Gefährlicher iPhone-Mail-Anhang
Author
Maren Keller, Di, 14. Jan. 2020
in Smartphone & Tablet

Gefährlicher iPhone-Mail-Anhang

Betrüger versenden Apple-Fake-Mail

Immer öfter gibt es Berichte, dass auch Apple-User Opfer von Hackern werden. Galt das Apple-Universum recht lange als angriffssicher, so sind diese Zeiten inzwischen vorbei. Aktuell geht ein gefährlicher iPhone-Mail-Anhang rum. 

Welches Ziel die Absender verfolgen, woran ihr die Apple-Fake-Mail erkennt und wie ihr handeln solltet, erfahrt ihr bei uns.

Polizei warnt vor iPhone-Mail-Anhang

Die Polizei in Niedersachsen hat bereits im Oktober 2019 vor ähnlichen betrügerischen E-Mails gewarnt, wie sie auch aktuell im Umlauf sind. Jetzt, kurz nach Weihnachten, hat die Polizei ihre Warnung wiederholt. Bei dem gefährlichen iPhone-Mail-Anhang handelt es sich um eine gefälschte Bestellbestätigung.

In der E-Mail behaupten die Betrüger, dass ihr selbst oder jemand anderes mit eurer Apple-ID eingekauft hat. Ihr sollt nun die Rechnung herunterladen, die sich im Anhang befindet. Öffnet ihr die Datei, findet ihr eine Auflistung des Einkaufs und einen Link, mit dem ihr die Bestellung stornieren könnt. Etwa, weil ihr sie gar nicht getätigt habt.

Die Polizei vermutet, dass die Kriminellen es auf Apple-Neulinge abgesehen haben. Deshalb rollen sie diese E-Mails jetzt aus, in der Hoffnung, dass möglichst viele Opfer hereinfallen.

Screenshot einer gefährlichen E-Mail, die von Kriminellen stammt. Bild. Screenshot

So oder so ähnlich sie die gefährliche E-Mail aus, die nicht von Apple stammt. Bild: Screenshot

iPhone-Mail-Anhang führt auf gefälschte Webseite

Klickt ihr den Link an, der in dem iPhone-Mail-Anhang hinterlegt ist, landet ihr auf einer gefälschten Webseite, die der echten Apple-Login-Seite äußerst ähnlich sieht. Nur an einem großen Monitor könnt ihr sehen, dass die URL nicht nach einer Original-Apple-URL aussieht. Vermutlich setzten die Kriminellen eher auf mobile Endnutzer. Also auf diejenigen unter euch, die unterm Weihnachtsbaum ein iPhone oder iPad liegen hatten.

Auf dieser Seite sollt ihr nun eure Apple ID hinterlegen, um euch einzuloggen. Anschließend kommt die Frage, ob ihr den Kauf wirklich stornieren wollt. Bestätigt ihr die Frage durch einen Klick auf „Abbrechen jetzt“, kommt nun die Aufforderung, persönliche Informationen wie Name, Adresse, Telefon und natürlich Bankdaten zu hinterlegen. Spätestens jetzt sollten eure Alarmglocken klingeln und ihr solltet den Vorgang abbrechen. Tut ihr es nicht, werdet ihr aufgefordert, eure angegebene Bankkarte zusammen mit euch selbst sowie euren Personalausweis von vorn und hinten zu fotografieren und hochzuladen.

Sobald ihr allen Schritten gefolgt seid, bekommt ihr eine Bestätigung und werdet dann auf die Original-Webseite von Apple weitergeleitet. Den Kriminellen habt ihr allerdings Tür und Tor für einen Identitätsdiebstahl geliefert.

Auf Apple-Fake-Mail hereingefallen? Das müsst ihr tun!

Wenn ihr auf die Masche der Betrüger in gutem Glauben hereingefallen seid und den gefährlichen iPhone-Mail-Anhang geöffnet habt, denn setzt euch unbedingt ganz schnell mit dem Apple-Support in Verbindung.

Außerdem müsst ihr euch so schnell wie möglich auf der echten Apple-ID Webseite einloggen und eure Zugangsdaten ändern. Cloud-Freigaben solltet ihr überprüfen und gegebenenfalls sperren. Nur so haben die Kriminellen keinen Zugriff mehr auf euer Konto. Richtet zur Sicherheit unbedingt als zusätzliche Absicherung eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ein.

Doch das allein reicht nicht. Ihr solltet außerdem eine Anzeige bei der örtlichen Polizei stellen, da die Kriminellen euren Ausweis nutzen können. Dass ein Bild eures Ausweises nun in der Hand von Betrügern ist, solltet ihr bei der Anzeige unbedingt angeben. Und ihr müsst eure Bankkarte sperren lassen, deren Daten ihr auf der gefälschten Seite eingegeben habt. Entweder ruft ihr direkt bei eurer Bank an oder ihr nutzt die deutschlandweite Sperrnummer 116 116. Wichtig ist, dass ihr schnell handelt, damit den Kriminellen wenig Zeit bleibt, ihre Machenschaften auf eure Kosten durchzuziehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.