Hybrid aus LCD-TV und TFT-Bildschirm: LG Flatron M2380D
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 22. Sep. 2010
in Hardware

Hybrid aus LCD-TV und TFT-Bildschirm: LG Flatron M2380D

LCD-TVs und TFTs nähern sich immer mehr an, sowohl in der Technologie als auch bei den Eigenschaften. Der neue Flatron M2380D von LG ist nicht mehr nur ein TFT für den PC oder das Notebook, sondern kann über die zahlreichen Anschlüsse auch als TV genutzt werden, zum fernsehen oder zum Anschauen von DVDs oder Videos. Dabei hält er sich preislich sehr im Rahmen und liefert dafür ein exzellentes Bild.

Dabei ist die Displaygröße von 23″ bzw. knapp 59 cm Bilddiagonale für eine bestimmte Entfernung vielleicht ein wenig zu klein. In einem nicht so großen Wohnzimmer, in dem der Bildschirm auf dem Schreibtisch steht – durch den leichten Standfuß kann man das Gerät auch wunderbar drehen – wirkt der Monitor aber groß genug. Für die Schärfe auf jede Entfernung sorgt schon das Full HD Display mit 1920 x 1080 Bildpunkten, bei 60 Hz Bildwiederholungsrate sieht jedes Bild auf dem LG Flatron gestochen scharf und gleichzeitig ruhig aus. Kein Flimmern, kein Flackern, nichts Anstrengendes für die Augen. Das Display des M2380D scheint besonders ruhig und weich zu den Augen zu sein. Arbeitet man vor dem Bildschirm, sind die Augen ja nicht mehr als 50 – 60 cm vom Bildschirm entfernt. Trotzdem ermüden die Augen auch nach längerem Arbeiten vor dem Flatron nicht. Verschiedene Größeneinstellungen passen das Bild des Eingabesignals dann auch perfekt in das 16:9 Format des Flatrons ein.

Dafür sorgen wahrscheinlich auch der gute Helligkeitswert von 300 cd/m². Die WHITE LED Backlight Technologie macht den Flatron sparsam (im Betrieb 37,8 und im Standby 0,74 Watt) und trotzdem sind die Bilder durch die LEDs nicht kalt oder stechen ins Blaue oder lassen die Schwarz-/Weiß-Kontraste verschwimmen, ganz im Gegenteil: der Flatron 2380D weist sehr gute Schwarz-/Weiß-Werte im Test auf. Der dynamische Kontrastwert beim Flatron beträgt 5.000.000:1 (der statische 1000:1). Alle Flächen auf dem Bildschirm sind gleichmäßig und naturgetreu ausgeleuchtet, sitzt man direkt davor fällt auf, dass es kein Verschwimmen oder Verwaschen des Bildes gibt. Auch der Blickwinkel von 170° sorgt dafür, dass man auch von der Seite noch auf den Flatron schauen kann. Erst wenn man sich stark links oder rechts vom Bildschirm platziert, wird das Bild negativ. Die Reaktionszeit von 5 ms wird bei anderen TFTs oder LCD-TVs ja bereits unterschritten. Alle Werte allerdings, die sich im Bereich von 2 – 5 ms in der Reaktionszeit befinden, sind jedoch als sehr gut zu bezeichnen. Bei der Reaktionszeit ist es ja einfach wichtig, dass die Pixel die Farbe schnell ändern können. Oftmals wird da inzwischen nicht mehr der Richtwert der Zeit zwischen schwarz und weiß genommen sondern von Grau nach Grau. Und daraus ergeben sich dann Reaktionszeiten von 3 oder 2 ms. Bei diesen 5 ms handelt es sich allerdings um die echte Zeit des Farbwechsels von Weiß nach Schwarz.

Bei Inbetriebnahme des Monitors fiel auf, dass es sehr hilfreich ist, den Bildassistenten auszuführen und die dort vorgeschlagenen Schritte zur Einrichtung des Monitors zu befolgen. Der Bildassistent geht nach und nach die wichtigsten Einstellungen wie Helligkeit, Kontrast, Farbtemperatur, Schärfe etc. durch. Dabei sind auf dem Bildschirm Idealwerte zu sehen, die man mit den Menütasten perfekt einstellen kann. Natürlich wird der ein oder andere individuelle Werte bevorzugen, und die kann man sich ja auch nachträglich einstellen, jedoch ist es für ein erstes Begutachten der Qualitäten des Flatron von Nutzen, dem Assistenten zu folgen. Je nach Anwendung wie für PC, Internet, Film sind ja auch verschiedene Presets vorhanden, mit denen man arbeiten kann. Noch ein Wort zu den Menütasten, wenn man die Berührungsfelder noch als Tasten bezeichnen kann. Vom Design her passt es voll in das Konzept von LG vorne am Gerät keine Drucktasten anzubringen. Der M2380D kommt in edlem schwarzen Klavierlack und scheint wie aus einem Guss gemacht zu sein. Allerdings fällt die Bedienung der Touchtasten doch etwas schwer und ist gewöhnungsbedürftig.

Der LG Flatron 2380D verfügt über einen DVB-T, DVB-C, DVB-C HD und PAL / SECAM Kabel Hybridtuner, was soviel heißt wie: man kann so gut wie jede Antenne anschließen PLUS Scart PLUS Kabelanschluss, und den Bildschirm somit in einen TV umwandeln. Die Anschlussmöglichkeiten sind dabei wirklich sehr umfangreich geraten. Insgesamt gesehen verbindet der LG Flatron einen Haufen guter Eigenschaften zu einem wirklich günstigen Preis von knapp 285 Euro. Er ist für alle Bildwiedergabezwecke wie PC und Notebook oder TV geeignet und liefert immer ein scharfes und kontrastreiches Bild ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.