Apple Music Videos und Beats Radio
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 1. Jul. 2015
in Apple

Apple Music Videos und Beats Radio

Apple Music Alleinstellungsmerkmal

Trotz aller Kritik an Apple Music, bringt der neue Dienst auch zwei Besonderheiten mit. Kritiker rufen, dass Apple mit Apple Music den bisher großen Anbietern im Musik-Streaming – Spotify und Deezer und Google Music – lediglich gefolgt ist. Aber ganz stimmt das nicht. 

Seitdem MTV nur noch Reality Shows zeigt, und VIVA ganz von der Bildfläche verschwunden ist, haben sich neue Dienste auf neuen Plattformen durchgesetzt. Dazu gehören zum Beispiel tape.tv und VEVO. Etabliert würden wir nicht sagen, da Apple Music jetzt ebenfalls fast gleichwertig Musikvideos anbietet.

Apple Music Videos gleichwertig zur Musik

apple music videos

In dieser Ansicht ist schön zu erkennen, dass Apple Music in der Kategorie «Neu» nicht nur Musik, sondern auch Musikvideos vorstellt.

So viele Musikvideos wie vor 20 Jahren werden nicht mehr produziert, trotzdem gibt es noch immer Videos von Künstler zu sehen, die nicht nur Promotion sondern auch Kunstwerk sind. In der Kategorie «Neu» in Apple Music findet man Top Alben und Top Titel, die gerade erschienen und beliebt sind, aber auch die Top Musikvideos aufgelistet. Schön, dass Apple hier nicht gänzlich auf Musikvideos verzichtet und diese auch fast gleichwertig neben das Streaming Angebot stellt. Wählt man einen Künstler bei den Musikvideos aus, spielt Apple Music das Video im großen Format ab. Darunter sind gleich weitere Videos des Künstlers zu sehen.

Apple Radio Beats 1

Bei allen Streaming-Diensten kann man Musik in Endlosschleifen hören und Playlists noch und nöcher finden. Apple möchte sich mit seinem in Apple Music integrierten Radio Beats 1 davon abheben. Beats 1 ist als echter Sender an den Start gegangen, bei dem DJs die Playlist auswählen. Geht man auf den Radio-Reiter in iTunes, ist Beats 1 als prominenter Sender ganz oben vertreten. Klickt man Beats 1 an, geht man direkt ins Radioprogramm rein. Darunter befinden sich auf Basis des eigenen Musikgeschmacks dann aber auch automatisch erstellte Playlists bzw. «Sender», die man sich anhören kann.

Apple Music schafft es so, dass man sich doch ein wenig von der Konkurrenz abheben kann.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.