Samsung Galaxy Note 3 Praxistest, Teil 1
Author
Benjamin Thiessen, So, 5. Jan. 2014
in Smartphones

Samsung Galaxy Note 3 Praxistest, Teil 1

Wer eine echte Aussage über eins der beiden großen Ökosysteme iOS oder Android treffen will, der muss sich mit beiden Systemen und vor allem auch mit der Hardware auseinandersetzen, die mit den Systemen kommt. Ich habe das mal anhand des Samsung Galaxy Note 3 gemacht und lasse euch jetzt in ein paar Teilen Praxistest daran teilhaben:

Das Galaxy Note 3 schneidet in vielen Tests sehr sehr gut ab, und das tut es auch zurecht, auch wenn mein Fazit am Ende dieser Testreihe durchwachsen ausfallen wird. Zuallererst kommt es auf den ersten Eindruck beim Auspacken an, und auf das Gefühl, ob dieses Handy denn jetzt nun zu groß oder nicht zu groß ist. Das einzige Fazit ist hier der Gebrauch im Einhand-Betrieb. Definitiv ist das Galaxy Note 3 dafür ein wenig zu groß. Wer unterwegs ist, eine Nachricht bekommt, das Galaxy Note 3 aus der Tasche zieht und antworten will, der muss den Döner in der anderen Hand entweder wegwerfen oder man muss eben warten, bis man Zeit hat, beide Hände zu benutzen. Selbst mit der App Swift Key und dem Schreiben durch das Wischen auf der Tastatur wird es schwierig… Trotzdem ist das Erlebnis des Galaxy Note 3 in seiner Größe nicht zu beschreiben mit dem Erlebnis als ich das erste Galaxy Note in der Hand hatte, nachdem ich vorher nur das iPhone 4 benutzt hatte… Da es damals noch so unüblich war, solch große Handys zu bauen und auch überhaupt keiner absehen konnte, ob die überhaupt erfolgreich werden, kam einem das Note schon sehr groß vor. Inzwischen ist man das Anschauen und Halten dieser großen Geräte sehr gewohnt.

Im Lieferumfang befinden sich USB-Ladekabel und Adapter sowie ein Headset, Ersatzspitzen für den S-Pen (toll!!!) und Ersatzstülper für das Headset. Die SIM-Karte ist schnell und leicht eingesetzt, die Fake-Lederoptik kommt einem bei abgenommener Rückseite komisch vor, allerdings wackelt nichts am Galaxy Note 3, das Abnehmen der Rückseite ist leicht, und wenn sie wieder angebracht ist, sitzt sie auch fest.

Mehr zur ersten Benutzung dann beim nächsten Mal.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.