Crewmate und Imposter
Author
Maren Keller, Mi, 13. Jan. 2021
in Games

Crewmate und Imposter

Riesen-Hype um Online-Spiel „Among Us“

Ist man Crewmate oder Imposter? Das ist die Frage, um die sich alles beim Starten des Spiels „Among Us“ dreht. Aber was bedeutet das? Und wieso ist gerade dieses nicht mehr neue Spiel der Hit des Lockdowns?

Wir haben uns das Spiel mal ganz genau angeschaut und zeigen Ihnen, worum es geht.

Crewmate und Imposter bei „Among Us“?

Ihre Kinder faseln davon, dass Sie unbedingt Imposter sein wollen? Oder doch lieber Crewmate? Dann gehören Ihre Kinder zu denjenigen, die dem Hype um „Among Us“ verfallen sind. Doch was genau ist „Among Us“? Dabei handelt es sich um ein Online-Spiel, um das ein Riesen-Hype entstanden ist.

Im Idealfall wird das Spiel online mit insgesamt zehn Personen gespielt. Die Mitspieler treffen sich auf der Spielfläche und versuchen als Crewmates (Besatzungsmitglieder) durch Aufgaben ein Raumschiff zu reparieren oder es als Imposter (Verräter) zu sabotieren und zerstören. Dabei gehen die Imposter nicht zimperlich vor, sondern gehen wortwörtlich über Leichen, da sie die Besatzungsmitglieder, möglichst ohne entdeckt zu werden, versuchen zu töten. Getötete Mitspieler bleiben als Geist im Spiel und können weiterhin ihre Aufgaben erfüllen. Sie sind aber für die anderen Mitspieler nicht mehr sichtbar und können auch nicht mehr mit ihnen kommunizieren.

Die Mitspieler versammeln sich und warten auf den Start des Spiels. Wer ist Crewmate, wer Imposter? Noch weiß es niemand. Bild: PC-SPEZIALIST

Die Mitspieler versammeln sich und warten auf den Start des Spiels. Wer ist Crewmate, wer Imposter? Noch weiß es niemand. Bild: PC-SPEZIALIST

Was heißt „Among Us“

Der Name des Spiels ist Programm. „Among Us“ heißt soviel wie „unter uns“ und steht für die Imposter, die Verräter, die sich unter den anderen Mitspielern verbergen und möglichst unerkannt agieren. Die Imposter sind sozusagen „unter uns“.

Das Ziel des Spiels ist abhängig davon, welche Rolle man zufällig zugewiesen bekommt: Die Besatzung möchte natürlich ihre Aufgaben erfüllen und somit das Raumschiff retten. Der Verräter dagegen gewinnt, indem er entweder genügend Besatzungsmitglieder tötet oder eine erfolgreiche Sabotage durchführt.

„Among Us“ reiht sich in die Kategorie der Deduktionsspiele ein. Dabei besteht die Aufgabe der Spieler darin, einen zu Beginn festgelegten Fakt durch logisches Denken aufzudecken. Klassische Spiele, die nach diesem Prinzip funktionieren sind die Brettspiele Cluedo oder Scotland Yard.

„Among Us“ mit Preisen ausgezeichnet

„Among Us“ wurde bereits 2018 entwickelt, hat aber erst im Sommer 2020 – also mitten in der Corona-Zeit und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen – massiven Zulauf erfahren. Aktuell ist das Spiel bei Google auf Platz sechs der Spiele-Downloads.

Im November und Dezember des vergangenen Jahres hat „Among Us“ bereits erste Preise kassiert: Im November 2020 wurde „Among Us“ mit dem Pädagogischen Medienpreis in der Kategorie „Angebote für Jugendliche“ der medienpädagogischen Facheinrichtung SIN – Studio im Netz e. V. und einen Monat später von Apple als beliebtestes kostenfreies Spiel ausgezeichnet. Am 10. Dezember 2020 gewann „Among Us“ die Game Awards in den Kategorien „Bestes Mehrspieler-Spiel“ und „Bestes mobiles Spiel“.

