MS Office 2016
Neuheiten & Funktionen in Word, Excel & Outlook

Wir haben die erste Testversion von Microsofts Office 2016 einmal genau unter die Lupe genommen und für euch einen Blick auf die kommenden Neuheiten von Word, Excel und Outlook geworfen.

Für Microsoft ist es quasi das Jahr der Previews. Nachdem Windows 10 bereits im Februar in der Beta-Version zur Verfügung stand, ist seit einigen Wochen auch eine Testversion der brandneuen MS Office Version 2016 verfügbar. Aber Achtung: Wer sie installiert, überschreibt damit automatisch sein bestehendes Office. Also ein Download ohne Rückfahrkarte. Deswegen nehmen wir euch das Ausprobieren ab und berichten über alles Wissenswerte zur neuen Microsoft Office Version.

Office 2016: Release und Preis noch unbekannt

Zum neuen MS Office ist noch nicht wirklich viel bekannt – zumindest was Veröffentlichungsdatum und Preis des Pakets angeht. Sicher soll nur sein: Es kommt in diesem Jahr. Bezüglich der Kosten ist hingegen noch wirklich rein gar nichts durchgesickert. Wir in der PC-SPEZIALIST Redaktion gehen aber davon aus, dass es sich um ein kundenfreundliches Angebot handeln wird. Immerhin hat Microsoft beispielsweise schon mit der Aktion Office 365 kostenlos für Schüler und Studenten oder mit der Preisgestaltung für das Windows 10 Upgrade bewiesen, dass die Spendierhosen einmal öfter angezogen werden. Office 365 Kunden werden durch ihr Abo wohl automatisch und ohne Zusatzkosten auf Office 2016 upgedatet.

Office 2016 auf den ersten Blick

Da mussten wir zweimal hinschauen: Auf den allerersten Blick erkennt man in der 2016 Preview Version keine großen Unterschiede zu Office 2013. Die Farben, Ribbons und die Menü-Leiste haben sich nämlich nicht verändert. Will man aber das Gefühl eines brandneuen Office gleich erleben, bietet das Drop-Down Menü „Office-Design“ beispielsweise wieder die Möglichkeit, den Hintergrund diesmal sogar auf dunkelgrau zu stellen und ein Hintergrundbild einzufügen. Programmübergreifend gibt es nützliche Verbesserungen und Neuheiten wie beispielsweise die automatische Analyse von Bild-Metadaten. Dadurch werden in Word, Excel oder Powerpoint eingefügte Bilder automatisch richtig herum gedreht und korrekt ausgerichtet. Ob diese Funktion allerdings auch in der finalen Version von Office 2016 zur Verfügung steht, ist noch nicht sicher und hängt vom Feedback der Beta-Tester ab. So gut wie gesetzt ist hingegen die tiefe Verzahnung von Office mit dem Cloud-Dienst One Drive. Diese Verflechtung sowie das neue „Skype for Business“ werden wohl besonders Firmenkunden glücklich machen.

Office 2016 bringt Clippy 2.0

Kennt ihr sie noch? Clippy? Die hüpfende Büroklammer mit den vielen (oft leicht nervigen) Tipps für den Umgang mit Office 97? Keine Sorge, so schlimm ist es in Office 2016 nicht. Trotzdem feiert der Office Assistent für Word, Excel und Powerpoint in der neuen Version seine Rückkehr.

microsoft word 2016 surface
So sieht sie aus: Die Oberfläche von Word in Microsoft Office 2016.

Word 2016: Neue Designs

In der aktuellen Preview Version finden sich zwar noch nicht wirklich viele neue Funktionen (was sich übrigens bis zum offiziellen Release noch ändern soll), dafür gibt es einige neue Designs zu entdecken, die Word durchaus etwas farbenfroher machen als bisher. Das Highlight ist aber Folgendes: In Word 2016 wird es eine wesentliche Änderung geben, über die sich wahrscheinlich besonders Firmen sehr freuen werden: Ähnlich wie bei Google Docs wird man auch in Word künftig mit mehreren Leuten gleichzeitig an einem Dokument arbeiten können. Diese Funktion wird allerdings voraussichtlich noch nicht mit dem offiziellen Start von Office 2016 verfügbar sein, sondern erst über ein Update kommen.

