Lohnt sich Office 365?
Author
Stefanie, Fr, 9. Mrz. 2018
in Hardware & Software

Lohnt sich Office 365?

Office 365 für Privatanwender

Lohnt sich Office 365 für Privatanwender? Vielleicht habt ihr euch diese Frage auch schon gestellt, wenn ihr euch auf der Suche nach dem passenden Office-Paket durch die Produktwelt von Microsoft geklickt habt. Immerhin könnt ihr dort zwischen zahlreichen Office-Versionen wählen.

Doch welches Office-Paket ist das richtige? Lohnt sich Office 365 oder solltet ihr lieber zu einer anderen Variante greifen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um Office 365 für Privatanwender und räumen mit einigen Irrtümern rund um das Office-Abo auf.

lohnt sich office 365 - office 365 abonnement - office 365 abo - office lizenz (Bild: pixabay/Pexels)

Microsoft Office kann mehr als nur Word, PowerPoint und Excel. Doch für wen lohnt sich Office 365?

Lohnt sich Office 365 – und wenn ja für wen?

Verliert ihr im Office-Dschungel auch schnell den Überblick? Damit seid ihr nicht allein. Verwunderlich ist das nicht – immerhin gibt es unzählige Office-Pakete. Dazu kommen noch eine Reihe kostenloser Alternativen zu Word, PowerPoint und Excel.

Apropos: Wenn es um das Thema Microsoft Office geht, sind für viele die drei Hauptprogramme des Office-Angebots immer noch die erste Assoziation. Doch in Office steckt noch viel mehr. Vor allem das Office 365 Abo bietet euch viele Vorteile – gerade auch, wenn ihr Office 365 als Privantanwender nutzen wollt.

Office 365 für Privatanwender: die Nutzungsmenge zählt

Viele Office-User glauben, dass sich Office 365 nur für Unternehmen eignet. Das ist aber nicht zwingend so. Ob sich das Office 365 Abo für euch als Privatanwender lohnt, ist vor allem von eurem Nutzerverhalten abhängig. Verwendet ihr regelmäßig Office-Anwendungen oder wollt ihr mehrere Geräte mit Microsoft Office versorgen, ist Office 365 die richtige Wahl. So kann Office 365 Home auf bis zu fünf PCs oder Macs installiert werden und bietet zusätzlich jeweils 1TB Online-Speicherplatz. Dazu kommen weitere nützliche Extras, zum Beispiel Skype-Freiminuten und werbefreie E-Mail-Konten.

Wenn ihr dagegen nur alle Jubeljahre mal einen Brief mit Microsoft Word aufsetzt, solltet ihr genau abwägen, ob ihr wirklich für ein Office-Abo zahlen wollt. In vielen Fällen ist hier der Kauf eines anderen Office-Pakets wie etwa Office 2016 sinnvoller. Seid ihr nicht sicher, welche Version die richtig für euch ist, kommt zu eurem PC-SPEZIALIST und lasst euch beraten.

Office 365 – Lizenzmodell statt Installationstyp

Wenn man von Office 365 spricht, ist damit das Lizenzmodell gemeint, nicht der Installationstyp. Die Office-Lizenz kann genauso auf dem eigenen Rechner installiert werden wie etwa Office 2016. Einzig beim Lizenzmodell und dem Funktionsumfang gibt es Unterschiede zu anderen Office-Paketen. So erhaltet ihr Office 365 als Abo, sprich, ihr bezahlt monatlich oder jährlich für die Nutzung.

Je nachdem, für welche Office-Version ihr euch entscheidet, erhaltet ihr ein unterschiedliches Anwendungspaket. Zur Auswahl stehen für Privatanwender Office 365 Home und Office 365 Personal. Mehr zu den einzelnen Office-Versionen und wie ihr euch für das passende Office-Paket entscheidet, erfahrt ihr auch in unserem Ratgeberbeitrag Office Versionen im Vergleich.

3 Irrtümer rund um das Office 365 Abo

Lohnt sich Office 365 also für Privatanwender? Rund um das Office-Abo gibt es zahlreiche Trugschlüsse und Irrglauben, die sich hartnäckig halten. Wir wollen darum nun mit drei typischen Irrtümern rund um Office 365 aufräumen.

Irrtum 1: Office 365 funktioniert nur in der Cloud

Ihr befürchtet, Office 365 nur in der Cloud nutzen zu können und somit nur im Web-Browser Zugriff auf eure Daten zu haben? Dann seid unbesorgt: Office 365 kann genauso wie jede andere Office-Version auf eurem Rechner installiert werden. Einzig für die Installation ist eine Internetverbindung nötig, anschließend stehen euch die Office-Anwendungen wie gewohnt auf eurer Festplatte zur Verfügung – auch offline. Genauso könnt ihr eure Daten entweder direkt auf der Festplatte sichern oder sie online auf OneDrive speichern.

