Telekom IP Umstellung
Author
Henry Winning, Fr, 13. Jan. 2017
in Netzwerk & Einrichtung

Telekom IP Umstellung

Wer jetzt aktiv werden muss

Die Deutsche Telekom fährt mit ihrer IP Umstellung fort. Dabei werden analoge Anschlüsse auf die digitale Verbindungstechnologie umgestellt. Das funktioniert allerdings nur mit der passenden Hardware.

Seid ihr Telekom-Kunde und habt den Brief mit dem Umstellungsbescheid erhalten, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis euer Anschluss das Upgrade erfährt. Habt ihr zu dem Zeitpunkt nur analoge Geräte im Haus, werdet ihr im ungünstigsten Fall vom Netz abgeschnitten. Wir erklären euch, wer jetzt aktiv werden muss.

IP Umstellung: Telekom-Kunden müssen handeln

ip umstellung

Die FRITZ!Box Modelle von AVM sind nur ein Beispiel für geeignete Router nach der IP Umstellung.

Analog war gestern – das trifft auch auf den Telefonanschluss zu Hause zu. Deswegen arbeitet die Telekom mit Hochdruck daran, ihre Kunden auf den neuen digitalen Standard zu bringen. Zu diesem Zweck wurden die Kunden seit dem letzten Jahr per Post angeschrieben und über die Änderung informiert. Einen exakten Umstellungstermin haben dabei nur die wenigsten genannt bekommen. Umso wichtiger ist es nun zu prüfen, ob die vorhandene Hardware dem neuen Standard entspricht oder neue angeschafft werden muss. Generell gilt: Kunden mit einem Kombinationsvertrag aus Telefonflatrate und Internetanschluss haben gute Chancen, dass Router und Telefon weiterhin funktionieren. Lediglich Kunden mit nur einem Telefonanschluss schauen womöglich in die Röhre, sobald die Umstellung vollzogen ist. Das trifft erfahrungsgemäß für einen geringen Anteil der älteren Bevölkerung zu, die keine Berührungspunkte mit dem Internet haben bzw. haben möchten.

Ist mein Router fit für die IP Umstellung?

Wer also schon einen Router mit Internetanschluss nutzt, muss überprüfen, ob dieser die IP-Telefonie zulässt. Das lässt sich am besten in der mitgelieferten Bedienungsanleitung nachschlagen. Ist diese nicht mehr zur Hand, sucht man im Internet nach der Routerbezeichnung (also dem Namen des Gerätes) oder der Seriennummer, die üblicherweise auf der Unterseite auf einem Etikett abgedruckt ist. Somit steht nur ein Neukauf an, wenn von einer reinen Telefonnutzung zu einem Vertrag mit Internetanschluss gewechselt wird. Beim Vertragswechsel empfiehlt sich auch immer der Preisvergleich mit anderen Anbietern. So lassen sich nicht nur die Vorteile der neuen Technologie nutzen, sondern auch in manchen Fällen kräftig Geld sparen. Wer zu seinem Gerät im Internet nicht fündig wurde, wird bei einem unserer PC-SPEZIALIST-Partner direkt vor Ort beraten. Unsere Experten helfen euch auch bei der Anschaffung eines geeigneten Neugerätes, sofern das alte nicht mit der IP Umstellung kompatibel sein sollte. Auf unserer Website haben wir weitere Details zum Thema All-UP Umstellung zusammenfasst.

3 Kommentare

  1. Alexander Schuster sagt:

    Ich muss sagen, ich vertraue dieser Internet Telefonie nicht so recht. Da gibt es Einfach zu viele Möglichkeiten die Daten abzugreifen. Selbst arbeite ich in einem mittelständischen Unternehmen das viele sensible Daten verarbeitet und als wäre die DSVGO nicht schon genug haben wir ja auch das Problem mit der Verschlüsselung bei der mobilen Datenübertragung… Was man dort alles beachten muss lässt einen bleich werden. Wo soll das nur hingehen…

    Gruß,
    Alexander

  2. Walter Bereck sagt:

    Das war bei uns genau das gleiche Problem – Brief bekommen, aber keinen Termin. Ich habe einen kleinen Handwerksbetrieb und wir leben davon, dass uns die Kunden erreichen können. Ich bin dann zu einem Partner vor Ort gegangen und war sehr zufrieden mit der Beratung. Alles funktioniert, ist umgestellt auf VoIP und ich bin auch sehr froh mit der Telefon Software von pascom, die mir empfohlen wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.