Excel 2016: Neues Datenmodell und mehr Diagramme

Excel 2016 wartet nicht nur mit dem neuen Assistent, sondern auch mit Funktionen zur Datenanalyse und einer neuen Ein-Klick-Prognose auf. Ansonsten wurden die Diagramm Palette erweitert und die Pivot Funktionen verbessert. Eine neu integrierte Such-Funktion sorgt dafür, dass bestimmte Werte in sehr umfangreichen (Pivot-) Tabellen besser und schneller gefunden werden können. Darüber hinaus hat aber vor allem eine Neuerung einen wirklichen „Wow-Effekt“: Das neue Datenmodell ist nicht mit älteren Excel Versionen kompatibel. Öffnet ihr also eine Tabelle, die mit einer Vorgängerversion erstellt wurde, aktualisiert Excel 2016 sie automatisch auf das neue Dateiformat. So weit, so  gut. Diese geänderte bzw. aktualisierte Datei lässt sich dann aber nur sehr eingeschränkt oder eventuell sogar gar nicht mehr in älteren Excel-Versionen öffnen. Ziemlich mutig von Microsoft und fraglich, ob dieser Schritt wirklich richtig und sinnvoll ist.

Oberfläche Outlook in Microsoft Office 2016
Das neue Outlook 2016

Outlook 2016: Schneller und einfacher Datenaustausch

Auch in Outlook 2016 wird der Datenaustausch einfacher. Die in One Drive abgelegten Dokumente lassen sich mit der neuen 16-er Version leichter mit anderen Nutzern via Outlook teilen. Passend dazu gibt es ein integriertes Rechtemanagement wie man es beispielsweise von Google kennt. Damit könnt ihr festlegen, wer die Dokumente nur lesen darf und wer sie bearbeiten darf. Das eigentlich Tolle am neuen Outlook (neben dem optimierten Speicherbedarf) ist aber, dass es „intelligenter“ wird: Outlook merkt sich, mit welchen Personen man häufig kommuniziert und berücksichtigt diese Werte z. B. bei Nutzung der Suchfunktion. Zudem wurde das nützliche Tool Clutter in Outlook 2016 integriert. Das sorgt dafür, dass euer Posteingang nicht nur sauber bleibt, sondern auch wichtige E-Mails direkt in den Clutter-Ordner gehen. Auch hier „lernt“ das Tool aus dem Nutzerverhalten und wird mit der Zeit immer besser. Sollte sich Clutter aber doch einmal vertun und eine Mail falsch zuordnen, kann diese natürlich auch manuell wieder verschoben werden und Clutter weiß beim nächsten Mal direkt Bescheid. Darüber hinaus ist Outlook 2016 aber vor allem eins: Schneller bei der Übertragung von E-Mails.

Was haltet ihr vom neuen Office 2016? Welche Funktionen würdet ihr euch in Word, Excel, Powerpoint oder Outlook künftig wünschen? Schreibt es in die Kommentare!

Share Button

Kommentare

  1. Andreas Fecker sagt:

    Ich wünschte mir, Outlook 2016 würde nicht jedesmal zwei Word-Editoren im Hintergrund öffnen!!! Wie bekomme ich das weg?
    Andreas

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo Andreas,

      von diesem Outlook 2016 Problem haben wir leider selbst noch nichts gehört. Daher können wir dir nur raten, einmal den Microsoft Support zu kontaktieren oder direkt nach einem Update zu schauen. Sollte uns noch eine Lösung einfallen, melden wir uns hier im Blog noch einmal zurück.

      Wir wünschen dir ein schönes Wochenende!

      Dein PC-SPEZIALIST Team

  2. Andreas sagt:

    Hallo,
    ich würde mir bei Outlook wünschen, daß Mails wie in einer großen Datenbank verwaltet werden und „on the fly“ verschiedene Ansichten nach unterschiedlichen Kategorien generiert werden können. Die gegenwärtige Ordner- und Kategorienstruktur ist mir zu statisch.
    Grüße.
    Andreas

  3. Romanesko sagt:

    Ich würde mir wünschen, dass das ADOBE addOn „PDF Maker“ endlich eingebunden werden kann. Ich habe OFFICE 2010, 2013 und 2016 sowie ADOBE X und XI, muss aber immer noch mit Outlook 2010 arbeiten, weil nur dort das ADOBE addOn funktioniert. Weder ADOBE noch Microsoft fühlen sich zuständig. Schade eigentlich, denn ich benötige das addOn, da ich viele Mails in ADOBE-Portfolios sichere und anschliessend in Outlook lösche. Auf diese Weise bleibt meine Outlook Datei immer übersichtlich (sprich: klein).

    1. Anonymous sagt:

      Der PDF Maker arbeitet mit office 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.