Gefahr durch Makroviren
Author
Maren Keller, Mi, 12. Okt. 2016
in PC & Notebook

Gefahr durch Makroviren

Verbreitung über Anhänge

Eine neue Gefahr lauert im E-Mail-Anhang: Makroviren. Diese fiesen kleinen Viren nisten sich im Computer ein, verändern ganze Dokumente und greifen sogar das E-Mail-Programm an, um sich eigenständig zu verbreiten. Wir erklären euch, wie Makroviren funktionieren und wie ihr euch vor ihnen schützen könnt.

Makroviren sind kleine Viren, die nicht als eigenständiges Programm vorliegen sondern als Makro und die zunächst unbemerkt ihr Unwesen treiben. Viele Befehle in Office-Programmen basieren auf Makros, wie beispielsweise der Befehl „Datei öffnen“. Ein Makrovirus verändert die Befehlsfolge und stürzt den Computer ins Chaos. So kann ein Makrovirus alle Dokumente wie von Geisterhand öffnen. Er kann Worte löschen oder hinzufügen. Er kann  auf E-Mail-Konten zurückgreifen und eigenständig infizierte Dokumente an alle Kontakte verschicken. Jede Datei, die per Mail verschickt wird und auf CD/DVD oder USB-Sticks gespeichert wird, enthält dann den Virus. Auf diese Weise verbreitet sich der Virus rasant schnell und ihr als Nutzer merkt es zunächst gar nicht.

Makroviren verbreiten sich vielfältig

Mikroviren verbreiten sich

Vorsicht vor unbedachtem Öffnen von Anhängen. Mikroviren verstecken sich hier gern.

Die Verbreitung erfolgt sowohl über Windows- als auch Mac-PCs. Und jedes Programm, das Makros verwendet, kann als Wirt dienen. Zwei Ziele verfolgen diese Viren: Sie wollen den Computer lahmlegen und/oder Trojaner auf eure PCs laden.

Meistens sind die Makroviren in Dokumente eingefügt. Ihr erhaltet eine Bewerbung, eine Rechnung oder auch einen Auftrag von eurem Chef. Neugierig klickt ihr den Anhang an und schon macht sich das Virus auf eurem Computer breit. Hier heißt es: Vorsicht vor unbekannten Anhängen. Sagt euch der PC beim Öffnen des Anhangs auch noch, dass ihr die Makros aktivieren sollt, damit das Dokument funktioniert, am besten sofort wieder schließen und den Virensuchlauf starten.

Ähnliches gilt, wenn ihr einen Werbebanner oder eine URL im Anhang erhaltet. Auch hier ist höchste Vorsicht geboten, denn mit einem neugierigen Klick könnt ihr euch schon infiziert haben und einen Trojaner auf dem PC haben. In diesem Zusammenhang haben wir bereits vor dem Chimera Trojaner gewarnt.

Ausführen von Makros ablehnen

Eine erste Hilfe ist, wenn ihr das Ausführen von Makros ablehnt. Außerdem könnt ihr eure Einstellungen kontrollieren, ob unter Windows standardmäßig Makros aus unbekannter Quelle deaktiviert sind. Hierbei hilft euch gern euer PC-SPEZIALIST vor Ort. Den besten Schutz bietet Sicherheitssoftware, die Erfassungs- und Beseitigungstools für diese besonderen Viren bietet. Seid ihr nicht sicher, ob euer PC von Makroviren befallen ist, kommt schnell zu eurem PC-SPEZIALIST. Mit einem Sicherheits-Check und einer Virenentfernung kann er euch kompetent helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.