Demokratisches Voting aller Mitspieler entscheidet, welcher Spieler rausfliegt. Bild: PC-SPEZIALIST

Crewmate bei „Among Us“

Als Mitspieler einer Runde wird man zufällig einer Rolle zugeteilt: Imposter oder Crewmate? Das ist die große Frage, die sich zu Beginn stellt. Als Crew eines Raumschiffes haben die einzelnen Mitspieler verschiedene Aufgaben zu erledigen und bewegen sich dafür über das Spielfeld, von denen es aktuell drei verschiedene gibt. Alle Mitspieler sind als niedliche Comic-Figuren dargestellt, Farbe und Hüte sind frei wählbar und geben so jeder Spielfigur ein wenig Individualität.

Am meisten Spaß macht das Spiel natürlich, wenn man es mit seinen besten Freunden gemeinsam spielt. Dabei versuchen die Imposter, also die Saboteure, der Crew das Leben so schwer wie möglich zu machen, und sämtliche Aufgaben zu sabotieren. Allerdings darf man während des Spiels nicht miteinander kommunizieren. Findet ein Mitspieler allerdings eine Leiche oder drückt ein Spieler den Notfallknopf, gibt es ein zeitlich begrenztes Chat-Meeting, indem der Verräter ausfindig gemacht werden soll.

In diesen Meeting darf dürfen Mitspieler verdächtig, angeprangert und per Mehrheit aus dem Spiel geworfen werden. Dabei versuchen die Imposter natürlich, durch geschicktes Lügen, die anderen Mitspieler von ihrer Unschuld zu überzeugen.

Spielspaß am PC oder Handy

Auch wenn Sie früh aus der Spielrunde ausscheiden, haben Sie weiterhin Einfluss auf das Spiel und können beobachten, wie die Mitspieler in Meetings falsche Schlüsse ziehen oder das Blaue vom Himmel lügen.

Auch in den Runden kann es zu lustigen Situationen kommen. Entlarvt ein Mitspieler einen Imposter, weil er ihn auf frischer Tat ertappt hat, gibt es ein mit lustiges Meeting. Nichts ist peinlicher, als erst auf frischer Tat ertappt und dann in hohem Bogen aus dem Spiel geworfen zu werden.

Die Stärke des Spiels ist zweifelsohne, dass die Mitspieler die Kontrolle über das Geschehen haben, die Darstellung der Figuren niedlich und das Spiel kostenlos (Android/iOS) erhältlich ist. Was Sie bei kostenlosen Spielen beachten müssen und welche sich lohnen, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag Free-to-play.

Mit dem Windows-PC können Sie es für vier Euro über Steam spielen. Benötigen Sie Hilfe bei der Installation der Software wenden Sie sich gern an Ihren PC-SPEZIALIST vor Ort.

Ein Crewmate im Raumschiff löst eine Aufgabe. Bild: PC-SPEZIALIST

Der gelbe Mitspieler mit dem pinken Flamingohut bewegt sich im Raumschiff, um eine Aufgabe zu lösen. Bild: PC-SPEZIALIST

„Among Us“ – neueste Features

„Among Us“ Mit dem aktuellsten Update gingen gibt es drei neue Features. Konten Sie bislang sehen, wer in der Abstimmung für wen gestimmt hat, ist das nun nicht mehr möglich.  Zudem gibt es jetzt unterschiedliche Ansichten für die Aufgabenleiste. Die Folge: Die verräterischen Imposter lassen sich nicht mehr so leicht erwischen. Außerdem werden in den Abstimmungen nun auch die Hüte und Haustiere angezeigt, sodass die Individualität auch dort sichtbar wird.

Für die nahe Zukunft ist außerdem die Einführung von Accounts geplant, um Betrüger und Hacker besser verfolgen zu können. Aktuell ist es so, dass nur der Spielleiter jemanden aus dem Spiel verbannen kann, beispielsweise, wenn er anzügliche Bemerkungen in den Meetings macht.

Auch eine weitere Spielkarte, eine vierte Map, wird es zukünftig geben, um die Auswahl an Spielkarten zu vergrößern. Zudem sind zusätzliche Sprachen geplant. Aktuell ist das Spiel für Android und iOS kostenlos, In-App-Käufe für rund zwei bis vier Euro bieten Werbefreiheit und Spielfiguren.
_______________________________________________
Weiterführende Links: Chip, Google Top-Charts, PC-Magazin, Wikipedia

2 Kommentare

  1. Among us sagt:

    ICH MÖCHTE AMONG US SPIELEN ??????

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.