Motorola Moto 360 Erfahrungsbericht Teil 2
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 24. Jun. 2015
in Testberichte

Motorola Moto 360 Erfahrungsbericht Teil 2

Benachrichtigungen und Bedienung

Gestern haben wir euch im ersten Teil ein wenig die Motorola Moto 360 Smartwatch mit neuestem Android Wear 5.1.1 vorgestellt, heute gehen wir ein wenig tiefer in die Materie und zeigen euch wie das mit Benachrichtigungen und mit der Bedienung bei der Moto 360 läuft.

Die Frage, die sich viele Leute bei Smartwatches stellen, ist: wie soll man auf so einem kleinen Touch-Display eigentlich überhaupt Apps bedienen? Wir haben uns das auch gefragt, wussten aber auch, dass man sich das bei den Touchscreens von Smartphones auch schon gefragt hatte.

Bedienung der Smartwatch mit Gesten und Sprachbefehlen

Die Moto 360 ist 11,5 mm dick und im Durchmesser 4,6 cm breit. Sie wiegt lediglich 49 Gramm und diese fühlen sich am Armgelenk nicht schwer oder klobig an. Das Display ist 1,56″ groß und hat eine Auflösung von 320 x 290 Bildpunkten bei 205 ppi. Farben werden realistisch dargestellt und die Schrift ist gut lesbar auf der Moto 360. Ab Android 5.1.1 kann man die Schriftgröße relativ klein darstellen, was der Bedienung sehr zugute kommt.

moto 360

Einstellungen für die Bedienung im Menü der Moto 360 Smartwatch mit Android Wear 5.1.1

Die Smartwatch stellt grundsätzlich die Benachrichtigungen dar, die auch auf dem gekoppelten Smartphone eingehen. Ist das Smartphone nicht mit der Moto 360 gekoppelt, sieht man auf dem Display der Smartwatch eine kleine durchgestrichene Wolke. Die Apps funktionieren dann nicht mehr, Funktionen wie das Ziffernblatt oder mit den Sensoren verbundene Fitness-Apps funktionieren weiterhin. Mit Android 5.1.1 bleibt man über WLAN mit dem Smartphone gekoppelt, wenn die Bluetooth Reichweite nicht mehr ausreichend ist.

Generell hat man das Prinzip der Benachrichtigungen auf dem Smartphone auf die Smartwatch übertragen. Die Benachrichtungen werden durch eine subtile Vibration am Handgelenk weitergegeben. Das Display geht dann kurz an und man hat die Möglichkeit durch ein Tippen auf die Benachrichtigung zu der entsprechenden App weitergeleitet zu werden. Das funktioniert bei Android 5.1.1 zum Beispiel mit Gmail und mit WhatsApp, bei Facebook wird man zwar informiert, dass etwas gepostet wurde oder jemand einen Beitrag kommentiert hat, anschauen muss man sich das dann allerdings auf dem Smartphone.

WhatsApp und Gmail auf der Moto 360 Smartwatch

Hat man eine Benachrichtigung angeklickt, gelangt man innerhalb einer App mit einem Wisch nach links in das tiefere Menü zum Beantworten in Gmail oder WhatsApp. Grundsätzlich kann man durch Google Now antworten, die Spracherkennung funktioniert hier gut. Auch sind vorgefertigte Antworten möglich, die automatisch abgeschickt werden, wenn man nicht durch einen Klick abbricht. Man kann WhatsApp oder Google Mail nicht einfach als App starten und anfangen eine Mail zu schreiben oder eine Nachricht in WhatsApp, dazu muss eine Benachrichtigung eingegangen sein, auf die man dann reagiert.

Vom Homescreen aus gelangt man mit einem Wisch nach unten in das Moto 360 Menü für Einstellungen. Dort kann man beispielsweise einstellen, ob die Smartwatch Benachrichtigungen durch Vibration anzeigen soll oder ob sie stummgeschaltet ist. Der Nachteil: auch das Smartphone nimmt sich dieser Einstellungen an, und geht entweder in den stummen Modus oder in den Vibrations-Modus über. Vom Homescreen mit einem Wisch von unten nach oben gelangt man in das Google Now Menü, das standardmäßig Wetter und Navigation sowie diverse Maps-Karten bereithält. Navigation ist mit Android Wear 5.1.1 möglich, die Navigation wird dann auf dem Smartphone gestartet. Die Route kann man über Sprachbefehl bei der Smartwatch abfragen.

Die Benachrichtigungen kann man mit einem kleinen Wisch im unteren Displaybereich verschwinden lassen. Prinzipiell funktioniert das Navigieren mit dem kleinen Display gut. Im nächsten Teil stellen wir euch einige Apps für Android Wear auf der Moto 360 genauer vor.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.