MSI CX620: Gratwanderung zwischen Preis und Leistung
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 25. Aug. 2010
in Hardware

MSI CX620: Gratwanderung zwischen Preis und Leistung

Horch, was kommt von draußen rein, hollahi hollaho: das ist MSI’s Angriff auf das Design und die Ausstattung der Konkurrenz. Beim MSI CX620 sieht dieser Angriff schon überzeugend aus, kann dann aber noch nicht so ganz durchschlagen. Wie Stefan unten schon erwähnt hat, kann man bei den Komponenten nicht meckern, als Prozessor ist ein Intel i3-330M verbaut, den man in anderen Notebooks schon klasse angewendet sieht (zum Beispiel in Sony Vaio Modellen), auch wenn er der schwächste der Intel iCore Baureihe ist. Dieser Prozessor ist auf jeden Fall für das sogenannte Hyper-Threading berühmt, was so viel bedeutet wie: gut bei der Benutzung vieler Software gleichzeitig, nicht so gut beim Benötigen einer hohen Einstiegstaktrate wie bei Spielen. Dennoch: ein Intel iCore macht was her für ein Notebook. Die Grafikkarte kommt mit großem Namen daher, ist aber bedingt für große Grafikaufgaben gedacht und brauchbar. Die ATI Radeon HD5470 steht zwar namentlich in einer Reihe mit anderen HD5xxx-Grafikkarten, ist leistungstechnisch aber deutlich darunter anzusiedeln. Sie ist im Prinzip der Nachfolger der HD4570 und auch nicht wesentlich leistungsstärker. Neue und aktuelle Spiele kann sie meist nur in mittleren Detailstufen darstellen und manchmal gar nicht, für explizite Gaming-Absichten ist sie daher nicht geeignet.

Im Test offenbarte das Display auch seine Schwächen. Es spiegelte stark und zeigte beim Kontrast und Blickwinkel eher durchschnittliche Ergebnisse. Trotzdem wird es für die tägliche Anwendung von Software und Internet wohl geeignet sein. Wer den täglichen Film- und HD-Genuss sucht, wird zu einem anderen Notebook greifen. Die Verarbeitung des MSI ist solide und robust, es ist schön designt und sieht elegant aus, die Tastatur ist ein echter Hingucker mit den abgesetzten Tasten, auf denen es sich leichtgängig schreiben lässt. USB- und Audio-Anschlüsse sind in ausreichender Anzahl vorhanden und die Bedienbarkeit ist ebenfalls in jedem Bereich als sehr gut zu empfehlen. Für die Arbeit am Notebook sind 4 GB DDR3 Arbeitsspeicher verbaut, jedoch verstehe ich nicht, wie man dann noch das 32-Bit System von Windows 7 installieren kann, das diese schönen und üppigen 4 GB DDR3 gar nicht so richtig verarbeiten kann. Hier hätte MSI noch ein bisschen mehr mit der Zeit gehen müssen. In der Performance fallen aber weder der Prozessor noch die Grafikkarte oder der Arbeitsspeicher unangenehm ins Gewicht, das MSI CX620 schien bei der Leistung mit vorne zu liegen, alle getesteten Office-Anwendungen liefen flüssig und auch die getesteten Spiele liefen einwandfrei. Wer als Experte an dieses Notebook herangeht, wird in manchen Ecken vielleicht Schwächen erkennen, insgesamt ist MSI mit dem CX620 aber ein gutes Einsteigernotebook gelungen. Im Shop werden ebenfalls Modelle mit höherer Leistung angeboten, so wie Stefan sie getestet hat.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.