Was ist der Ruhezustand am PC? Wie können Sie den Ruhezustand deaktivieren oder auch aktivieren? Was ist der Unterschied zwischen Herunterfahren, Ruhezustand und Stand-By? Wir erklären es Ihnen und zeigen in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, was Sie tun müssen, um die gewünschten Funktionen einzustellen.

Was ist der Ruhezustand?

Was ist der Ruhezustand? Diese Frage haben Sie sich bestimmt schon einmal gestellt. Der Ruhezustand wird im englischen Hibernation genannt, was soviel bedeutet wie Winterschlaf. Der Rechner wird dabei von seinem Benutzer in einen stromlosen Zustand versetzt, um später, beim erneuten Starten, an gleicher Stelle weitermachen zu können.
Besonders sinnvoll ist die Aktivierung des Ruhezustands bei Laptops, um die Akkuleistung zu verlängern. Aber auch am heimischen PC kann der Zustand von Vorteil sein, wenn Sie beispielsweise bestimmte Seiten in Ihrem Browser geöffnet haben und Sie beim nächsten Start des Computers nicht erst neu suchen wollen. Starten Sie den PC aus dem Ruhezustand, werden alle Fenster automatisch wieder geöffnet, die Sie zuvor auch auf Ihrem Bildschirm hatten.
Für den Ruhezustand ist die Datei hiberfil.sys zuständig. Sie ist genauso groß wie der Arbeitsspeicher im Rechner und wird genutzt, um den Inhalt des Arbeitsspeichers zu sichern, wenn beim Rechner der Ruhezustand aktiviert wird.

Stand-By, Ruhezustand oder Herunterfahren – Unterschiede

Was ist Stand-By?

Was ist Stand-By? Der Stand-By-Modus oder Bereitschaftsmodus dient dazu, Energie zu sparen, wenn der Rechner nicht benutzt wird. Dabei wird die aktuelle Systemkonfiguration in den Arbeitsspeicher geschrieben. Der Arbeitsspeicher muss im Stand-By aber ständig mit ein wenig Strom versorgt werden, damit die Daten nicht verloren gehen.
Wenn Sie aus dem Stand-By weiterarbeiten wollen, müssen Sie den Rechner nicht neu hochfahren. Stattdessen werden die vorher geöffneten Anwendungen einfach und schnell aus dem Arbeitsspeicher geladen. Kommt es im Stand-By aber zu einer Unterbrechung der Stromzufuhr, sind die im Arbeitsspeicher hinterlegten und nicht auf der Festplatte gespeicherten Daten verloren.
Zum Thema „Energie sparen“ erfahren Sie noch mehr, wenn Sie unseren Ratgeber-Beitrag Energiesparmodus lesen.

Kein Stromverbrauch im Ruhezustand

Im Gegensatz zum Stand-By benötigt Ihr Rechner im Ruhezustand überhaupt keinen Strom. Der Ruhezustand ist also eine weitere Möglichkeit, um Strom zu sparen. Gleichzeitig umgehen Sie hierbei die Gefahr, Daten zu verlieren. Denn im Ruhezustand wird die aktuelle Systemkonfiguration nicht in den Arbeitsspeicher geschrieben, sondern in die Datei namens hiberfil.sys auf der Festplatte.
Nachdem alle Daten in der Datei gespeichert wurden, kann der Rechner vom Strom getrennt werden. Es wird kein Strom mehr verbraucht. Zwar dauert das Abschalten länger als im Stand-By, aber der Zustand wird schneller erreicht als das komplette Herunterfahren. Im Gegensatz zum kompletten Hochfahren geht das Starten aus dem Ruhezustand schneller, im Vergleich zum Stand-By etwas langsamer.
Gerade bei Laptops und Notebooks ist der Ruhezustand wichtig, da auf diese Weise der Akku des Rechners geschont wird und sich somit seine Lebensdauer verlängert.

Herunterfahren als Alternative zum Ruhezustand

Eine Alternative zum Ruhezustand ist das Herunterfahren. Auch in diesem Modus benötigt der Rechner überhaupt kein Strom mehr, denn der Computer ist komplett abgeschaltet. Bevor der Rechner sich herunterfährt, werden alle Programme geschlossen und die Daten auf der Festplatte gespeichert. Wenn Sie Ihren Rechner zum Starten hochfahren, müssen Sie alle Dateien, Anwendungen und Programme, die Sie nutzen wollen, neu öffnen. Allerdings brauchen Betriebssysteme recht lange, um sich herunter oder hoch zu fahren.

Wie können Sie den Ruhezustand aktivieren?

Der Ruhezustand ist also die praktischste Art, den Computer vom Strom zu trennen, denn er bietet den größten Komfort beim erneuten Arbeiten am Rechner. Wie können Sie den Ruhezustand aktivieren? Microsoft hat den Ruhezustand gut versteckt, denn im standardmäßigen Herunterfahren-Menü taucht er nicht auf. Wir zeigen Ihnen aber, wie Sie ihn starten können.

