Gefälschte DHL E-Mail
Author
Maren Keller, Do, 5. Jan. 2017
in Aktuelles

Gefälschte DHL E-Mail

Statt Postpaket kommt Trojaner

Ein neuer Trojaner ist unterwegs. Dieses Mal in Form einer Sendungsbenachrichtigung in einer DHL E-Mail. Immer wieder benutzen Betrüger die Deutsche Post oder DHL, um Viren und Trojaner unter das Volk zu bringen. Auch in diesem Fall ist die E-Mail gefälscht und stammt nicht von dem Paketdienst.

Was die Betrüger wollen und wie ihr euch schützen könnt, erklären wir euch.

Zunächst einmal wirkt die Nachricht von DHL echt. Sie beschreibt, wer versendet hat und wann ihr als Empfänger die Post bekommen sollt. Außerdem gibt es eine Sendungsnummer und einen Hinweis, dass vom eigenen Konto 299 Euro abgebucht wurden. Der Fall erinnert an die Trojaner-Welle im Frühjahr 2015, die ebenfalls über eine gefälschte DHL Mail ausgelöst wurde.

DHL E-Mail

Diese DHL E-Mail geht gerade rum, wer das Bild anklickt, lädt sich einen Trojaner auf den Rechner. Foto: mimkama.at

DHL E-Mail birgt Trojaner

Der Inhalt der DHL E-Mail ist natürlich frei erfunden und soll euch lediglich dazu verleiten, dem Link zu folgen. Fies ist allerdings, dass die gesamte E-Mail ein einziges Bild ist und sich somit als Ganzes anklicken lässt. Ihr müsst nicht unbedingt auf „hier“ klicken, um euch einen fiesen Trojaner auf den Rechner zu laden, das kann beim Anklicken an jeder beliebigen Stelle passieren.

Habt ihr geklickt, lädt sich ein Trojaner mit dem Namen „DHL-Lieferschein.js“ auf euren Rechner. Von euch unbemerkt fängt er an, euren Rechner, eure Passwörter, eure privaten Dateien auszuspähen. Mit dem Ziel, die vollständige Kontrolle über den Rechner zu übernehmen.

Tipps zum Umgang mit der gefälschten DHL E-Mail

  • Stellt euch folgende Frage: Erwarte ich überhaupt eine Sendung? Seid ihr euch nicht sicher, kontrolliert eure Bestellungen bei den Online-Shops, bei denen ihr üblicherweise einkauft.
  • Schaut euch den Absender der E-Mail genauer an. Kommt die Nachricht wirklich von der DHL, hieße die Absender „paket@dhl.de“. Bei gefälschten Nachrichten sind es häufig kryptische Namen oder Abwandlungen der Original-Adresse.
  • Überprüft den Hyperlink in der E-Mail. Bei einer echten DHL E-Mail beginnt die Adresse mit „https://nolp.dhl.de/“.
  • Sind Rechtschreibfehler in der E-Mail, ist das ebenfalls ein Hinweis auf Spam.
  • Gebt die Sendungsnummer auf der DHL-Webseite ein. Gibt es die Nummer nicht, dann handelt es sich um eine gefälschte E-Mail.
  • Sollte ein Paket unterwegs sein und euch der Bote tatsächlich nicht antreffen, werdet ihr eine Nachricht im Briefkasten an der Haustür finden.

DHL E-Mail angeklickt – was nun?

Am besten ist, ihr löscht eine solche E-Mail einfach. Habt ihr aber das Bild in der DHL E-Mail oder den Link doch angeklickt, startet der Download des Trojaners. Was nun? Am besten startet ihr sofort euer Antivirenprogramm. Anschließend solltet ihr unbedingt sämtliche Passwörter ändern und sicherheitshalber auch eure Bank informieren. Denn Trojaner sind dazu gemacht, den Rechner, eure Passwörter und private Dateien auszuspähen, um später Schaden anzurichten. Seid ihr euch nicht sicher, ob ihr euch einen Trojaner eingefangen habt, kommt schnell zu eurem PC-SPEZIALIST. Wir finden möglichen Schädlinge und jagen sie mit unserer Virenentfernung schnell in die Flucht.

 

Update vom 16.03.2017: Aktuell kommt es wieder vermehrt zu gefälschten Nachrichten in den E-Mail-Posteingängen über einen angeblichen Paketversand. Betroffen sind neben DHL auch USPS und FedEX. Die Nachrichten enthalten wie gehabt einen Anhang mit einem gefährlichem Trojaner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.