Pages, Numbers und Keynote kostenlos
Author
Lena Kunikowski, Sa, 14. Feb. 2015
in Aktuelles

Pages, Numbers und Keynote kostenlos

Apple hat die Spendierhosen an

Bislang musste man im Besitz mindestens eines Apple-Produkts sein, um die Office-Tools von Apple nutzen zu können. Jetzt sind die iWork Anwendungen aber für jeden kostenfrei erhältlich – unabhängig von Betriebssystem oder Browser.

Apple macht so mit Pages, Numbers und Keynote den Kollegen Microsoft und Google direkte Konkurrenz, die ihre Produkte Office Online und Google Drive schon seit längerem kostenfrei online zur Verfügung stellen.

Apple-ID ist Pflicht für iWork

Einzige Voraussetzung für die Nutzung der iWork Apps ist eine Apple ID – und auch die gibt es kostenlos und ist relativ schnell erstellt. Einfach über iCloud Beta anlegen, Zugangsdaten eingeben und per E-Mail bestätigen. Wer bereits eine Apple ID hat, kann sich diesen Umweg natürlich sparen. Um Pages, Numbers und Keynote im Browser zu nutzen, muss man sich dann nur über iCloud anmelden. Einige Einschränkungen hat das Gratis-Angebot aber: Hier werden nur 1 statt wie sonst üblich 5 GB Onlinespeicher zur Verfügung gestellt. Und: Über die „Light“-Apple-ID können nicht alle Anwendungen des iCloud Angebots, sondern nur Pages, Numbers und Keynote genutzt werden – E-Mail-, Kalender und Foto-Funktionen fallen somit weg.

Screenshot iCloud

Scrreenshot https://beta.icloud.com/ – So erstellt ihr euch eine Apple-ID

Was können die Office-Apps von Apple?

Im Prinzip mehr oder weniger das Gleiche wie ihre berühmten Vorbilder: Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen. Pages ist das Pendant zu Microsoft Word, Numbers zu Excel und Keynote zu Powerpoint. Das Schöne: Die mit den Apple Web-Apps erstellten Dateien lassen sich so abspeichern und versenden, dass sie mit Microsoft Office Anwendungen geöffnet werden können. Wer sich genauer über die Unterschiede der Anwendungen informieren will, guckt sich am besten diesen interessanten Vergleich zwischen Microsoft Office, Apple iWork und Google Drive an.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.