YouTube bald kostenpflichtig?
Author
Lena Kunikowski, Di, 20. Okt. 2015
in Aktuelles

YouTube bald kostenpflichtig?

Paid-Content geplant

YouTube Nutzer aufgepasst: Es ist gut möglich, dass es schon bald Geld kostet, bestimmt Inhalte und Videos anzusehen. Details zu den „Paid-Content“ Plänen des Video-Riesens gibt es zwar erst morgen in einer offiziellen Ankündigung, wir haben aber bereits jetzt die Hintergrundinfos für euch zusammengestellt.

Für morgen hat YouTube in Los Angeles eine Ankündigung anberaumt, in der das neue Modell sowie die voraussichtliche Preisgestaltung vorgestellt werden sollen. Bereits seit einiger Zeit brodelt die Gerüchteküche um ein mögliches bezahltes Abo-Modell für die Nutzung bestimmter Inhalte auf der größten Video-Plattform der Welt.

Muss bald für jedes YouTube Video bezahlt werden?

youtube paid content

Der Video-Riese YouTube plant angeblich ein kostenpflichtiges Abo-Modell.

Nein, keine Sorge: Alle können beruhigt aufatmen. YouTube ist ja auch nicht doof und will seine zig Millionen Nutzer nicht vollständig vergraulen. Man nimmt an, dass nur für ganz bestimmte Inhalte von bekannten YouTube „Stars“ künftig Geld fließen soll. Bereits vor einem Jahr hatte YouTube verlauten lassen, die „Inhalte von einigen unserer Top-Videomacher[n]“ mitzufinanzieren. Da verwundert es nun wenig, dass man dieses Geld irgendwie wieder hereinholen will. Vermutet wird daher jetzt, dass diese besagten Videos unter einer Art „Premium Content“ Label laufen sollen, für dessen Konsum der User in Form eines monatlichen Abos zahlt. Abgesehen von diesem „Exklusivrecht“ auf bestimmte Videos, sollen die Abonnenten des Premium YouTube Accounts auch in den Genuss von weniger Werbung kommen.

Paid-Content bei YouTube

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass YouTube versucht, Geld von seinen Nutzern zu nehmen. Bereits vor vier Jahren investierte der Video-Gigant selbst geschätzte 100 Mio. Dollar, um Stars wie Ashton Kutcher und Jay-Z als „YouTube-Gesichter“ einzusetzen und für deren Videos Gebühren zu verlangen. Erfolgreich war dieses Modell nicht, weswegen man es schnell wieder einstampfte. So oder so ist die finanzielle Situation und Aufstellung von YouTube irgendwie etwas undurchsichtig. Im Jahr 2014 fuhr man offiziellen Angaben im renommierten Wall Street Journal zufolge ungefähr 4 Milliarden Dollar Umsatz ein – in den schwarzen Zahlen sei man deswegen aber noch nicht bzw. nur einmal eben so an der Schwelle zu selbigen. Es bleibt also abzuwarten, welche Maßnahmen YouTube genau ergreifen wird, um endlich fette Gewinne einzufahren – offiziell hat man sich den Gerüchten nämlich noch gar nicht geäußert. Morgen wissen wir dann aber auf jeden Fall mehr über das angeblich geplante „Paid-Content“ Konzept und seine Preisgestaltung.

Was haltet ihr davon? Wärt ihr bereit, für das Ansehen eines Videos von eurem Lieblings-YouTuber Geld zu bezahlen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

1 Kommentar

  1. Galeritus sagt:

    Hätte ich nicht gedacht das Google so etwas einführt aber so eine Video-Plattform verschlingt Unmengen an Geld. Mal sehen ob sich Paid-Content durchsetzen wird. Wenn das ein voller Erfolg sein sollte, werden bestimmt die andern großen auch nachziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.