Logitech Wireless Headset H800
Author
Benjamin Thiessen, Fr, 24. Feb. 2012
in Aktuelles

Logitech Wireless Headset H800

Kabellos gute Soundqualität erleben

Wirless Kopfhörer entweder per USB-Funk oder Bluetooth: Logitech Wireless Headset H800.

Da ich viel an Audio interessiert bin und mich alles irgendwie anmacht, was mit Musik und Hi-Fi zu tun hat, interessieren mich immer neue Produkte, die aus diesem ganzen Business die Kabel wegzaubern wollen. Wie beim Logitech Wireless Headset H800 z.B. Und was soll ich sagen? Trauen tue ich dem Ganzen immer noch nicht, wurde aber schon desöfteren positiv überrascht.

Hörsituationen gibt es viele, zu Hause mit Lautsprechern, zu Hause mit Kopfhörern, unterwegs mit In-Ear-Geschichten, unterwegs mit fetten Headphones, unterwegs mit normalen Kopfhörern. Letztens habe ich sogar einen Typen gesehen, der sich gute alte Billig-Bügelkopfhörer von 1998 auf die Ohren gesetzt hat. Aus Mitleid wollte ich ihm schon fast mein iPhone-Headset schenken. Aber gut, bei dem Logitech Wireless Headset H800 wird es wohl eher zum Einsatz im heimischen Bereich kommen. Man kann das Headset z.B. besonders gut zum Gamen benutzen, wenn man nicht von den ganzen Kabeln beim Turbo-Klicken genervt werden will. Auch beim Skypen bzw. Telefonieren über VoIP ist das Headset von Vorteil, man kann z.B. seine ganzen Bügelarbeiten und Küche aufräumen und Staub wischen erledigen, wenn man während des Telefonierens die Hände frei hat.

Ich persönlich käme seltener in diese Situationen als dass ich zu Hause auf dem Sofa oder auf dem Bett liege und Musik höre. Und da zählt vor allen Dingen eins: die Soundqualität. Die ist allerdings bei dem Logitech H800 Headset als sehr gut einzustufen. Ich bin geradezu überrascht, wie Logitech hier das allseits bekannte Phasenverschiebungsproblem in den Griff bekommen hat. Es fällt so gut wie gar nicht auf. Dass man mal eine minimale Unterbrechung bei schnelleren Bewegungen hat, ist bei kabellosen Audioverbindungen immer noch ganz normal. Man nenne mir in den Kommentaren bitte ein Beispiel wo das nicht so ist.

Am Headset selbst befinden sich Bedienelemente, mit denen ich verbundene Geräte steuern kann. Außerdem kann ich mit diesen Bedienelementen zwischen verbundenen Geräten wechseln bzw. mich mit ihnen verbinden. Dazu gehören auch Desktop-PCs, Notebooks und Smartphones. Bei der Verbindung habe ich die Wahl zwischen einem USB-Nano Empfänger und einer Bluetooth-Verbindung. Besitzer eines Ultrabooks und damit generell eher weniger USB-Anschlüssen werden hier wohl zu der Bluetooth-Verbindung tendieren.

1 Kommentar

  1. Georg Hammer sagt:

    Nun, warum mir dies wie ein gekaufter Kommentar aussieht:

    1. Die Soundqualität des H800 ist wirklich gut, aber aus anderen als den genannten Gründen: Tiefe Bässe, gute Höhen. Ich habe schon mein zweites H800, nachdem mein erstes nach dreienhalb Jahren täglicher (!), mindestens einstündiger / Tag (!!) Benutzung materialverschleißt ist. Das gibt es nicht oft.
    2. Was hier so groß angepriesen wird („Phasenverschiebungsproblem“) ist der einzige Nachteil des Logitechs: Beim Telefonieren puffert es im Bluetooth-Betrieb (ich würde sagen bis zu 200-300 Millisekunden) zwischen. So fällt man dem gegenüber öfter ins Wort, das Gehör verzeiht eine solche Latenz nicht.

    Ansonsten greife ich wieder zu diesem Headset. Anders ist besser, einfach geil (außer beim Telefonieren).

    Gruß, GeorgHam

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.