Samsung Galaxy S6: Reparierbarkeit und Aufbau
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 15. Apr. 2015
in Smartphone & Tablet

Samsung Galaxy S6: Reparierbarkeit und Aufbau

Das neue Samsung Flagschiff ist eine Abkehr zu vorigen Modellen

Zuletzt haben wir euch in unserem Weblog unsere Wünsche bezüglich des perfekten Smartphones dargelegt. Heute beleuchten wir einmal die Pro & Contras eines der letzten Flagschiffe im Smartphone-Bereich, dem Samsung Galaxy S6. Dabei wollen wir vor allem auf den Aufbau und das Design des Galaxy S6 eingehen.

Wir stützen uns dabei auf den Teardown des Samsung Galaxy S6 auf iFixit, der den zerlegten Geräten immer einen Score über die Reparierbarkeit ausstellt. iFixit versucht, die Smartphones soweit auseinander zu nehmen, dass man zu Gehäuse, Rückseite, Display, Hauptplatine, Antennen und Anschlüsse so wie Akku und Gehäuse kommt. Beim Samsung Galaxy S6 gestaltete sich diese Aktion als relativ schwierig, so dass das Team von iFixit nur einen Score von 3 von 10 Punkten ausgeben konnte.

Das Samsung Galaxy S6 ist eine Abkehr zu vorigen Modellen

Samsung Galaxy S6 Modelle

Das neue Samsung Galaxy S6 ist vom Design und Aufbau her eine Abkehr von der bisherigen Politik.

Samsung hat beim Galaxy S6 einen Wandel in mehrerer Hinsicht vollzogen. Zum Einen hat sich das Design stark am Design des letzten iPhones orientiert, auch wenn die Konzepte für das Galaxy S6 sicherlich schon vor dem Herbst letzten Jahres feststanden. Die Unterseite ist jedoch unvergleichbar dem iPhone 6 ähnlich, sowohl was die Beschaffenheit des Materials als auch das Design angeht. Zum Anderen gibt es nun keine Speicher-Erweiterung per micro-SD Karte mehr und auch ein leichter Akkuwechsel ist nicht mehr möglich. Für das Galaxy S4 beispielsweise war es nicht unüblich, dass man sich einen zweiten Akku und eine Ladestation geholt hat, um schnell den leeren Akku gegen einen aufgeladenen auszutauschen. Dazu musste man nur die Rückseite abnehmen, den leeren Akku rausnehmen und den vollen Akku einlegen. Die ganze Prozedur dauerte nicht einmal eine Minute. Ein solcher Akkuwechsel ist nun nicht mehr möglich. Samsung verwies nach Beschwerden auf die gute Akkulaufzeit des neuen Smartphones und das schnelle Aufladen des Akkus. Um an den Akku des aktuellen Modells zu kommen, muss man erst die Rückseite abnehmen und einige andere wichtige Komponenten des Systems entfernen, bevor man überhaupt an den Akku gelangt.

Das neue Galaxy S6 wirkt besonders kompakt und robust

iFixit lobt aber auch, dass das S6 zumindest aus auswechselbaren Einzelteilen aufgebaut ist, so dass man sich zwar leicht Ersatzteile besorgen könnte, der Einbau sich allerdings schwierig gestalten würde. Durch den engen Aufbau des Gerätes und durch die verwendeten Materialien wirkt das Galaxy S6 wie aus einem Guss und ganz besonders robust und kompakt. Das ist eine Eigenschaft, die man vor allem eher iPhones zugesprochen hat. Selbst Hand an eine Reparatur zu legen, war bei älteren Samsung Galaxy Modellen wesentlich einfacher, bei dem neuen Galaxy S6 wird das durch den komplizierten Aufbau und durch geklebte Teile um einiges schwieriger werden. Aber auch bei älteren Modellen kann man viele Nerven sparen, wenn man die Reparatur aus der Hand gibt und das von einem Fachmann erledigen lässt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.