Spotify geht morgen in Deutschland an den Start.
Author
Benjamin Thiessen, Mo, 12. Mrz. 2012
in Aktuelles

Spotify geht morgen in Deutschland an den Start.

Die Blogs pfeifen es schon von allen Dächern, morgen startet Spotify seinen Dienst in Deutschland! Spotify reiht sich ein die Serie an Musikdiensten, die im letzten halben Jahr an den Start gegangen sind. Dazu gehören Simfy, Rdio, Rara, Deezer, Juke.fm/MyMusic etc. pp. Diese ganzen Musik-Streaming Dienste tun alle ihren Dienst, die Unterschiede sind marginal. Zur Zeit gibt es für mich zwei Argumente zu Spotify zu wechseln:

1. Die Größe der Musikbibliothek: mein Musikgeschmack ist sehr sehr unterschiedlich. Die Liste der Genres, die ich NICHT mag ist auf jeden Fall kürzer als die Liste der Genres die ich mag. Und deswegen brauche ich eine große Auswahl an Musik. Spotify wird nun mit 16 Millionen abrufbaren Songs beworben. Das ist tatsächlich eine ganz schöne Menge Musik. Trotzdem gibt es da den ein oder anderen Namen, den ich gerne vorher mal ausprobieren würde. Surgartooth zum Beispiel, oder Nudeswirl oder The Roots of Orchis oder 31Knots. Aber lassen wir das. Ich gehe mal davon aus, dass das alles da sein sollte.

2. Das Angebot, werbefinanziert Musik zu hören. Ich zahle sehr gerne für einen guten Streaming-Dienst. Ich zahle auch sehr gerne für Musik. Ich will auf keinen Fall alles umsonst haben. Aber ich probiere gerne aus. Ich teste gerne. Und so dicke habe ich es dann auch nicht, dass ich für alles immer gleich die Scheinchen hinblättern kann.

So wie bei vielen Anwendungen ist die Wahl auf einen Streaming-Dienst fast schon reine Geschmackssache. Wenn man nicht auf die ganz abgefahrenen Indie-Sachen steht (so wie ich), dann reicht einem wahrscheinlich das Musikangebot in 99% der Fälle. Man kann sich dann nur noch aussuchen, wann man wie viel Geld zahlen will. Ich werde Spotify auf jeden Fall ausprobieren, weil sie einen werbefinanzierten Tarif anbieten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.