Zusätzlich habt ihr jedoch die Möglichkeit, das Office-Paket auch auf eurem Tablet oder Smartphone zu installieren und auch unterwegs auf eure Daten zuzugreifen. Das geht allerdings tatsächlich nur, wenn ihr die Daten auf OneDrive speichert.

Übrigens: Auch die Datensicherheit ist erstmal kein Grund zur Sorge. Für seine Rechenzentren nutzt Microsoft höchste Sicherheitsstandards und entsprechende Cloud-Zertifikate. Zusätzlich könnt ihr mithilfe von sicheren Passwörtern und eigenen Verschlüsselungslösungen dafür sorgen, dass eure Daten in der Cloud sicher sind. Wie ihr sichere Passwörter erstellt, erfahrt ihr in unserem Ratgeber zur Passwortsicherheit.

Irrtum 2: Abo beendet, Daten weg

Auch die Angst vor dem Datenverlust bei der Beendigung des Office 365 Abos hält sich als hartnäckiger Irrtum. Richtig ist: Ihr zahlt monatlich oder jährlich für die Nutzung von Office 365. Kündigt ihr euer Abo oder verlängert ihr es am Ende der Laufzeit nicht, erlischt der Nutzungsanspruch.

Eure Daten sind dadurch aber nicht verloren – zumindest nicht, wenn ihr sie lokal speichert. Dann nämlich bleiben diese auch nach Ablauf des Abos grundsätzlich verfügbar. Ihr könnt sie dann weiterhin anzeigen und drucken, allerdings nicht mehr bearbeiten oder neue Dokumente anlegen. Außerdem fällt der Zugriff auf die Zusatzdienste wie zusätzlicher OneDrive-Speicher oder Skype-Gesprächsminuten weg.

Auch wenn ihr eure Daten ausschließlich in der Cloud gespeichert habt, gehen sie bei Abo-Ende nicht verloren. Ein eingeschränkter Zugriff bleibt euch erhalten.

Irrtum 3: Das Office-Abo ist deutlich teurer als die Dauerlizenz

Einer der größten Irrglauben rund um das Office 365 Abo ist der Preis. So glauben viele Nutzer, dass ein Abo deutlich teurer ist als der Kauf einer Dauerlizenz. Doch hier sind wir wieder beim bereits angesprochenen Nutzerverhalten. Wenn ihr die Office-Anwendungen nur selten und nur für euch benötigt, reicht in der Regel eine Dauerlizenz wie Office 2016. Wollt ihr aber über Word, Excel und PowerPoint hinaus mit Office arbeiten, solltet ihr das Angebot des Office 365 Abos genau unter die Lupe nehmen.

Office 365 für Privatanwender kostet jährlich 69 Euro in der Personal-Version beziehungsweise 99 Euro in der Home-Version. Bei letzterer könnt ihr euer Office-Paket aber auf bis zu fünf PCs oder Macs in eurem Haushalt installieren. Und genau dann ist das Office 365 Abo kostengünstiger als der Erwerb von fünf Dauerlizenzen für alle Geräte eures Haushalts. Außerdem enthält Office 365 einige Extras wie etwa zusätzlichen OneDrive-Speicherplatz. Darüber hinaus erhält Office 365 regelmäßige Updates, sodass ihr immer mit der aktuellsten und sichersten Version des Office-Pakets arbeitet.

Neben den drei genannten Office-Irrtümern gibt es natürlich noch weitere Irrglauben rund um das Office-Abo. Einige davon sind im Artikel 10 verbreitete Irrtümer über Office 365 für Privatanwender zusammengefasst.

Fazit: Für wen lohnt sich Office 365?

Am Ende bleibt die Frage: Lohnt sich Office 365 für Privatanwender? Grundsätzlich lautet die Antwort darauf Ja. Natürlich müsst ihr selbst anhand eures Nutzerverhaltens und -bedarfs abwägen, ob sich die Investition für euch persönlich lohnt. Aber generell könnt ihr mit dem Office 365 Abo wenig falsch machen, wenn ihr regelmäßig Office-Anwendungen benötigt.

Die wichtigsten Vorteile sind einerseits die Flexibilität, mit der ihr dank der Anbindung an den Online-Speicherdienst OneDrive auf eure Daten zugreifen könnt, und andererseits die regelmäßigen Updates des Office-Pakets. Auch die Möglichkeit, mit Office 365 Home die Office-Anwendungen auf mehreren PCs/Macs nutzen zu können, ist etwa für größere Haushalte praktisch.

Ihr seid noch nicht überzeugt oder wollt euch zur Wahl der richtigen Office-Lizenz beraten lassen? Kein Problem – euer PC-SPEZIALIST vor Ort hilft euch mit der Kaufberatung weiter. Außerdem steht euch PC-SPEZIALIST auch bei der Datenübertragung sowie allen anderen Fragen rund um PC, Notebook oder Smartphone zur Verfügung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.