Testbericht Media Player: iTunes, Songbird und Winamp.
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 9. Mai. 2012
in Tipps

Testbericht Media Player: iTunes, Songbird und Winamp.

In der letzten Zeit habe ich mich extrem viel mit Playern wie iTunes, Winamp oder auch Songbird für Windows Notebooks und Macbooks beschäftigt. Vor allen Dingen ging es mir dabei um die Verwaltung einer großen Medienbibliothek, sprich: vielen mp3s. Perfekt wäre eigentlich ein „Player“, der auch die Filme in ansprechender Form abspielt, und vielleicht gleich auch noch Fotos beinhaltet. Ein wirklicher „Media“-Player im eigentlich Sinn: alle Medien versammelt unter einem Dach.

iTunes: Für Windows und Mac ist da natürlich iTunes (inzwischen Version 10.6) die erste Anlaufstelle. iTunes ist gute 70 MB groß, dauert aber ne Weile bei der Installation und bietet eine übersichtliche Darstellung der mp3s. Die Synchronisation über iTunes von Musik und Smartphones (die keine iPhones sind) gestaltet sich schwierig, will heißen: gar nicht! iTunes ist gut, wenn man eine einmal aufgesetzte Medienbibliothek hat, zu der man dann nur noch hinzufügt. Das lief bei mir 2-3 Jahre gut, aber dann änderten sich Speicherorte, ich hatte Musik, die ich schnell mal anklicken wollte und da war es um iTunes geschehen. Diese ganzen Ausrufezeichen-Leichen wollte ich mir nicht mehr anschauen. Und ich wollte mich nicht mehr (komplett) dem Workflow von Apple unterwerfen. Wenn man innerhalb des Workflows von Apple nicht nach links und rechts schaut, dann kann alles gut werden, aber ich hab nun mal inzwischen ein Android Smartphone – in Form des Samsung Galaxy Note – und manchmal arbeite ich auf einem Windows PC usw. usf. iTunes ist nicht die ultimative Lösung. iTunes möchte dann auch automatisch die Musikdateien verwalten und legt dann iTunes-konform Ordner an. Wenn man das nicht möchte, muss man diese Einstellung erst einmal deaktivieren. Allerdings lässt sich iTunes auch komfortabel mp3 Tag-Editor nutzen. Nutzt man iTunes auf dem Mac nicht, gibt es keinen wirklich komfortablen mp3 Tag-Editor als Alternative. iTunes gibt es in der gleichen Ausführung für Mac und Windows.

Songbird: Der iTunes Klon Songbird ist um einiges schlanker (knapp 14 MB) und bietet dieselben Funktionen. Außerdem gibt es designtechnisch noch unterschiedliche „Federkleider“ also Themes, die man dort anpassen kann. Die Darstellung der mp3s gleicht sehr stark iTunes, aber zustätzlich verfügt Songbird noch über einen eingebauten Browser und über Add-Ons (oder wenn man so will: Apps) wie Last.fm Support die in Songbird integriert werden können. Bei der Installation kann man dann auch angeben, ob und wenn welche Ordner Songbird überwachen soll. Wie man sieht: umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten, schnelle Installation und das Ganze „freier“ als iTunes. Songbird ist gleichermaßen für Mac und Windows erhältlich.

Winamp: Winamp für Windows ist die Lösung, wenn man mal schnell Ordner aufrufen und abspielen will. Das Programm startet schnell und ist auch schnell wieder weggeklickt. Die Installationsdatei ist knappe 16 MB groß und die Installation läuft problemlos vonstatten. Auch für den Winamp gibt es die verschiedensten Themes. Die Darstellung in der Playlist ist nicht so wirklich optimal gelöst, dafür ist die Bedienung sehr übersichtlich – Winamp ist schon seit Urzeiten am Markt. Winamp für Mac ist allerdings noch ein Desaster. Dort sind noch eine Menge Bugs vorhanden. Das Editieren von Tags ist in Winamp leider etwas umständlicher als bei iTunes und Songbird möglich.

Welchen Player benutzt ihr?

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.