Finanzamt E-Mail
Author
Maren Keller, Mo, 2. Jan. 2017
in Aktuelles

Finanzamt E-Mail

Fehlbuchung ist Betrugsversuch

Die Forderung nach Rückzahlung kommt per Finanzamt E-Mail. Eine angebliche Fehlbuchung sei die Ursache dafür, dass nun die Aufforderung zur Rückzahlung kommt. Wer nicht zahlt, dessen Konto wird angeblich gesperrt.

So oder so ähnlich sehen die Betrugsversuche aus, mit denen Kriminelle versuchen, sowohl an euer Geld als auch an eure Kontodaten zu kommen. Wir erklären euch, worum es genau geht.

finanzamt e-mail

Nachrichten vom Finanzamt kommen per Post, nicht per Finanzamt E-Mail.

Finanzamt E-Mail – verschiedenen Varianten

Mit Beginn des neuen Jahres denken viele bereits an die kommende Steuererklärung. Wie einfach ihr eure Steuererklärung selbst erledigen könnt, lest ihr in unserem Blog-Beitrag über Lexware Taxman. Doch jetzt versuchen auch Betrüger, im Namen des Finanzamts Geld zu machen, Kontodaten abzugreifen oder Trojaner unters Volk zu bringen. Das versuchen sie per E-Mail, wobei es verschiedenen Varianten der Finanzamt E-Mail gibt. Doch keine kommt wirklich vom Finanzamt:

Aufforderung zur Rückzahlung an Finanzamt

Es gibt die angebliche E-Mail vom Finanzamt als Aufforderung zur Rückzahlung. Und gleich die Drohung dabei: Wer die Rückzahlung nicht leistet, dessen Konto wird gesperrt. Loggt ihr euch nun bei eurem Online-Banking ein, findet ihr dort das vermeintliche Guthaben. Doch die böse Überraschung folgt später, denn natürlich gab es kein versehentlich überwiesenes Geld vom Finanzamt. Das gibt es immer nur, wenn ihr vorher einen schriftlichen Bescheid per Post bekommen habt. Habt ihr nun aber die Rückzahlung geleistet, weil euch das Geld nicht zusteht und ihr die Kontosperrung verhindern wollt, ist das Geld futsch. Die Betrüger haben ihr Ziel erreicht und sich an euch bereichert.

Betrug mit fehlender Einkommenssteuer

Eine zweite Betrugsversion per E-Mail lautet, dass angeblich die gesamte Steuererklärung fehlt. Wer die Einkommenssteuererklärung des vergangenen Jahres noch nicht eingereicht habe, dem drohe ein rechtliches Verfahren. Doch das könne verhindert werden, indem ihr auf den beigefügten Link klickt und so die Vorlage zur Steuerzahlung herunterladet. Doch Achtung, die angehängte Datei enthält mit Sicherheit einen Trojaner oder eine andere Gefahr für euren Rechner. Auf keinen Fall solltet ihr dem Link in der E-Mail folgen, auf keinen Fall einen Download starten.

Betrugsversuch per angeblicher Steuererstattung

Eine dritte Variante des Betrugsversuchs per E-Mail ist der angebliche Anspruch auf eine Steuererstattung. Auch hier wird dem Empfänger vorgegaukelt, eine E-Mail vom Finanzamt erhalten zu haben. Ihr werdet in der E-Mail aufgefordert, einem Link zu folgen und Daten einzugeben. Nach Zahlung einer geringen Summe bekommt ihr zusätzlich neben eurer Erstattung noch wichtige Tipps, wie ihr Steuern sparen könnt. Das ist natürlich alles Quatsch, das wahre Ziel der Betrüger ist das Abgreifen euer Konto- und Anmeldedaten.

Neuvergabe der Identifikationsnummer

Eine weitere Möglichkeit des Betrugsversuchs per Finanzamt E-Mail ist die angebliche Neuvergabe der persönlichen Identifikationsnummer oder für Unternehmer der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Natürlich gegen Zahlung einer Gebühr. Hier ist der Betrug mehr als deutlich, denn die Identifikationsnummern werden kostenlos vergeben. Wer eine solche E-Mail bekommt, kann sie ganz beruhigt löschen.

Keine E-Mail vom Finanzamt

Eines ist sicher: Die Betrugsversuche werden immer dreister. Und einer Sache solltet ihr euch stets bewusst sein: das Finanzamt verschickt keine E-Mails mit Zahlungsaufforderungen oder Steuererstattungen. Die kommen immer und ausschließlich per Post. Wer also eine solche Finanzamt E-Mail bekommt, kann sie getrost löschen. Auf keinen Fall solltet ihr den Anhang öffnen, herunterladen oder eure Daten eingeben. Lest dazu auch unbedingt noch einmal unseren Ratgeber-Beitrag zum Thema „Was ist Phishing?“. Seid ihr euch nicht sicher, ob die E-Mail echt ist, nehmt Kontakt mit eurem zuständigen Finanzamt auf. Und wenn ihr meint, schon Phishing-Opfer geworden zu sein, kommt schnell zu eurem PC-SPEZIALIST. Mit einer Systemprüfung finden wir eventuelle Schadsoftware und können Missbrauch durch Dritten vorbeugen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.