Facebook-Fake: BMW M3 gewinnen
Author
Henry Winning, Di, 26. Apr. 2016
in IT-Sicherheit

Facebook-Fake: BMW M3 gewinnen

Achtung Betrug!

Man scrollt geistesabwesend durch Facebook und dann das: Ein augenscheinlich offizieller BMW-Partner verlost einen neuen BMW M3. Und das Einzige, was man für den Gewinn tun muss, ist, den Beitrag mit „Gefällt mir“ zu markieren, zu „teilen“ und die Wunschfarbe in die Kommentare zu schreiben. Doch Achtung: Es handelt sich einmal mehr um einen Facebook-Fake.

Das Ziel hinter der Aktion: Daten sammeln. Und zwar eure Benutzerdaten, die von den Betrügern durch euren Klick auf den Link abgegriffen werden. Die wahre Gewinnchance dahinter: Spam, Viren und noch mehr Spam.

Facebook-Fake

Vorsicht vor dem neusten Facebook-Fake: Wer hier dem Link folgt, landet in der Falle.

Teure Gewinne oder teure Abzocke?

Derartige Posts sind keine Seltenheit. Sie sind teilweise sehr gut konstruiert und von einer tatsächlich offiziellen Facebook-Seite kaum zu unterscheiden. Jedoch gibt es eine Faustregel zu beachten, die einen vor dem Facebook-Fake und der Datenkrake schützen kann: Je teurer und unrealistischer der Gewinn, bzw. das Bild unterhalb des Posts, desto vorsichtiger sollte man sein. Getrieben von der Neugier und der ersten Euphorie über einen anscheinend so greifbar nahen Supergewinn, gibt es genug Opfer für die vermeintlich „wohltätigen Organisationen“, die „überspendablen Autohäuser“ oder Privatpersonen, die etwas zu verschenken haben. Und seien wir ehrlich, wer hat schon etwas zu verschenken? Weiterhin sollte man auch auf Rechtschreibfehler achten. Spätestens die sind ein Indiz für betrügerische Kopien. Vorsicht ist geraten!

Was passiert mit meinen Daten?

Um die Zielseiten hinter den Links weiter zu verschleiern, werden die URLs künstlich per Browser-Tool gekürzt. Somit kann an der blau unterlegten Adresse nicht mehr abgelesen werden, wohin man eigentlich weitergeleitet wird. Folgt man trotzdem dem Link und gibt auf der darauf folgenden Seite seine Kontaktdaten ein um den Gewinn letztendlich auch entgegennehmen zu können, so hat der Betrüger mit seinem Facebook-Fake sein Ziel erreicht. Die personenbezogenen Daten werden gespeichert und in riesiger Stückzahl weiterverkauft. Genutzt werden mit Vorliebe E-Mail-Adressen, die dann mit irrelevanten Inhalten bombardiert werden. Klickt man innerhalb dieser Mails auf ein eingeblendetes Banner, erhält der Absender ebenfalls wieder Geld. Nicht selten verstecken sich in derartigen E-Mails auch Trojaner oder Ransomware wie die gerade kursierenden „Jigsaw“– oder „Locky“-Ableger (wir berichteten). Doch dann ist es meistens zu spät.

Getroffen vom Facebook-Fake? Wir helfen!

Wer sich einen Trojaner oder gar Ransomware eingefangen hat, schaut im besten Fall ganz schnell bei einem unserer 300 PC-SPEZIALIST-Partner vorbei. Mit einer professionellen Virenentfernung kann nichts mehr schiefgehen – und das zum garantierten Festpreis.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.