Google Drive und SkyDrive: Cloud Speicherplatz en masse.
Author
Benjamin Thiessen, Do, 10. Mai. 2012
in Aktuelles

Google Drive und SkyDrive: Cloud Speicherplatz en masse.

Google Drive ist seit einiger Zeit gestartet. Letztens bekam auch ich eine Mail mit der Nachricht: Google Drive ist jetzt verfügbar. Danach konnte ich mir eine kleine App für meinen Mac runterladen, die den lokalen Ordner in meinen Finder installierte, der sich mit Google Drive synchronisiert. Mit Google Drive erhält man über Google kostenlosen Cloud-Speicherplatz. Gespeicherter Inhalt in der Cloud ist nur für einen selbst einseh- und abrufbar, es sei denn man teilt den Inhalt mit anderen Google-Usern. Das ist auch der Vorteil von Cloud-Speicher-Diensten zur Zeit. Ich kann bestimmten Inhalt hochladen und ihn dann freigeben oder einfach für mich selbst sichern. Google Drive bietet kostenlos 5 GB Speicherplatz an, man kann dann aber bis zu 100 GB online (oder mehr auf Anfrage) kaufen, die Preise liegen in etwa wie die bei Microsoft SkyDrive, für 100 GB sind z.B. 5 Dollar im Monat fällig. Bei den derzeitigen Kursen macht das 45 Euro im Jahr.
Auf Google Drive kann man Inhalte wie Dokumente, Fotos, Videos und Musik speichern und sie von überall abrufen.

Auch Konkurrent Microsoft setzt mit SkyDrive ganz aktuell auf den Cloud-Speicherplatz. Erst vorletzte Woche kurz vor dem Start von Google Drive ist eine offizielle App für Windows PCs und Macs rausgekommen, die den Zugriff auf den Cloud-Speicherplatz in den Windows Explorer bzw. den Finder beim Mac integriert. So funktioniert natürlich auch Google Drive. Das System ist von Dropbox hinlänglich bekannt. Ohne eine bestimmte Software oder den Browser starten zu müssen, öffne ich einfach einen Ordner in meinem Explorer oder Finder. So bindet sich der Cloud-Speicherplatz in die eigene Arbeitsweise ein, als handele es sich um lokalen Speicherplatz. Ob es wohl irgendwann eine Android App für Windows SKy Drive geben wird? Macht das Sinn? Oder würde sich Microsoft damit ins eigene Fleisch schneiden? Sie wollen ja Windows Phones verkaufen…

Derzeit wird sich auch die Frage gestellt, was genau eigentlich dieser ganze Cloud-Speicher soll. Bei den Funktionen geht es oftmals nur um das Sharing, wobei man natürlich vergisst, dass viele Ultrabook Nutzer den Cloud-Speicher natürlich nutzen, um Platz auf ihren lokalen Festplatten zu schaffen. Mich eingeschlossen. Wenn ich 25 GB freien Speicherplatz bei Windows SkyDrive habe, kann ich meine 18 GB Fotos dort lagern und sie von meiner lokalen Festplatte löschen. Das schont die SSD. Wie das mit der Verfügbarkeit der Fotos aussieht, muss man natürlich ausprobieren. Wichtig ist für mich die Verfügbarkeit der Daten auf allen Plattformen. Ob ich nun ein Smartphone mit Android, iOS oder Windows habe, und ob ich ein Gerät mit Lion, Windows 8 oder so habe, ich möchte gerne von überall zugreifen können.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.