Testbericht Acer Aspire S7: Schnell, klein, leicht = gelungen!
Author
Benjamin Thiessen, Di, 7. Mai. 2013
in Produkte

Testbericht Acer Aspire S7: Schnell, klein, leicht = gelungen!

Acer ist das Experiment geglückt: für ordentlich Kohle kann man ein unglaublich gutes Gerät erstehen. Das Acer Aspire S7 ist klein und flach, es ist leicht und schnell, und es ist leise. In zwei Worten: wahnsinnig gut. Und noch drei Worte: wahnsinnig gut gelungen.

Ich hatte das Glück, einmal das Acer Aspire S7 mit Intel Core i7 Prozessor antesten zu können, bei uns im Shop findet ihr dieses Modell derzeit auch. Was an diesem Gerät erst einmal so unglaublich ist. Ist das Ultrabook heruntergefahren und man schaltet es an, ist es innerhalb 7 Sekunden da. Wirklich da, und arbeitsbereit. Also man kann dann wirklich den Explorer anklicken, und der geht dann auch auf. Warum schreibe ich das hier so ausführlich auf? Weil ich das mit einem Gerät, auf dem kein Apfel drauf ist, noch nie erlebt habe. Windows 8 läuft auf diesem Ultrabook wirklich ultraflüssig. Einziges Manko bei dem Acer Aspire S7 ist ganz vielleicht, dass man den Deckel – also das Display – nicht ganz so weit aufklappen kann wie bei anderen Ultra- oder Notebooks. Aber das heißt hier Beschweren auf ganz hohem Niveau. Das hohe Niveau wird auch komplett bei dem Gerät durchgehalten: Intel Core i7 3517U, bis zu 3.00 GHz Leistung, 4GB RAM, 256GB SSD – dadurch ist das Ultrabook auch so schnell aufgewacht, Intel HD Graphics 4000 Grafikchip und, jetzt kommt es, ein Touchscreen. Es ist also nicht nur so, dass ich hier ein fähiges Ultrabook in den Händen halte, es ist auch noch perfekt mit den Fingern zu bedienen. Und das ist für das neue Microsoft Windows 8 sehr von Vorteil. Klare Kaufempfehlung, auch wenn der Preis relativ hoch ist. Aber eine Alternative zu den Macbook Air Ultrabooks ist es auf jeden Fall.

1 Kommentar

  1. Urs sagt:

    Ein schöner Bericht, danke. Ich wollte einfach noch festhalten, dass das Display beim S7 EXTREM weit aufgeklappt werde kann, nämlich auf über 180°. Der zweite Neigebereich benötigt aber ein viel höheres Drehmoment. Das ist von Acer bewusst so konstruiert worden, damit der Bildschirm den Toucheingaben entgegenhalten kann.

    LG
    Urs

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.