Testbericht iPhone 4 Headset MB770 G/A.
Author
Benjamin Thiessen, Di, 29. Mai. 2012
in Hardware

Testbericht iPhone 4 Headset MB770 G/A.

Dies hier soll vielleicht kein Testbericht im herkömmlichen Sinne sein sondern mehr so etwas wie der Versuch einer Lobeshymne. Wer weiß schon genau, wie das Modell des Original Headsets vom iPhone 4 heißt? Inzwischen sind so unendlich viele Clones auf dem Markt, dass ich da den Überblick verloren habe. Aber jedes Mal, wenn ich mir wieder ein neues iPhone 4 Headset bestelle, gebe ich bei Ebay oder bei Google oder bei Amazon einfach iPhone 4 Original Headset MB770 ein. Denn das ist das Headset, mit dem ich bisher die besten Erfahrungen gemacht habe. Sogar als ich mir Ende Januar das Samsung Galaxy Note angeschafft habe, pfefferte ich das dort mitgelieferte Headset ziemlich schnell in die Ecke (so ca. nach 15 Sek.)

Wenn ich hier von einer Lobeshymne spreche, so muss man natürlich erwähnen, dass es wohl kaum Headsets im ottonormalverträglichen Budget gibt, die wirklich hifi sind. Ich habe noch kein Headset im Dauertest gehabt was mehr als 50 Euro gekostet hat, aber ich denke über die Urbanears nach… Die sind mir allerdings eigentlich zu groß und schwer und ich glaube, die werden den Dauertest auch nicht bestehen. Deswegen gefällt mir das MB770 bisher am Besten. Es ist leicht und lässt sich gut tragen.

Fakt ist, dass ich mein Headset im Durchschnitt ca. 3-4 Stunden am Tag benutze. Musikhören auf dem Weg zur Arbeit, telefonieren etc. Manchmal höre ich am Wochenende auch weitaus mehr Musik damit oder telefoniere länger, so dass sich da diese verrückte Durchschnittsnutzungszeit ergibt. Zu der Benutzung gehört das Auf- und Absetzen sowie zusammenknüllen wenn man es in die Tasche steckt. Bei 3-4 Stunden am Tag Benutzung muss das Headset schon einiges abkönnen. Ein MB770 hält so bei mir ein gutes halbes Jahr. Das Headset gibt Musik ausgewogen wieder. Bei solch kleinen Lautsprechern kann eh kein richtiger Bassdruck erreicht werden, anderer Headset klingen einfach dumpfer und dunkler und lauter um den Anschein eines richtigen Basses zu erwecken. Ausgewogenheit punktet hier mehr. Und das habe ich bei keinem Headset bisher so gut erlebt wie beim MB770. Es gibt außerdem noch einen Vorteil. Bei den neuen In-Ear Headsets, bei denen man die Stecker in den Gehörgang schirmt, nervt man natürlich keine Passanten mehr, aber wer mit einem normalen Headset auch noch die Passanten beschallt, der hat eh bereits einen Hörschaden. Man kann auch mit den normalen Headsets in einer Lautstärke Musik hören, die den Nachbarn NICHT nervt. Und die In-Ear Headsets sind schwer zu tragen, verschaffen ein unangenehmes Gefühl dadurch dass sie den Gehörgang vollständig abschließen und man hört sein eigenes Blut rauschen und nichts, wirklich nichts mehr von der Umwelt. Außer dass das unangenehm ist, ist das auch gefährlich.

In Verbindung mit anderen Smartphones kann es allerdings auch zu Problemen kommen. Ich hatte bereits darüber berichtet, dass man den Player evtl. nicht so ausführlich nutzen kann wie man das vom iPhone gewohnt ist. Bei meinem letzten MB770 Headset hatte ich ziemliche Probleme in Verbindung mit dem Samsung Galaxy Note. Trotzdem ist das Ding vom Klang und Tragekomfort her empfehlenswert!

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.