Schritt für Schritt den Ruhezustand aktivieren unter Windows 7

Um den Ruhezustand unter Windows 7 zu aktivieren, helfen wir Ihnen mit einer Anleitung, die Sie Schritt-für-Schritt umsetzen können.

  • Öffnen Sie das Startmenü, indem Sie auf das Windows Logo unten links klicken.
  • Tippen Sie in das Suchfeld „Energieoptionen“ ein und drücken Sie „Return“.
  • Klicken Sie auf „Energiesparplaneinstellungen ändern“ und wählen Sie „Erweiterte Energiespareinstellungen ändern“.
  • Klicken Sie im neuen Fenster doppelt auf „Energie sparen“ und „Hybriden Standbymodus zulassen“.
  • Ändern Sie die Einstellung unterhalb von „Hybriden Standbymodus zulassen“ anschließend auf „Aus“ und klicken Sie auf OK.

Haben Sie das alles gemacht, aber „Energie sparen“ taucht nicht auf? Dann hilft folgender Tipp:

  • Öffnen Sie das Startmenü und geben in das Suchfeld „cmd“ ein.
  • Starten Sie die dahinter versteckte Eingabeaufforderung, indem Sie gleichzeitig die Tasten „Strg“, „Umschalt“ und „Return“ drücken.
  • Erscheint eine Warnmeldung der Benutzerkonten-Steuerung, klicken Sie auf „Ja“.
  • Geben Sie den Befehl „powercfg -h on“ ein und drücken Sie „Return“
  • Nun erscheint in den Energieoptionen die Option „Hybriden Standbymodus zulassen“. Ändern Sie die Einstellung auf „Aus“, taucht der Ruhezustand im Startmenü auf.

Sie aktivieren den Ruhezustand bei Bedarf, indem Sie das Startmenü öffnen, auf den nach rechts zeigenden Pfeil klicken und „Ruhezustand“ wählen.



Ruhezustand unter Windows 8 und 10 aktivieren

Wie Sie den Ruhezustand aktivieren unter Windows 8 und 10, zeigen wir Ihnen in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, denn die Art und Weise ist ähnlich.

Schritt für Schritt den Ruhezustand aktivieren unter Windows 7

Um den Ruhezustand unter Windows 7 zu aktivieren, helfen wir Ihnen mit einer Anleitung, die Sie Schritt-für-Schritt umsetzen können.

  • Drücken Sie bei Windows 8 gleichzeitig die „Windows-Taste“ und „W“, um die Suchfunktion zu öffnen. Unter Windows 10 nutzen Sie zum Suchen „Windows“ und „Q“.
  • Tippen Sie „Energieoptionen“ ein und drücken Sie „Return“
  • Klicken Sie in den Energieoptionen links auf „Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll“.
  • Wählen Sie „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“.
  • Setzen Sie unten im Fenster ein Häkchen vor „Ruhezustand“ und bestätigen Sie die Änderung mit „Speichern“.

Fehlt nach dem Klick auf „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“ der Ruhezustand? Sie können die Option folgendermaßen einblenden

  • Öffnen Sie das Startmenü und geben „cmd“ ein.
  • Starten Sie die dahinter steckende Eingabeaufforderung mit „Strg“, „Umschalt“ und „Return“.
  • Eine eventuelle Warnmeldung der Benutzerkonten-Steuerung bestätigen Sie mit „Ja“.
  • Die Eingabeaufforderung öffnet sich, geben Sie den Befehl „powercfg -h on“ ein und bestätigen Sie mit „Return“.
  • Fahren Sie wie oben beschrieben mit den Punkten 3. bis 5 fort.
  • Im Herunterfahren-Menü, dass Sie unter Windows 8 per Klick auf Ein/Aus und unter Windows 10 innerhalb des Startmenüs unter Ein/Aus erreichen, taucht nun der Ruhezustand auf.

Sie aktivieren den Ruhezustand bei Bedarf, indem Sie das Startmenü öffnen, auf den nach rechts zeigenden Pfeil klicken und „Ruhezustand“ wählen.


Ruhezustand deaktivieren

Sie nutzen den Ruhezustand an Ihrem stationären Rechner nicht oder benötigen mehr Speicherplatz und wollen deshalb den Ruhezustand deaktivieren? Dann müssen Sie die versteckte und äußert speicherhungrige Datei hiberfil.sys deaktivieren. Diese Datei verbraucht eine Menge Speicherplatz, den Sie dann anderweitig nutzen können.
Und so gehen Sie vor:

Ruhezustand deaktivieren unter Windows 7

Wenn Sie den Ruhezustand deaktivieren möchten, müssen Sie sie Datei hiberfil.sys deaktivieren. Das geht so:

  • Klicken Sie auf „Start“ und geben Sie im Suchfeld „cmd“ ein.
  • Klicken Sie mit rechts auf „cmd.exe“ und wählen Sie "Als Administrator ausführen" aus.
  • Geben Sie nun den Text „powercfg -h off“ ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit „Return“.
  • In den Optionen zum Ausschalten des Rechners sehen Sie nun, dass der Modus Ruhezustand verschwunden ist, weshalb Ihnen mehr Speicherplatz zur Verfügung steht.

