Whistleblower Edward Snowden: Respekt!
Author
Benjamin Thiessen, Mo, 10. Jun. 2013
in Web

Whistleblower Edward Snowden: Respekt!

Früher, ja früher da lungerten die Whistleblower in dunklen Garagen herum und wurden Deepthroat genannt (so bei der Watergate Affäre), heute heißen sie Julian Assange und Edward Snowden und gehen ganz breit an die Öffentlichkeit, über Internet – wie das bei Edward Snowden und dem Guardian der Fall war.

Für die US-Regierung und die allgemeine Debatte um Privatsphäre und Datenschutz kommt das ganz ungelegen. Denn eins ist klar: Social Media User werden ihre Kommunikation über soziale Netzwerke zurückfahren bzw. selbst zensieren, auch wenn in diesem Falle die sozialen Netzwerke nicht wirklich etwas dafür können – oder doch? Die Frage ist nämlich inwiefern hier wirklich eine Zusammenarbeit von Facebook & Co. mit den amerikanischen Geheimdiensten stattgefunden hat, wie viel Geld geflossen ist und welche Daten da bereitwillig rübergereicht worden sind. Edward Snowden fürchtet inzwischen um sein Leben und ist nach Hongkong geflohen. Die Gründe für sein Handeln sind durchaus ehrbar: er sagt, er wolle nicht in einer Gesellschaft leben, in der die Privatsphäre aller Bürger einfach ausspioniert wird.

Was haltet ihr davon? Hat Edward Snowden richtig gehandelt? Hat die US-Regierung (oder irgendeine andere Regierung) das Recht Chats, Mails etc. abzuhören? Werdet ihr euer Verhalten in Bezug auf Facebook & Co. ändern?

1 Kommentar

  1. S. Meyer sagt:

    Seit 1990 war eigentlich bekannt, dass es ein System Namen Echolon gibt, was damals jedoch „nur“ Telefongespräche betroffen hat. Eigentlich hätte jedem klar sein müssen, dass eine Regierung so ein System nicht aufgibt und während man sich hierzulande Gedanken macht ob Arbeitgeber in Facebook Profile reinsehen dürfen – dem Datenschutz und Persönlichkeitsrechten zuliebe – kommt 25 Jahre später der große Knall wenn das, was viele geahnt haben sich als real herausstellt und potentiell jeder abgehört wird oder werden kann der nicht 6 Meter unter der Erde Selbstgespräche führt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.