GMX-Konten von Hackern gekapert
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 11. Jul. 2012
in Aktuelles

GMX-Konten von Hackern gekapert

Versand von SPAM-Mails

So sieht ein gesundes GMX-Konto aus.

Als mein GMX-Konto von Hackern geknackt wurde, bekam ich das relativ schnell mit. Vor allem, weil ich meine Mails immer durch ein Programm auf meinem Notebook aus abrufe. Im Moment ist das das Standard-Mail Programm von Mac OS X Mountain Lion, aber früher war das auch Outlook und Windows Mail usw.

In meinem Posteingang befanden sich plötzlich mehrere Mailer Daemon Benachrichtigungen, die mir eine fehlgeschlagene Zustellung bestätigten, die ich aber nie getätigt hatte. Was war also passiert? Hacker hatten sich Zugriff auf mein GMX-Konto verschafft und über meine Adresse SPAM-Mails in Hülle und Fülle verschickt. Einige dieser SPAM-Mails kamen nie an und wurden mit einer Mailer Daemon Nachricht zurückgeschickt. GMX funktioniert da übrigens sehr gut. Bei einer auffälligen Zahl dieser Mails wird das Konto gesperrt und man bekommt einen entsprechenden Hinweis zu gestellt, der sich deutlich von anderen GMX-Benachrichtigungen abhebt.

Kontrolliert man seine Mails nicht über ein Programm auf dem Rechner, sondern loggt man sich immer in den Account ein, sollte man nun darauf achten, ob dort fehlgeschlagene Login-Versuche angezeigt werde. Die könnten nämlich darauf hindeuten, dass sich Hacker mittels der Brute Force Methode am Konto zu schaffen gemacht haben. Zur Zeit geschieht dies in besonders hohem Maße.

Brute Force heißt übersetzt Brachialgewalt und bedeutet in diesem Falle ganz einfach, dass man mit einer kleinen Software einfach so lange bestimmte Passwörter hat abchecken lassen, bis das eigene dabei gewesen ist. Stellt man also fest, dass jemand versucht hat sich einzuloggen und man das selbst nicht gewesen sein kann, sollte man sofort sein Passwort ändern. Ist das eigene GMX-Konto sogar gesperrt, muss man sich mit dem Kundendienst in Verbindung setzen, der dann das Konto entsperren kann.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.