Datenübernahme von Smartphone zu Smartphone
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 18. Mrz. 2015
in Smartphone & Tablet

Datenübernahme von Smartphone zu Smartphone

Kompatibilitätsprobleme bei iOS und Android

Ein schneller Wechsel des eigenen Smartphones ist schon längst nicht mehr ungewöhnlich. Es ist wohl nur noch selten, dass vor allem junge Smartphone-Nutzer ihr Telefon für eine normale Vertragslaufzeit von 24 Monaten behalten. Daher wird es immer wichtiger, Daten zwischen den Telefonen leicht übertragen zu können.

Gerade bei den im Smartphone häufig benutzten Funktionen wie der Kamera und dem Musik-Player kann es zuweilen zu Schwierigkeiten bei der Datenübertragung kommen. Verwendet man beispielsweise Playlists in iTunes bei einem iOS Gerät, so wird es schwierig, diese Playlist auch exakt auf dem Android-Gerät anzulegen. Das Benutzen von Spotify mobil ist noch nicht genug verbreitet, da das verbrauchte Datenvolumen extrem hoch ist und erst wenige Anbieter – wie zum Beispiel die Telekom – das in ihre Verträge miteinbeziehen und berücksichtigen und damit natürlich einen attraktiven Mehrwert zum Tarif bieten. Gängig ist bisher die Methode, die mp3-Dateien zwischen den Geräten hin und her zu schieben.

doubleTwist Player für Android bietet iTunes Unterstützung

Für Android gibt es eine Lösung, eine iTunes Playlist auf das Gerät zu übertragen. Der doubleTwist Player bietet eine Synchronisation zwischen iTunes und Android an. Allerdings ist man dann auch an den Player gebunden, der zum Beispiel leider keine Lastfm-Unterstützung anbietet. Die kann man aber mit anderen kleinen Apps für Android dann noch relativ leicht nachträglich gewährleisten. Wer seine Fotos immer und überall dabei haben will, kann bei Dropbox, Microsoft One Drive oder Google Drive den automatischen Upload aktivieren, so dass jedes geschossene Foto sofort in der Cloud landet. Datenschutztechnisch mag das ein wenig heikel sein, wenn man Angst vor dem Hacken des eigenen Accounts hat. Zur Sicherung der eigenen Dateien eignet es sich aber perfekt.

Viele App-Daten liegen inzwischen in der Cloud

Screenshot der OneDrive iPhone App

Viele Cloud-Dienste bieten zusätzlichen Speicherplatz, wenn man die automatischen Uploads aktiviert.

Bei beliebten Apps für iOS und Android wie Wunderliste oder Evernote ist es zum Glück überhaupt nicht notwendig, eine Datenübertragung vorzunehmen. Beide Programme bieten sowohl Apps für Smartphones als auch Software für den Desktop an, deswegen müssen die dafür benötigten Daten in der Cloud zwischengespeichert werden. Listen und Notizen möchte man von überall abrufen können, das geht am Besten wenn diese Daten in der Cloud gespeichert sind. Das gilt natürlich nicht nur für Evernote, sondern auch für Google Drive oder One Drive Daten von Microsoft. Trotz der oben erwähnten Bedenken, Dateien wie Fotos in der Cloud zu speichern, versuchen die App-Hersteller Smartphone-Benutzer mit zusätzlichem Speicherplatz zur Verwendung der automatischen Uploads zu locken, damit diese Dienste regelmäßiger genutzt werden.

WhatsApp Chats nur mit Workarounds von iOS zu Android und umgekehrt zu übertragen

Wer seine umfangreichen WhatsApp Chats von System zu System übertragen will, wird dies nur mit relativ umständlichen Workarounds bewerkstelligen können. Innerhalb des Apple Systems bietet WhatsApp inzwischen ein Sichern der Chats über iCloud für iOS an, so dass man beim Aktivieren eines neuen iPhones die Chats aus der iCloud auf das neue Gerät laden kann. Bei Android kann man innerhalb der App einen Backup erstellen, den man beim Neu-Installieren der App abrufen und so die gespeicherten Chats wiederholen kann. Zusammenfassend kann man sagen, dass die vorherrschenden Systeme Android von Google und iOS von Apple schon Wert darauf legen, dass die Benutzer innerhalb der jeweiligen Systeme bleiben und nicht zu schnell und zu leicht wechseln.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.