Roaming-Gebühren
Author
Lena Kunikowski, Mi, 28. Okt. 2015
in Aktuelles

Roaming-Gebühren

EU beschließt Abschaffung Mitte 2017

Das leidige Thema der Roaming-Gebühren scheint endgültig aus der Welt geschafft – das versprechen zumindest die aktuellen Nachrichten aus dem EU-Parlament in Brüssel. Wir haben die wichtigsten Infos für euch zusammengestellt.

Urlaub im Ausland ist ja an sich eine sehr feine Sache. Wer dort bislang aber ebenso wenig wie zu Hause auf sein geliebtes Smartphone verzichten wollte, hatte bislang entweder ein massives Problem oder im Anschluss an die schöne Auszeit eine horrende Handy-Rechnung.

Roaming-Gebühren werden abgeschafft

roaming-gebühren

Roaming-Gebühren werden zu Juli 2017 endgültig abgeschafft.

Das EU-Parlament setzt sich seit gefühlten Jahrzehnten schon mit den Roaming-Gebühren bzw. ihrer Höhe auseinander. Jetzt scheint man in Brüssel endlich einen entscheidenden Schritt weitergekommen zu sein und hat beschlossen, die Roaming-Gebühren zum 15. Juni 2017 abzuschaffen. Das bedeutet im Klartext: Sämtliche Mobilfunkanbieter wie T-Mobile, O2 oder Base dürfen ab diesem Zeitpunkt keine zusätzlichen Kosten mehr für die Handynutzung im europäischen Ausland (!) erheben. Oder anders: Für die Nutzung eures geliebten Smartphones in Italien, Frankreich, Spanien und Co. zahlt ihr künftig genau das gleiche wie für die Nutzung in heimatlichen Gefilden. Und das kann einen gewaltigen Unterschied im Portemonnaie machen. Immerhin zahlte man im Ausland nicht nur für das Telefonieren oder SMS-Nachrichten teilweise mehr als Doppelte, sondern auch für die Internetnutzung. Und gerade in Zeiten von Smartphones und Facebook (wo man die Urlaubsschnappschüsse natürlich sofort hochladen will), gab es sicherlich den ein oder anderen, der dank der hohen Roaming-Gebühren am Ende des Monats eine ganz böse Überraschung erlebte.

Abschaffung der Roaming-Gebühren wurde Kompromiss

So gut das jetzt auch alles klingt: Wir hätten es schon lange haben können. Eigentlich hatten die Abgeordneten des EU-Parlaments einst nämlich gefordert, die Roaming-Gebühren bereits Ende dieses Jahres abzuschaffen – dagegen sperrten sich allerdings einige Länder und leisteten erbitterten Widerstand. Und auch bei der aktuellen Entscheidung ist man in Brüssel einen Kompromiss eingegangen: Die Roaming-Gebühren werden nämlich ab dem 30. April 2016 zunächst einmal nur gesenkt und dürfen dann jeweils nur noch maximal 5 Cent pro Megabyte Datenvolumen, 5 Cent pro Minute für einen Anruf und zwei Cent pro SMS betragen. Bei der grundsätzlichen Abschaffung der Roaming-Gebühren in 2017 sieht es hingegen so aus: Wie groß die Kontingente an Telefonminuten bzw. die Pakete für SMS- und Mobile Daten sein werden, die jeder Mobilfunkanbieter ohne Zusatzkosten zur Verfügung stellt, muss erst noch final geklärt und entschieden werden. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.