ist: genutzt wird der TV ja eben auch mit hochwertigen Eingangssignalen wie zum Beispiel das Notebook über HDMI an den LCD anzuschließen. Auf dem Bild links sieht man dann auch, dass der Desktop noch weitaus kontrastreicher und schärfer dargestellt wird als auf dem Notebookdisplay selbst. Auch PC-Spiele aber vor allem Videos werden über den HDMI-Anschluss am Toshiba brilliant wiedergegeben. Alle Inhalte von Mediatheken im Internet, aber auch natürlich über das Laufwerk wiedergegebene Quellen und Fotos etc.; letztendlich alles, was man schon immer mal vom kleinen Notebookbildschirm „in groß“ auf dem Fernseher haben wollte, kann man nun in groß auf den Fernseher holen. Der LCD-Bildschirm des 32SL733G wird es spitzenmäßig wiedergeben. Für diejenigen, die keine Lust haben, länger an den Einstellungen ihre persönlichen Werte einzuspeichern, steht AutoView zur Verfügung. Damit wird langer Herumspielen im Menü pberflüssig und der Fernseher passt das Bild automatisch an das Eingangssignal, Umgebungshelligkeit und die wiederzugebenden Inhalte an. Im Menü sind über den Sound und das Bild noch landesspezifische Einstellungen vorzunehmen, Grundfunktionen zu bestimmen, Experten-Modus aufzurufen und andere Funktionen zu regeln. Die Anschlüsse des Toshiba-Gerätes sind als reichlich zu bezeichnen. Neben zwei SCART-Anschlüssen und Composite- und Component-Eingängen sind ganze 4 HDMI-Anschlüsse vorhanden, natürlich auch ein Antennanschluss, aber auch ein LAN-Eingang und Anschlüsse für USB-Sticks und SD-Karten. Somit kann man etwaig ext. gespeicherte Inhalte auch über diese Speichermedien abspielen.

Auf dem letzen Bild rechts sieht man noch einmal die Qualität der DVD-Wiedergabe. Sieht fast wie aufgeklebt aus das Bild, jedoch ist hier eine Szene aus „The Dark Knight“ zu sehen. Das Bild wurde für diesen Artikel nicht nachbearbeitet, nur aufgenommen wurde es mit Blitz, so dass die Umgebung links und rechts besonders weiß erscheint. Trotzdem bleibt das Bild scharf und kontrastreich, ganz genauso so sieht es auch bei sich wechselnden Lichtverhältnissen im Raum aus.

Bei diesen ganzen Funktionen und Eigenschaften bleibt der LCD-TV noch recht sparsam im Energieverbrauch. Auch der Aufbau des Gerätes gestaltete sich spielend einfach: es ist einmal mit vier Schrauben eine Befestigung am Fernseher anzubringen, an der man wiederum den Standfuß montiert. Ist das vollbracht, nach nicht mehr als 5 Minuten, kann man den Fernseher bereits aufstellen. Alles in allem muss man mit dem Auspacken und Aufbauen nicht mehr als eine halbe Stunde zubringen. Die Erstinstallation ist ebenfalls schnell getan. Da der Fernseher über einen integrierten DVBT-Tuner verfügt, sieht man ein erstes Fernsehbild schon nach ein paar Minuten. Da kann man im Prinzip erst anfangen, die restlichen Verkabelungen über die Rückseite vorzunehmen – und hört und sieht nebenbei schon das Fernsehprogramm laufen.

Insgesamt ist diese Toshiba-Serie wohl mehr als empfehlenswert zu nennen, vor allen Dingen für die Skeptiker, die immer noch Unbehagen ob verwaschener und kontrastarmer Bilder bei LCD-TVs hatten. Ich war mit Sicherheit einer der größten Zweifler, meine wurden behoben. Ein ähnliches Gerät wie das getestete gibt es auch im PC Spezialist Online-Shop zu kaufen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.