Aus 1 GB mach 8 GB
Author
admin, Mo, 6. Jun. 2011
in Allgemein

Aus 1 GB mach 8 GB

Notebook mit neuem RAM

Während mein Kollege Benjamin aus der Redaktion und ich nach einer Lösung für eine Frage aus der Community recherchierten, erklärte uns mit strahlenden Augen Kollege Dieter die Vorzüge seines neu erworbenen 39,6cm (15.6″) HP 625 WT144EA. Dieses Notebook wollte er ebenfalls aufrüsten, aber auf 8GB.
Grundsätzlich interessant zu beobachten, wie sich manche Wege kreuzen.
Fragen, die sich Benjamin und mir grundsätzlich zum Arbeitsspeicher noch stellten waren:
1. Passen die RAM-Riegel aus der Frage?
2. Ist der erste RAM-Riegel im Notebook evtl. angeschweißt?
3. Warum hat sich Dieter schon 8 GB RAM bestellt? Der Hersteller sagt doch, es gehen nur 4GB!!
Zur ersten Frage, RAM hat und Notebook braucht DDR3 Speicher und SO DIMM 204-polig, passt.
Aber wie will man feststellen, ob da was angeschweißt ist, ohne das Gerät zu öffnen. Recherche. Nur die hat leider keine Lösung gebracht. Also kurzerhand ins Büro von Kollege Dieter geschlichen, das frisch angelieferte Notebook samt 8 GB zusätzlichen Speicher gekrallt, kurz bei unserer Haus- IT vorbeigeschlichen, um mir einen passenden Kreuzschraubendreher zu besorgen, im eigenen Büro versteckt und rein in das Vergnügen. Dazu sei gesagt, dass ich bisher noch keinen Notebookspeicher aufgerüstet bzw. ein Notebook aufgeschraubt habe.

Die RAM-Steckplätze im Notebook

Die vier passenden Schrauben konnten schnell gefunden und entfernt werden. Plastikabdeckung abschieben und da lag der RAM auch schon vor mir. Zur zweiten Frage, der RAM ist nicht angeschweißt. Wenn man die beiden Bügel links und rechts neben dem Riegel leicht nach außen drückt, ist das Entfernen ein Kinderspiel.
Den neuen RAM einfach vorsichtig in die Steckplätze einführen und sanft reindrücken. Die Bügel sollten jetzt langsam nachgeben und die Riegel letztendlich mit einem kleinen „klick“ einrasten. Abdeckung drauf, Schrauben wieder festziehen und fertig.

Bleibt nur noch die Frage nach den 8GB. Allein vom Steckplatz her ist es kein Problem. Darum wieder auf zu Dieter, zur Quelle der 8GB. Seine kurze Einführung in das BIOS des Notebooks zeigt: Das Mainboard erkennt die 8GB! Es liegt am Betriebssystem, ähnlich wie Win XP, dass leider auch nur 4GB ansprechen kann. Darum installiert er sich auch demnächst Win7.
PS: Den Kreuzschraubendreher hab ich natürlich auch zurück gebracht.

2 Kommentare

  1. Andreas sagt:

    Es liegt nicht an Windows XP. Windows XP 64-Bit kann genauso 8GB Arbeitsspeicher verwalten. Windows 7 32-Bit kann wie Windows XP mit den 8GB auch nichts anfangen.

    Nur weil es im BIOS angezeigt wird bedeutet das nicht zwingend dass es auch nutzbar ist. Die Angaben der Hersteller beziehen sich meistens auf die maximale Speichermenge welche vom Speichercontroller (Northbridge oder CPU) genutzt werden kann. Besser ist aber beim Hersteller des Chipset/CPU nachzulesen.

    PS: Ich empfehle für solche Arbeiten einen ESD geschützten Arbeitsplatz 😉

  2. Thomas sagt:

    Hätt ich gewusst wofür du den Schraubendreher brauchst hätt ich es mir gerne angesehen. 8GB sind SAFTIG! 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.