„Gäbe es diese Geschäftsidee nicht, müsste man sie erfinden“
Author
admin, Mi, 14. Mrz. 2012
in Allgemein

„Gäbe es diese Geschäftsidee nicht, müsste man sie erfinden“

Eine 5¼-Zoll-Diskette brachte Stefan Bösinger auf PC-SPEZIALIST (Bild: Sönke Kraft)

Für Stefan Bösinger, Geschäftsführer des PC-SPEZIALIST Stores in München Süd, war es ein eigenes Kundenerlebnis, das ihn auf das Konzept der Franchisekette stieß: „Ich hatte mir Anfang der 90er Jahre meinen ersten PC gekauft und wollte ihn mit einem zusätzlichen 5¼-Zoll-Diskettenlaufwerk ausrüsten, da ich noch eine ganze Reihe Daten auf meinen C64-Disketten hatte. Also bin ich mit meinem Rechner 40km bis nach Ulm gefahren, wo es einen Computerladen gab und wollte mir dort das Laufwerk einbauen lassen.“ Der Besuch in dem Geschäft entpuppte sich für Bösinger aber als große Enttäuschung: „Man hat mir mitgeteilt, dass der Einbau des Diskettenlaufwerks vier Wochen dauert, da der Computerhändler keine eigene Werkstatt hatte und den Rechner erst einschicken müsse.“ So lange wollte Bösinger nicht warten. Also kaufte er sich das passende Laufwerk in dem Geschäft und baute es zuhause im „learning by doing“-Verfahren selbst in den PC ein. „Damals habe ich mir gedacht: Ein Computer-Fachgeschäft mit angeschlossener Werkstatt, das wäre doch eine Geschäftsidee! Aber dann habe ich festgestellt, dass es das schon gibt – und zwar bei PC-SPEZIALIST.“

Wurde zum PC-SPEZIALIST-Geschäftsführer ausgebildet: Stefan Bösinger

Bereits 1996, nach dem Ende seines BWL-Studiums an der Berufsakademie Heidenheim, liebäugelte Bösinger damit, bei PC-SPEZIALIST als Franchisenehmer einzusteigen. Doch winkten zunächst andere Berufschancen, bevor der Schwabe 2006 schließlich seinen Weg zu PC-SPEZIALIST fand. Bösinger nahm an einem Geschäftsführer-Aufbauprogramm der Franchisekette teil und trat noch im gleichen Jahr seinen Posten als Leiter des PC-SPEZIALIST Stores im Münchner Süden an, der genau an der Grenze der Münchner Stadtteile Sendling und Hadern liegt. Auf Bösinger wartete dort keine leichte Aufgabe: Der Laden war mit einer Verkaufsfläche von 400qm und einer separaten Werkstatt im ersten Obergeschoss großzügiger dimensioniert, als es das Fachhandelsgeschäft eigentlich erlaubte. In zwei Schritten wurde der Store daher „gesundgeschrumpft“ und präsentiert sich heute mit einer Verkaufsfläche von rund 250qm und sowie zusätzlichen 100qm Werkstatt.

„Beim letzten Umbau haben wir unsere Werkstattfläche sogar vergrößert, das entspricht auch der Geschäftsentwicklung, wo das Servicegeschäft immer wichtiger wird“, berichtet Bösinger. Neben dem Store-Leiter sind in dem Geschäft drei Techniker und zwei Verkaufsmitarbeiter fest angestellt.

Der PC-SPEZIALIST Standort München-Süd

Das Sortiment wurde trotz der jüngsten Ladenverkleinerung nicht reduziert. „Der neue Ladenbau hilft uns, das Sortiment komprimiert darzustellen“, erklärt Bösinger. Angeboten wird das komplette IT-Spektrum mit einem Schwerpunkt auf dem Bereich Tinte & Toner. Außerdem ist PC-SPEZIALIST München Süd seit einiger Zeit Agfeo-Partner und bietet seinen Kunden auch Telefonanlagen an. Für Bösinger entspricht das den Wünschen der Kunden, die sich eben nicht nur aus Privatanwendern zusammensetzen, sondern auch eine Reihe kleinerer Betriebe umfassen.

„Insgesamt ist PC-SPEZIALIST für mich ein Konzept, das voll aufgeht“, sagt Stefan Bösinger auch fast 20 Jahre nach seinem Erstkontakt mit der Franchisekette. „Das Wesentliche ist für mich, dass die Leute bei uns sowohl vor wie auch lange nach einem Kauf Kunden bleiben können.“ Wie für einen Computerhändler selbstverständlich, biete PC-SPEZIALIST gute Produkte zu einem fairen Preis, aber eben auch Beratung und Service aus einer Hand – genau das, was sich Bösinger einst für sein 5¼-Zoll-Laufwerk gewünscht hätte.

Im zweiten Teil unseres Berichts über den PC-SPEZIALIST Standort München-Süd erzählt Stefan Bösinger über prominente Kunden, Dienstleistungsangebote und verblüffende Vorher-Nachher-Fotos.

1 Kommentar

  1. Pingback: Marketingpreis für findigen Dachdecker

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.