Das neue Macbook: Apple will die Massen im Notebook-Segment erreichen
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 11. Mrz. 2015
in Apple

Das neue Macbook: Apple will die Massen im Notebook-Segment erreichen

Die neuen Modelle schließen eine Lücke im ultraportablen Notebook-Geschäft

Alles neu macht der Mai – bei Apple sogar schon im März. Auch wenn viele Stimmen nach den „wahren Innovationen“ schreien, hat Apple natürlich bei der letzten Keynote einiges an Neuerungen publik gemacht. Wir schauen uns ein wenig das neue MacBook an.

Zu dem MacBook Pro und dem MacBook Air gesellt sich nun das neue MacBook ohne Suffix in der Bezeichnung. Das neue MacBook hat ein 12″ Retina-Display mit einer Auflösung von 2.304 x 1.440 Bildpunkten, ist nur 1,31 cm dünn und wiegt weniger als 1 kg – nämlich 900 Gramm. Wichtig für Vielschreiber ist die Chiclet-Tastatur, die in der Größe gegenüber einer normalen Tastatur nichts einbüßt – im Gegenteil: Apple scheint Wert darauf zu legen, dass man mit dem MacBook auch arbeiten kann. Die weiteren Spezifikationen lassen daran keinen Zweifel.

Das neue MacBook kommt mit Intel Celeron M Prozessoren

Das goldene MacBook

Screenshot von der Apple-Seite: das neue MacBook im edlen aber nicht protzigen Gold.

Auch beim neuen MacBook arbeitet Apple natürlich weiter mit Intel zusammen und verbaut einen Intel Celeron M Prozessor, der sich mit seiner Leistung noch in der Praxis beweisen muss. Der Dual-Core Prozessor liefert bis zu 1,3 GHz Leistung und wird sicherlich für Surfen und Office-Arbeiten gut geeignet sein, aber ob man wirklich mit dem neuen OS X Yosemite und der darin integrierten Foto-App vernünftig arbeiten kann, bleibt fraglich. Wenigstens beim Arbeitsspeicher wird nicht gespart – es sind 8 GB RAM verbaut, die schon eine Menge abfangen können, besonders wenn man gerne viele Programme gleichzeitig geöffnet hat oder mit vielen offenen Tabs surft. Mindestens 256 GB Flash-Speicher bringt das MacBook mit, in der teureren Variante sind es sogar 512 MB Speicherplatz.

MacBooks nur für Besserverdiener?

Womit wir auch schon beim Preis wären, der gesalzen ist: Zwei Varianten werden verfügbar sein, die Variante mit 256 GB Flash-Speicher und dem etwas langsameren Prozessor kostet 1.449 Euro, die schnellere Variante mit mehr Speicherplatz gleich 1.799 Euro. In drei Farben ist das MacBook erhältlich, in Space Grau, Silber und Gold. Hier geht Apple einen ähnlichen Weg wie bei den iPhones. Apple schafft mit dem neuen MacBook ein Gerät, das in punkto Leichtigkeit und Portabilität die Konkurrenz aussticht. Gleichzeitig soll trotzdem ein langes Arbeiten möglich sein – die Akkulaufzeit wird mit neun Stunden angegeben. Das Gerät ist nicht so leistungsstark wie ein MacBook Pro und nicht so vielseitig wie ein MacBook Air, wird aber trotzdem seine Käuferschaft finden. Wahrscheinlich vor allem bei Studenten, die in ihrem Studium viel schreiben und surfen wollen/müssen. In einem gesonderten Artikel werden wir uns dann noch das neue Force Trackpad beim MacBook anschauen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.