Testbericht: Media-Streaming und Dateienverwaltung mit der Boxee Box von D-Link
Author
Benjamin Thiessen, Di, 16. Aug. 2011
in Hardware

Testbericht: Media-Streaming und Dateienverwaltung mit der Boxee Box von D-Link

Wenn es etwas gibt, dass im heimischen Entertainment-Systen richtig nervt, dann sind es die verschiedenen Speicherorte der Filme und Fotos und Videos, die man gesammelt hat. Entweder ich muss eine gebrannte CD oder DVD oder Blu-ray einlegen, oder ich muss einen Stick irgendwie irgendwo anschließen oder ich muss eine Festplatte verbunden kriegen; Probleme gibt es dabei zuhauf. Man kann das aber alles sehr geschickt lösen, wenn man sich so etwas wie die Boxee Box von D-Linkbesorgt. Die Boxee Box von D-Link ist ein HD-Mediaplayer mit Streaming-Funktion. An diese Box kann man über die 2 USB 2.0-Anschlüsse alles anschließen, was Dateien trägt: Sticks und Festplatte vornehmlich.

D-Link Boxee Box: Kleiner und feiner HD-Mediaplayer mit Streaming-Funktion, HDMI-Anschluss und 2 x USB 2.0 für ext. Festplatten

Aber die wahre Stärke liegt in den Streaming-Möglichkeiten der Box. Hängt eine Festplatte am Router, oder ist mein Rechner oder Notebook mit dem Router verbunden, kann ich alle freigegebenen Dateien über die Boxee Box an meinen Fernseher streamen. Dabei ist das Verbinden wirklich kinderleicht: Im Praxistest zu Hause dauerte es keine 20 Minuten vom Auspacken bis zum Aufstellen und Verbinden, und dann bis die ersten Bilder über den LCD-TV flimmerten. Das kann man durchaus bedienerfreundlich und unkompliziert nennen. Die Verbindung läuft wie folgt: Die Boxee Box per HDMI mit dem LCD-TV verbinden, dann die Box mit Strom versorgen und einschalten. Den Rest erledigt der Installations-Assistent. Zum Gebrauch legt man einen Account bei D-Link an, und verbindet die Box mit dem Router. Dabei zeigt die Box einfach die vorhandenen W-LAN-Netzwerke an, man wählt sich beim eigenen Netz ein und ist mit dem Internet verbunden. Wahlweise kann eine Verbindung auch über Ethernet mit einem LAN-Kabel hergestellt werden. Fortan kann man über ein sehr übersichtliches und schön designtes Menü entweder seine eigenen Dateien auswählen oder eine der verschiedenen Apps zum Anschauen von Videos aus dem Internet wählen. Die speziellen Kanäle sind dabei eher auf noch den amerikanischen Markt ausgerichtet, aber genausogut kann man einen komfortablen Zugriff auf Youtube wählen, bei dem man die Videos unkompliziert aufrufen kann.

Aber wie wählt man die Videos aus, wenn man keine Tastatur und Maus zur Hand hat? Das löst D-Link mit einer eigenen Fernbedienung, die im Lieferumfang enthalten ist und die trotz ihrer geringen Größe sehr gut zu bedienen ist. Auf der einen Seite der Fernbedienung hat man eine QWERTY-Tastatur im Mini-Format, auf der Rückseite befinden sich größere Buttons für Play/Pause oder den Befehl Zurück bzw. Home-Menü. Das Ganze fühlt sich mehr wie ein Controller zu einer Spielekonsole an. Das Menü der Boxee Box ist einfach und intuitiv gehalten, das Herumspringen oder -zappen zwischen den Apps und dem Browser ist innerhalb von 5 Minuten erlernt. Man kann über die Boxxee Box auch ganz einfach im Internet surfen, über einen eigens kreierten Browser als App. Komfortabler und mehr Spaß machen allerdings die Apps, mit denen die eigenen Dateien, die man so auf Festplatten und Sticks gespeichert hat, in einem schönen Menü dargestellt sieht. Weiterhin gibt es einen optischen Ausgang und einen Audio-Out Anschluss im Cinch-Format.

Die Boxee Box kann schon ein neues Fernseh-Gefühl hervorrufen, wenn man über ein unkompliziertes Menü schnell auf seine eigenen Dateien und große Internet-Verzeichnisse wie Youtube zugreifen kann. Es macht auf jeden Fall Spaß, das Internet so auf dem Fernseher zu erleben.

Update: gestern gab es ein weiteres Software-Update, das die Menüführung noch einmal aktualisiert und verbessert hat. Genauso werden auch die Apps immer erweitert und verbessert und mehr auf den deutschen Markt abgestimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.