Klein und fein: Der Shuttle XS35GT-804
Author
Benjamin Thiessen, Mo, 6. Sep. 2010
in Hardware

Klein und fein: Der Shuttle XS35GT-804

Die kleinen Shuttle-PCs sollen als minimal konfigurierte Hardware-Plattformen ganz nach den Wünschen des Endverbrauchers erstens aufgestellt und zweitens erweitert werden, um schließlich eine der Hauptaufgaben zu erledigen, für die sie am besten geeignet sind: lautlos und klein in der Unsichtbarkeit verschwinden. Die beiden großen räumlichen Vorteile „leise“ und „klein“ bringen allerdings auch Nachteile mit sich: auf engstem Raum (25,2 x 16,2 x 3,84 cm!) müssen all die Komponenten untergebracht sein, für die sich normalerweise mehr Platz genommen wird. Dabei wird dieser kleine Ultra-Small-Form-Factor-PC XS35GT-804 nur passiv gekühlt, das heißt: kein Lüfter ist verbaut und kann daher auch keinen störenden Lärm erzeugen. Was aber ebenfalls gleichzeitig heißt: die Leistungsaufnahme darf nicht zu hoch sein. Dementsprechend sind stromsparende Prozessoren in den kleinsten der kleinen PCs verbaut. In diesem Fall übernimmt ein Intel Atom D510 die Hauptarbeit der Rechenleistung. Die Intel Atom Prozessoren kennt man bereits aus den Netbooks, in denen sie Leistung und Effizienz geschickt verbinden sollen. Das tun sie im Shuttle auch, jedoch bei ebenfalls vergleichbar geringer Leistung. Trotz der Ausrichtung für den Desktop ist hier nicht mehr Leistung als bei einem Netbook zu erwarten, allerdings auch nicht weniger. Der XS35GT-804 ist fürs Arbeiten mit Office-Anwendungen und dem Surfen im Internet problemlos geeignet. Alles was darüber hinaus geht, erwartet allerdings ein wenig Geduld beim Verbraucher, denn ultraschnell rechnen kann der ultrakleine PC aufgrund seiner Größe nicht. Konvertierungen von Musikdateien, oder die Verarbeitung von Videodateien oder das Bearbeiten von Fotos wird mit diesem PC sicherlich kein großer Spaß sein, es sei denn man bringt viel Zeit und Geduld mit sich. Es ist ja nicht so, dass der XS35GT-804 das nicht schaffen würde. Er braucht halt ein bisschen länger. Im Test waren die Wartezeiten und Arbeitszeiten bei parallel startender und arbeitender Software noch erträglich, aber deutlich spürbar langsam. Dafür ist diese Art der Prozessoren allerdings auch extrem stromsparen und wie gesagt: leise. Der PC kann ruhig den ganzen Tag laufen, man wird ihn kaum bemerken. Damit ist er zum Abspielen von Musik im Hintergrund denkbar gut geeignet. Aber Vorsicht: im Test waren über Kopfhörer Interferenzen in Form von einem leichten Knistern und Rauschen wahrzunehmen, wenn während des Abspielens von Audiodateien Rechenleistung für andere Anwendungen aufgewendet wurde. Diese sind allerdings wahrscheinlich beim Hören über eine Soundanlage nicht mehr hörbar. Außerdem befindet sich an diesem Modell ein HDMI-Ausgang über den auch Audiodateien digital einwandfrei ausgegeben werden können. Wenn man also nicht den Kopfhörer-Ausgang nimmt, dürfte das mit der Soundqualität kein Problem mehr darstellen.

HDMI- und VGA-Ausgang sind also die Wahl der Videosignale, ansonsten bekommt man USB-Anschlüsse en masse und hat außerdem noch den Vorteil nicht wie bei anderen Desktop-PCs noch einen WLAN-Stick besorgen zu müssen. WLAN ist ebenfalls schon integriert. Die Grafik wird im XS35GT-804 von der Nvidia ION gesteuert, eine Grafikkarte, die ebenfalls wie der Prozessor ohne Lüftung größte Leistung erbringen soll: das tut sie beim Abspielen von HD-Inhalten und/oder DVDs auch recht gut. Die Ergebnisse waren dort mehr als zufriedenstellend. Als Gamer allerdings sollte man sich wirklich nach etwas anderem umschauen. Für 3D-Wiedergaben ist der Shuttle PC nicht geeignet. Ein nächster Punkt wird die einen freuen und die anderen vielleicht vor Probleme stellen: ausgeliefert wird der PC ohne Betriebssystem, das heißt einerseits, dass man sich frei entscheiden kann ob man zu Windows oder Linux greift, andererseits bedeutet das auch mehr Aufwand. Getestet wurde das Gerät mit Windows 7, ob man mit Linux noch mehr Leistung herausholen kann, bleibt dahingestellt. Bei all der Kritik an einem leistungsarmen Prozessor muss auch erwähnt werden, dass immerhin 2 GB Arbeitsspeicher als Hilfe zur Rechenleistung einiges beitragen. Auch bei der Speicherung von Dateien wurde auf diesem kleinen Raum nicht gespart: eine 500 GB Festplatte bietet eine ausreichend große Speicherplattform für Videos, Fotos und Musikdateien. In diesem Modell ist ein optisches DVD-Laufwerk verbaut, es ist allerdings auch möglich ein BluRay-Laufwerk einzubauen. Die genannte ION Grafikkarte wird dort aber bei der Wiedergabe wahrscheinlich schon an ihre Grenzen stoßen. Im Test konnte das leider nicht ausprobiert werden.

Insgesamt gesehen ist der Shuttle XS35GT-804 schon eher dafür geeignet kleinere Aufgaben zu bewältigen. Dabei ist der große Vorteil, dass er spielend leicht aufzustellen ist und dann unhörbar und unsichtbar z.B. hinter einem Monitor Platz findet. Von dort aus kann er immer noch bequem bedient werden, er leistet genauso viel wie alle gängigen Netbooks das zur Zeit tun, kann also alles wie die großen PCs auch nur nicht ganz so schnell. Damit ist er perfekt für all die Verbraucher geeignet, die sich ein hochwertiges und leistungsstarkes Notebook besorgt haben, aber zwischendurch auf einem großen TFT-Monitor im Internet surfen, die ein oder andere Office-Anwendung bedienen oder auch mal ein Video anschauen wollen.

1 Kommentar

  1. Mario sagt:

    Also gerade für ruhigere Umgebungen im Wohnzimmer oder Co. finde ich solche minipcs absolut passend. Allein auch von Optik und Handling her sind sie eine perfekt Ergänzung zu TV und Co.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.