Daemon Tools Lite: Image-Dateien richtig brennen
Author
Benjamin Thiessen, Mo, 4. Mai. 2015
in Allgemein

Daemon Tools Lite: Image-Dateien richtig brennen

CDs oder DVDs brennen wird überflüssig

Von einigen Datenträgern kann man sogenannte Image-Dateien anfertigen, die ein Abbild des Datenträgers darstellen. Wenn man auf diese Image-Dateien später zugreifen möchte, muss man sich spezielle Software installieren, die diese Image-Dateien öffnen oder auch brennen kann. Mit einem normalen Programm zum Entpacken kann man meistens nichts ausrichten. Wir stellen euch heute Daemon Tools Lite vor.

Daemon Tools Lite kann man mit abgespeckten Funktionen kostenlos nutzen. Aber Vorsicht bei Zweitanbietern des Installationsprogrammes: Wenn man Avira Antivirus auf seinem Rechner installiert hat, wird darüber eine Fehlermeldung ausgegeben, Daemon Tools Lite nicht zu installieren, da sich ein unerwünschtes Winload Programm im Setup befindet. Lieber direkt bei Daemon Tools den Download beziehen.

Installation von Daemon Tools Lite mit einigen Tücken

Windows Iso Icon

Mit Daemon Tools Lite lassen sich leicht Image Dateien bearbeiten

In der kostenlosen Version wird verschiedene Software wie web.de Mailcheck oder Tune Up Utilities mit angeboten. Wenn man diese Software nicht haben möchte, sollte man beim Installieren mit dem Assistenten darauf achten, nicht zu schnell durchzuklicken, sondern die entsprechenden Häkchen entfernen. Beim Installieren muss man ebenfalls darauf achten, Windows zu erlauben die Treibersoftware für das virtuelle Laufwerk zu installieren. Das ist wichtig, da eine der Hauptfunktionen von Daemon Tools ja nun einmal ist, ein Laufwerk zu virtualisieren. Also nicht erschrecken, wenn Daemon Tools nach der Erlaubnis fragt.

Schnelles Zugreifen auf Image-Dateien über Daemon Tools Lite

Über den Button „Schnelleinbinden“ kann man Dateien auswählen, die von Daemon Tools gemountet werden sollen. Mounten bedeutet, dass das Image als eingelegte CD mit allen zur Verfügung stehenden Dateien angezeigt wird. Hat man dies einmal getan, öffnet sich zumeist schon das Menü, das normalerweise erscheinen würde, wenn man eine CD oder DVD oder Blu-ray Disc ins Laufwerk einlegt. Hier kann man sich nun normal bewegen wie man das bei einer CD-Rom oder anderer Installations-CDs auch machen würde. Daemon Tools stellt die Dateien so bereit wie man sie für das Installieren braucht. Es kann zu manchen Problemen kommen, vor allem wenn man sich mit älteren Images von CDs beschäftigt. Hier wird oft eine zweite CD benötigt. Zumeist muss man dann die eine Installations-CD zuerst wieder auswerfen, da Daemon Tools beim Mounten einer zweiten CD einfach wieder ein Laufwerk kreiert, das bei der Installation durch den Setup-Assistenten nicht erkannt wird. Hier also einfach über einen Rechtsklick die erste gemountete Datei wieder auswerfen und die zweite über Daemon Tools einbinden.

Daemon Tools – ein Fazit

Daemon Tools liefert nicht nur einen Geschwindigkeitsvorteil – man hat beim Verwenden von Image-Dateien auch den Vorteil, sie nicht mehr als physischen Datenträger wie eine CD oder DVD vorliegen haben zu müssen. Damit spart man Platz und auch zusätzlich Geld. Man kann mit Daemon Tools so auch ein Backup seines vorhandenen Datenträger-Archivs durchführen. Hierbei handelt es sich natürlich nicht um eine Datensicherung oder einen Backup im herkömmlichen Sinne, sondern um eine Archivierung seiner physischen Datenträger.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.