Testbericht Samsung Galaxy Note (GT-N7000), Teil 3
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 1. Feb. 2012
in Aktuelles

Testbericht Samsung Galaxy Note (GT-N7000), Teil 3

Screenshot des Browsers im Samsung Galaxy Note: schneller Aufbau und gutes Bild.

Hier nun mein 3. Teil des Testberichts über das Samsung Galaxy Note. Vielleicht einmal allgemein: ich besitze das Smartphone jetzt ja seit Freitagabend und habe im Prinzip alles damit gemacht, was man so im Alltag damit macht. Fotos und Videos gemacht, gesurft, Mails abgerufen und beantwortet, SMS geschrieben und gelesen, im Android Market rumgesucht etc. pp.

Browser und Browsing: Das Browsing auf dem Samsung Galaxy Note ist tatsächlich eine einzige Freude. Bzw. ist es tatsächlich schnell. So wenig wie mich die Größe des Smartphones im Alltag stört, so sehr erfreut mich die Größe des Displays von 5,3″ beim Browsen. Gestern Abend saß ich in einem Sushi-Restaurant und browste nach der Möglichkeit ins Kino zu gehen. Ich rief Google in Sekundenschnelle auf, Google rief mein Suchergebnis in Sekundeschnelle auf, ich hatte die Antworten zu meinen Fragen in Sekundenschnelle. So hatte ich mir das bei einem Smartphone immer vorgestellt. Und ich konnte die Webseiten dann auch wirklich gut lesen.

Android Market: Dann fiel mir ein, dass ich auf dem iPhone immer die App Filmstarts installiert hatte und suchte nach genau diesem Begriff im Android Market. Wiederum nach ein paar Sekunden hatte ich die App Kinoradar auf dem Schirm, die ich mir in wenigen Sekunden runtergeladen und installiert hatte. Hach, wie schön kann es sein unkompliziert mit einem technischen Gerät wie dem Samsung Galaxy Note umgehen zu können. (Ich weiß, inzwischen ist dies nicht mehr nur ein Samsung Galaxy Note Testbericht, sondern auch ein Android Gingerbread Testbericht. Aber das ist ja auch okay, das gehört ja einfach auch prinzipiell zusammen, ansonsten würden Apple und Samsung sich ja nicht so einen wahnsinnigen Patentkrieg liefern im Moment.)

Kamera: Kommen wir nun zu einem etwas weniger erfreulichen Kapitel im Testbericht. Einfach gesagt: die 8 Megapixel Kamera im Samsung Galaxy Note kann nicht das leisten, was die 5 Megapixel Kamera im iPhone 4 leisten konnte. Das betrifft meiner Einschätzung nach allerdings „nur“ Aufnahmen mit schlechten Lichtverhältnissen: also in geschlossenen Räumen und generell am Abend. Werden die Lichtverhältnisse schlechter, stellt sich sehr schnell ein Bildrauschen ein, das für eine 8 MP Kamera eigentlich nicht mehr okay ist. Das iPhone 4 konnte damit wesentlich besser umgehen. Die Video- und Tonqualität konnte ich noch nicht ausgiebig testen, das werde ich am Donnerstagabend tun und am Freitag hier berichten.

Sprachqualität: Die Sprachqualität beim Telefonieren ist gut, der Angerufene kann mich gut verstehen und ich kann den Angerufenen oder Anrufer gut verstehen. Allerdings sind mir auch da minikleine Aussetzer aufgefallen, so als wäre der Ton für eine halbe Sekunde nicht mehr da. Mit Headset verschwindeet dieses Problem vollständig. Und ich hatte ja schon einmal gepostet, dass ich auch mit dem iPhone 4 und mit diesem Smartphone sowieso so gut wie überhaupt nicht mehr ohne Headset telefoniere.