Fehlt nach dem Klick auf „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“ der Ruhezustand? Sie können die Option folgendermaßen einblenden

  • Öffnen Sie das Startmenü und geben „cmd“ ein.
  • Starten Sie die dahinter steckende Eingabeaufforderung mit „Strg“, „Umschalt“ und „Return“.
  • Eine eventuelle Warnmeldung der Benutzerkonten-Steuerung bestätigen Sie mit „Ja“.
  • Die Eingabeaufforderung öffnet sich, geben Sie den Befehl „powercfg -h on“ ein und bestätigen Sie mit „Return“.
  • Fahren Sie wie oben beschrieben mit den Punkten 3. bis 5 fort.
  • Im Herunterfahren-Menü, dass Sie unter Windows 8 per Klick auf Ein/Aus und unter Windows 10 innerhalb des Startmenüs unter Ein/Aus erreichen, taucht nun der Ruhezustand auf.

Sie aktivieren den Ruhezustand bei Bedarf, indem Sie das Startmenü öffnen, auf den nach rechts zeigenden Pfeil klicken und „Ruhezustand“ wählen.


Das Ganze gibt es hier auch noch einmal als Video:


Unter Windows 8 den Ruhezustand deaktivieren

Auch unter Windows 8 können Sie den Ruhezustand deaktivieren. Das ist allerdings nicht so einfach wie unter Windows 7, da er bei Windows 8 standardmäßig aktiviert ist. Aber dennoch gibt es Möglichkeiten: Am einfachsten deaktivieren Sie den Ruhezustand über die Energieoptionen:

Wenn Sie den Ruhezustand deaktivieren möchten, müssen Sie sie Datei hiberfil.sys deaktivieren. Das geht so:

  • Drücken Sie dafür „Windows-Taste“ und „X“ und wählen die „Energieoptionen“ aus.
  • Drücken Sie in der linken Spalte auf „Auswählen, was beim Drücken des Netzschalters geschehen soll“.
  • Klicken Sie auf den Hinweis „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“, wenn dieser Hinweis vorhanden ist. Eventuell müssen Sie nun Ihr Passwort eingeben.
  • Entfernen Sie dann den Haken im Unterpunkt „Ruhezustand“ und wählen Sie „Änderungen speichern“.

Unter Windows 8 kann es vorkommen, dass die beschriebenen Felder nicht vorhanden sind. Dann können Sie den Ruhezustand in der Eingabeaufforderung deaktivieren. Und das geht so:

  • Drücken Sie die „Windows-Taste“ und „R“.
  • Geben Sie „cmd“ ein und klicken Sie auf OK. Ein Eingabefeld öffnet sich.
  • Geben Sie „powercfg /hibernate off“ oder einfach „powercfg /H off“ ein und bestätigen Sie mit „Return“. Nun haben Sie den Ruhezustand deaktiviert.

Ruhezustand aktivieren unter Windows 10

Auch unter Windows 10 gibt es die Möglichkeit, den Ruhezustand zu deaktivieren, wenn Sie ihn nicht benötigen und Sie den Speicherplatz der hiberfil.sys-Datei lieber anderweitig nutzen möchten. Folgendermaßen funktioniert das hier:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste das Windows-Logo an.
  • Klicken Sie anschließend auf „Eingabeaufforderung (Administrator)“.
  • Geben Sie den Befehl „powercfg -h off“ ein und bestätigen Sie die Eingabe mit „Return“ – fertig, Sie haben den Ruhezustand deaktiviert.

Eine zweite Möglichkeit ist folgende:

  • Sie klicken mit rechts auf das Windows-Logo unten links und wählen „Energieoptionen“ aus.
  • Klicken Sie nun auf „Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll“.
  • Wählen Sie „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“.
  • Nehmen Sie den Haken vor „Ruhezustand“ weg und schon ist dieser Modus deaktiviert.

War dieser Artikel hilfreich?

Unser Serviceversprechen

Professionelle Laptop- und PC Reparatur, transparente IT-Serviceleistungen, schnelle Hilfe bei Problemen − das ist PC-SPEZIALIST

  • Persönliche und individuelle Beratung
  • Fachgerechte Reparatur durch ausgebildete IT-Spezialisten
  • Transparente Leistungsbeschreibung und feste Preise