Start für die Adobe Document Cloud
Author
Lena Kunikowski, Mi, 18. Mrz. 2015
in Hardware & Software

Start für die Adobe Document Cloud

Intelligentes Dokumentenmanagement für Web, Desktop & Mobile

Adobe hat Firmenkunden im Fokus. Nach der Adobe Creative Cloud und der Adobe Marketing Cloud, ist es nun Zeit für die Adobe Document Cloud. Zusätzlich gibt es noch zwei brandneue Apps.

Die Document Cloud trifft genau den Nerv des „papierlosen Büros“ und ist digitaler PDF-Cloud-Speicher und Verteilungsplattform zugleich. Dabei können die Benutzeroberfläche und Werkzeugleiste individuell angepasst werden. Das eigentliche „Special“ der Document Cloud ist aber die Möglichkeit, geräteübergreifend zu arbeiten – in der mobilen Variante stehen alle Funktionen auch auf Tablet und Smartphones zu Verfügung. So können dort beispielsweise auch Dokumente unterschrieben oder gespeicherte Unterschriften verwaltet werden. Der Vorteil: Man spart sich lästiges Ausdrucken und wieder Einscannen und kann die Dokumente künftig auch von unterwegs aus unterschreiben und anschließend versenden.

Adobe Document Cloud

Informationen zur Adobe Document Cloud gibt es ab sofort auf der offiziellen Website (Screenshot von https://landing.adobe.com/de/de/products/document-cloud/announce.html?trackingid=KRVOR)

Adobe Document Cloud: Nützliche Funktionen für „digital Business“

Die neue Cloud-Lösung von Adobe kann aber auch den umgekehrten Weg gehen: Liegt euch beispielsweise ein reales Dokument vor, kann dieses mit dem Smartphone oder Tabelt abfotografiert und in ein PDF umgewandelt werden. Wurden die Unterlagen dann verschickt, bietet die Adobe Document Cloud mit einer Tracking-Funktion eine Art Sendungsnachverfolgung. Transparanz ist dabei das Zauberwort: Ihr erfahrt, wer das Dokument zu welcher Zeit geöffnet hat. Künftig soll es sogar noch Erweiterungen geben, die noch mehr Informationen über die Nutzung und Interaktionen des PDFs übermitteln.

PDFs unterwegs managen – Acrobat Apps „Mobil“ & „Fill & Sign“

Adobe liefert mit „Acrobat Mobile“ und „Fill and Sign“ gleich zwei Apps für mobile Endgeräte. Mobile ist quasi das Äquivalent zur Desktop-Version, bietet aber die zusätzlich die bereits erwähnte Foto-Funktion für die Umwandlung in ein PDF und das „Photoshop Magic“ Feature, mit dem Dokumente auf optisches Verbesserungspotenzial untersucht werden können. Mit „Fill and Sign“ können Signaturen in Dokumente eingefügt werden. Das funktioniert glücklicherweise auch dann, wenn der Empfänger des PDFs signieren soll, aber nicht im Besitz der App ist. Es reicht nämlich, wenn der Ersteller des Dokuments „Fill and Sign“ installiert hat. Die App ist bereits im iTunes Store verfügbar, Android und Windows Nutzer müssen sich noch eine Weile gedulden.

Wann gibt es die Document Cloud?

Laut Adobe soll die Document Cloud binnen der kommenden 30 Tage zur Verfügung stehen. Alle, die eine Acrobat XI Lizenz besitzen, kommen automatisch in den Genuss der neuen Cloud. Für alle anderen gilt: Portemonnaie aufmachen.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.