Benutzeroberfläche TouchWiz: Ich kann eigentlich nur so viel dazu sagen, dass mir die Grunddarstellung der Apps auf dem Bildschirm gefällt und ich auch die Widgets sehr mag, jedoch gefällt mir die Darstellung neuer SMS und neuer Mails nicht so ganz. Hat man das Display vom Sperrbildschirm befreit, sieht man auf dem bunten Startbildschirm m.E. nicht schnell und gut genug, wo man jetzt eine neue Nachricht erhalten hat. Das springt zu wenig ins Auge. Da ist iOS etwas weiter vorne.

Morgen gehts dann weiter im Text…

[Update: Netbooknews berichtet übrigens heute über einen Termin zum Update auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich für das Samsung Galaxy Note. Ich finde übrigens nicht, dass es „erst“ Ende März ist, für mich ist Ende März okay, dann habe ich noch mehr Vergleichsmöglichkeiten.]

7 Kommentare

  1. Benjamin sagt:

    Hallo Alex,

    Danke auch hier nochmal für die Tipps, aber ich werde auf jeden Fall nicht rooten, ich habe auch beim iPhone 4 nicht gejailbreakt.

  2. Alex sagt:

    Kleiner nachtrag,
    da oben rede ich von apps, die auch im hintergrund laufen ohne das man diese geöffnet hat. Z.B Google Maps(Standort) oder Market…

    Die Apps die man selber geöffnet hat und vergisst zu beenden kann man natürlich normal mit dem Taskmanager killen.

    Was davon jetzt die aktiven sind und was die laufenden könnt ihr selbst entscheiden^^

  3. Alex sagt:

    Moin,

    es bringt nichts die im hintergrund laufenden zu schliessen, die starten dann wieder, kleine abhilfe schafft man sich z.B. mit der app Android Assistant, dort kann man Autostarts unterbinden.
    Diese im Hintergrund-laufenden sind auch im iOS vorhanden, nur sieht man die dort nicht.

    Der beste weg jedoch um die lästigen Akkufresser zu stoppen ist es sich root-rechte auf das Phone zu besorgen und dann mit der app Autostarts auch einige Systemapps beim start zu unterbinden…
    Aber wenn schon jemand auf die idee kommt das phone zu rooten, dann sollte auch ein modifizierter kernel ran, bei einem guten hält der akku doppelt so lange, zumindest die Erfahrung beim SGS2.

    Root ist für keinen der das Phone einfach einschalten will und loslege. Wen es interresiert sollte sich intensiv einlesen in z.B. android-hilfe.de

    Habs bei mir vor einer Woche durchgezogen und bin froh es gemacht zu haben, im Grunde ist dann alles Einstellbar, für jeden Freak schwer zu empfehlen^^

    Wenn man jedoch andriod-einsteiger ist, dann lieber erstmal ein halbes Jahr mit Android klarkommen bevor man dann einen schritt weiter geht…

  4. 5malx sagt:

    Hallo,

    aktiv und laufend ist das das Gleiche??

    Gruß Patrick

  5. Benjamin sagt:

    Hallo Patrick,

    im Task-Manager kann man ja immer sehen, wie viele laufende Anwendungen man hat. Und da sammel ich immer ganz schön was an… Auch über Nacht laufen die dann teilweise, weil ich gar nicht merke, dass ich die nicht geschlossen habe. Aber kann man die überhaupt schließen?

  6. 5malx sagt:

    Hallo,

    beim Thema Akku sollte man sicherlich auch auf die laufenden Apps achten. Leider habe ich da auch kein Gefühl dafür bis zu welcher Anzahl laufender Apps man die Akkuleistung als iO einschätzen kann.

    Gruß Patrick

  7. Ankylein sagt:

    Ich habe in Deine Testbericht Teil 2 bereits was über Akkuleistung gelesen und da auch meinen Kommentar gepostet und würde mich über eine nachgereichte Einschätzung freuen.
    Denn mein Akku ist täglich leer….sollte das bei anderen nicht der Fall sein, würde ich mir vielleicht doch noch einen neuen Akku zulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.