Apple Music, Tidal und Baboom
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 19. Aug. 2015
in Web

Apple Music, Tidal und Baboom

Neue Musik-Streaming Anbieter

Bisher unterschieden sich die Musik-Streaming Anbieter eigentlich fast nur in der Größe des Katalogs und den unterschiedlich programmierten Plattformen für Desktop und Mobil. Die Abonnements waren fast immer gleich: man konnte kostenlos streamen mit Werbung und bezahlte um die 10 Euro für ein Monats-Abo ohne Werbung. Jetzt kommen ein paar neue Musik-Streaming Anbieter mit neuen Ansätzen auf den Markt. 

Neben den inzwischen sehr etablierten Musik-Streaming Anbietern Spotify, Deezer oder Rdio wollen Baboom, Tidal und vor allem Apple Music nun ihr Stück Kuchen vom Musik Streaming Geschäft. Wir tragen für euch die Fakten zu den neuen Musik-Streaming Anbietern zusammen.

Baboom, Apple Music und Tidal sind die Neuen im Musik-Streaming

  • Tidal bietet ein Monats-Abo für 9,99 Euro mit unbegrenztem Streaming von Musik in 320 Kbit/s an. Für 19,99 Euro pro Monat bekommt man noch bessere Qualität im Streaming, dafür muss man allerdings auch eine entsprechende Internet-Verbindung besitzen. Für unterwegs ist das Ganze nicht ganz so gut geeignet. Der von dem Musiker Jay-Z ins Leben gerufene Dienst bietet auch kein werbefinanziertes Modell an, der Katalog ist mit 25 Millionen Songs gut bestückt und beinhaltet mehr oder weniger das Programm anderer Anbieter auch. Das Musik-Streaming ist für den Chrome Browser optimiert.
  • Apple Music: Monats-Abo für 9,99 Euro, ein Familien-Abo mit bis zu sechs Nutzern gibt es für 14,99
    streaming anbieter apple

    Bei den Neuen hat Apple Music mit Features und Software die Nase vorn.

    Euro. Gegenüber dem größten Konkurrenten Spotify bietet Apple Music neben seiner riesigen iTunes Musikbibliothek noch den Social Media Dienst «Connect» an, der es Künstlern erlaubt, enger mit ihren Fans in Kontakt zu bleiben – über das Posten von Fotos beispielsweise. Außerdem gibt es das Beats 1 Radio und laut Apple qualitativ hochwertigere Playlists, da diese von DJs speziell erstellt werden. Tidal und Apple Music bieten beide auch Musikvideos auf ihren Plattformen an. Auf dem Mac und bei Windows läuft Apple Music in der iTunes Software, auf dem iPhone in der vorinstallierten Apple Music App und ab Herbst auch in einer App für Android Smartphones.

  • Baboom: Das Preis-Modell bei Baboom ist etwas undurchsichtig, da man die Gebühr in australischen Dollar bezahlt, und der Preis von 9,99 $ sind umgerechnet ca. 6,62 Euro. Beim kostenlosen Modell kann man 100 Songs in seiner Baboom-Musikbibliothek speichern und bekommt Werbung eingeblendet. Mit dem Motto des Fair Trade Music Streamings hat Baboom es sich anscheinend auf die Fahnen geschrieben, die Fehler der großen Musik-Streaming Anbieter auszubügeln und mehr des Ertrags an die Künstler weiter zu verteilen. Statt 70% wie bei den meisten Anbietern – so auch Apple Music und Spotify – sollen hier 90% an die Künstler ausgeschüttet werden, allerdings auch unter der Bedingung, dass die selbst einen Premium-Account bei Baboom haben. Baboom hat hehre Ziele, ist aber jetzt beim Launch noch nicht so ausgereift. Außerdem ist der Katalog hier eher klein und konzentriert sich auf Independent-Musiker und kleinere und unbekanntere Künstler.

Von allen drei Neuen auf dem Musik-Streaming Anbieter Markt, scheint Apple Music die beste Alternative zu Spotify sein, die gerade eher mit Problemen beim Streaming und bei Software auf sich aufmerksam machen. Welchen Anbieter benutzt ihr?

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.